Aufrufe
vor 3 Monaten

24 Stunden | 03/2017

  • Text
  • Unternehmen
  • Mitarbeiter
  • Chemnitzer
  • Arbeit
  • Chemnitz
  • Menschen
  • Freiberger
  • Zudem
  • Zeit
  • Wohnen
  • Stunden

······························································································································································································································································································································· Unsere Erfahrungen sorgen für die richtige Basis. Unsere Visionen für den nächsten Schritt in Richtung Zukunft. « BEI TESOMA wird entwickelt, geforscht und an der Herstellung von Trocknern gearbeitet. Foto: Tesoma · Lichtenauer Unternehmen agiert weltweit als Systemanbieter für thermische Behandlung Die Welt von Tesoma sind Trockner. Tag für Tag wird im Lichtenauer Unternehmen entwickelt, produziert und an neuen Ideen und Lösungen geforscht. Von den 70 Mitarbeitern sind 25 Prozent in der Entwicklung tätig. Die Tesoma GmbH in Lichtenau ist ein weltweit agierender Systemanbieter für die thermische Behandlung beschichteter und unbeschichteter Materialien und Bauteile in den Bereichen Flachglas, Folien, Textil, Automobilzuliefe- 3802580-10-1 rern sowie für Sondermaschinen. Die Firma ist ein innovativer Partner von Hochschulen, Universitäten, Instituten und forschenden Unternehmen und setzt Forschungsergebnisse in industrielle Realität um. Herausforderungen für innovative Lösungen sind beispielsweise die permanente Weiterentwicklung und der Wandel der Beschichtungen für unterschiedlichste Materialien. Daraus entstehen ständig neue Anforderungen für die technische Realisierung. „Unsere langjährigen Erfahrungen im Sondermaschinenbau bilden die Grundlage für unsere Zukunftsvisionen. Nur nach rechts und links zu sehen, reicht uns nicht“, so der Geschäftsführer Ulrich Loser. „Unser Blick ist weitsichtiger. So sind wir in der Lage, für unsere Kunden auch ganz neue Wege einzuschlagen. Gemäß unserer Firmenphilosophie arbeiten wir daran, Kundenwünsche bereits im Vorfeld zu erkennen.“ Die Geschichte von Tesoma begann 1993 mit neuen Trocknersystemen im Textilbereich, dann fasste das Unternehmen im grafischen Bereich Fuß und stieg anschließend in den Flachglasbereich ein. Inzwischen ist Tesoma ein langjähriger Entwickler und Systemlieferant für die thermische Behandlung industrieller Bauteile. Diese Sonderentwicklungen werden in Fertigungslinien, zum Beispiel in der Automobilzuliefererindustrie, integriert. Heute ist die Tesoma einer der weltweit führenden Trocknerhersteller. „Tesoma wächst stetig – mit dem Kauf eines weiteren Firmengebäudes im Industriegebiet Ottendorf können wir unsere Kapazitäten weiter ausbauen“, sagt Ulrich Loser. „Für dieses Jahr suchen wir noch Auszubildende als Mechatroniker/in. Zudem sind wir dringend auf der Suche nach Inbetriebnehmer/Mechatroniker, Schweißer, Lackierer sowie Elektriker mit Weiterqualifikation zum Mechatroniker.“ Seit 2016 ist Tesoma ein Unternehmen der Loser Holding GmbH. An drei Standorten der Unternehmen des Mutterkonzerns in Deutschland werden u.a. chemische Produkte und Phosphordünger hergestellt sowie Dünnschicht-Photovoltaik-Module zur Gewinnung von seltenen Metallen recycelt.

······························································································································································································································································································································· „Künftig biete ich auch Naturmehle an, also unbehandelte Mehle. Den Mehlen wird dann kein Zusatzstoff mehr zugesetzt.“« HERAUSFORDERUNG: Robert Sadowski hat von Gunda Haubold die Enghardt-Mühle in Heiersdorf gekauft und führt die Anlage nun weiter. Foto: Andreas Seidel Mit Unterstützung des Fachzentrums MEGA: Jungunternehmer produziert feines Mehl Morgens acht Uhr, da rattern in der historischen Enghardt-Walzenmühle in Burgstädt die Mahlmaschinen. Sie werden von Robert Sadowski betrieben, einem 33-jährigen Müllermeister mit Mut. Der Hartmannsdorfer will mit der Mühle Chancen verwirklichen. Sein Beruf ist vom Aussterben bedroht. Laut Handwerkskammer Chemnitz sind zurzeit nur 19 Müller in der Handwerksrolle eingetragen. Die meisten Mühlen der Region werden eher touristisch genutzt. Robert Sadowski will das ändern. Er weiß: „Dafür muss noch viel investiert werden.“ Er wolle 24 Walzen schärfen, die stumpf geworden sind. So will er ganz besondere Mehle produzieren. Dafür hat er bereits ein Labor eingerichtet, um eine regelmäßige Rohstoffkontrolle durchführen zu können. Das Mehl müsse bestimmten Standards entsprechen, Richtwerte für Mineralstoff- und Eiweißgehalt eingehalten werden. Er setze auf Getreide aus kontrolliertem Anbau von Bauern aus Burgstädt und Niederfrohna. „Künftig biete ich auch Naturmehle an, also unbehandelte Mehle“, sagt der Müller. Unterstützung bekommt Robert Sadowski von einem starken Partner. MEGA, das Fach-Zentrum für die Fleischerei und Gastronomie, wird eine eigene Produktreihe des Hartmannsdorfers künftig exklusiv anbieten. Lutz Rothe, Leiter der Chemnitzer Niederlassung: „Unter unserer Marke ‚SachsenGlück’ bieten wir unseren Kunden bereits intensive regionale Kooperationen mit sächsischen Produzenten an.“ Den Mehlen aus der Enghardt-Produktion werde kein Zusatzstoff mehr zugesetzt, erläutert Robert Sadowski. Damit sei das feine Pulver wirklich ein Naturprodukt. Statt bisher 350 Tonnen will er künftig 500 Tonnen Mehl im Jahr produzieren. Ziel seien 1000 Tonnen. MEGA, das Fachzentrum für die Fleischerei und Gastronomie, machte bisher vor allem im Bereich qualitativ hochwertiger Fleischproduktion auf sich aufmerksam. Das Markenzeichen Sachsenglück steht dabei für Essen mit Genuss und gutem Gewissen. Denn Gerade in Zeiten global erzeugter Lebensmittel treten Herkunft, Produktionsmethoden und Rohstoffqualität oft in den Hintergrund. „Viele Verbraucher wissen nicht mehr, wer diese erzeugt hat und welche weiten Wege sie genommen haben, bis sie im Kühlregal liegen“, verdeutlicht Lutz Rothe. Mit der Marke SachsenGlück fühle sich die MEGA der Tradition und sächsischen Heimat verpflichtet und stelle unter Beweis, dass sich ehrliche, nachhaltige Landwirtschaft, höchster technischer Wissensstand und gelebter Tier- und Verbraucherschutz durchaus vereinbaren lassen. · 3804005-10-1