Aufrufe
vor 3 Monaten

24 Stunden | 03/2017

  • Text
  • Unternehmen
  • Mitarbeiter
  • Chemnitzer
  • Arbeit
  • Chemnitz
  • Menschen
  • Freiberger
  • Zudem
  • Zeit
  • Wohnen
  • Stunden

······························································································································································································································································································································· Bildgebende Untersuchungen zeigen oft Veränderungen zum Normalen, benennen jedoch oft nicht eindeutig die Schmerzursache.« Bei Rückenschmerzen sind Operationen oft vermeidbar Bildgebende Untersuchungen zeigen oft Veränderungen zum Normalen, benennen jedoch oft nicht eindeutig die Schmerzursache. Ingo Lauterlein, Heilpraktiker, spricht über diese Thematik im Interview. Brauchen Sie zur Behandlung Ihrer Patienten ein MRT oder CT? Nein, wenn ich bei der Untersuchung in meiner Praxis eine Ursache feststellen kann, besteht überhaupt gar keine Notwendigkeit für eine zeitraubende, strahlenbelastende Bilddiagnostik. · HEILPRAKTIKER: Heilpraktiker Ingo Lauterlein spricht im Interview über Rückenschmerzen und warum diese bei Operationen häufig vermeidbar sind. Foto: Alina Lauterlein 3798783-10-1 Herr Lauterlein, haben Ihre Patienten oft ähnliche Beschwerden? Fast alle meine Patienten haben Schmerzen, zeitweise sehr starke Schmerzen. Diese führen zu einer enormen Einschränkung ihrer Lebensqualität und behindern den Alltag. Bei zahlreichen Patienten, denen ich zum ersten Mal begegne, bestehen die Schmerzen schon über einen längeren Zeitraum, häufig schon seit Jahren mit wiederkehrenden Akutphasen. Was haben diese Patienten bis dahin schon erlebt und mit welchen Unterlagen kommen diese zum ersten Termin? In der Regel sind die Patienten in der Vorgeschichte mit den verschiedensten Schmerzmitteln ausgestattet worden und haben eine oft zu kurze physiotherapeutische Behandlung hinter sich. Außerdem bekomme ich hin und wieder einen MRT-Befund vorgelegt, der in manchen Fällen eine Operation mit unbefriedigendem Ergebnis oder gar keine Therapie zur Folge hatte. Wo sehen Sie die Ursachen für Rückenschmerzen? Bei der spezifischen Untersuchung meiner Patienten stelle ich immer wieder Fehlstellung und Blockaden im Bereich des Beckens und der Wirbelsäule fest. Diese erworbenen, das heißt im Laufe des Lebens entstanden Veränderungen, sehe ich oft als die eigentliche Schmerzursache. Verschleiß ist viel seltener der Grund als häufig angenommen. Für wie sinnvoll halten Sie Operationen bei Rückenschmerzen? Wird häufig vorschnell operiert? Es gibt leider Situationen in denen Operationen bei Rückenschmerzen unumgänglich sind, vorher sollten aber alle Möglichkeiten von konventionellen Therapien ausgeschöpft sein. Es könnten sich aber eine ganze Reihe von medizinischen Eingriffen vermeiden lassen, wenn intensiver nach der eigentlichen Schmerzursache gesucht werden würde. Oft genug habe ich es erlebt, dass Patienten zu mir kommen, weil der medizinische Eingriff nicht den angestrebten Erfolg brachte. Wie kann man sich Ihre Rückentherapie vorstellen, Herr Lauterlein? Bei vielen meiner Patienten, die an unveränderten Schmerzen litten, konnte ich bei meiner gezielten chiropraktischen Untersuchung Fehlstellungen in Becken und Lendenwirbelsäule feststellen. Durch diese Fehlstellungen können Nerven, die aus der Wirbelsäule entspringen, irritiert werden und Schmerzen verursachen. Durch meine gezielte chiropraktische Behandlung sollen solche Fehlstellungen durch sanfte Impulse korrigiert werden und der Druck auf den Nerv kann so nachlassen. Durch meine Art der Therapie kann ich bei meiner Arbeit gänzlich auf Schmerzmittel oder Cortison verzichten. Denn häufig verursachen diese unerwünschte Nebenwirkungen und bekämpfen den Schmerz nur vorübergehend. Die Ursache wird dadurch jedoch nicht beseitigt.

······························································································································································································································································································································· Höchste Kompetenz, Zuverlässigkeit und Verantwortung – das sind für uns wichtige Grundsätze in der gemeinsamen Arbeit mit den Mandanten.« An fünf Standorten bieten Fachleute ihre Leistungen an Vormittags 10 Uhr sind die ersten Termine geschafft, die ersten Buchhaltungen bearbeitet und die ersten Erklärungen versendet. Doch der Tag hält für die Mitarbeiter der Wirtschaftstreuhand Sachsen noch weitere Herausforderungen bereit. Mandanten werden zum Beispiel zu Gesprächen erwartet. Auf persönliche Kontakte wird großer Wert gelegt, und in der Vereinbarung der Zeiten ist man flexibel. Die Wirtschaftstreuhand Sachsen ist eine überregional tätige Steuerberatungsgesellschaft mit fünf Niederlassungen. Diese befinden sich in Chemnitz, Thalheim, Dresden, Reichenbach und Rechenberg-Bienenmühle. Gegründet wurde das Unternehmen im Jahr 1990. Seit mehr als zehn Jahren wird es von Steuerberater Silvio Weiß und Steuerberaterin Anja Herrbach geleitet. Insgesamt arbeiten im Unternehmen fünf Steuerberater, neu im Team ist der frisch gebackene Steuerberater Manuel Eule, der erst im vergangenen Februar seine Steuerberater-Prüfung bestand und nunmehr die Niederlassung in Chemnitz als Berufskollege mit unterstützt. Zudem sorgen mehr als 40 sehr gut qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dafür, dass alle Aufgaben stets fach- und termingerecht bewältigt werden können. „Höchste Kompetenz, Zuverlässigkeit und Verantwortung – das sind für uns wichtige Grundsätze in der gemeinsamen Arbeit mit den Mandanten“, unterstreichen Anja Herrbach und Silvio Weiß. Oberstes Ziel ist, dass der Mandant seine steuerlichen Verpflichtungen und Verbindlichkeiten optimal bewältigen kann – unter Beachtung der persönlichen Situation. Durch die langjährigen Erfahrungen der Steuerberater sowie der Einbeziehung der Kooperationspartner wie Rechtsanwälte, Wirtschaftsprüfer oder Banken ist diesbezüglich jederzeit eine umfassende, vorausschauende und auf den Fall abgestimmte Beratung möglich. Grundsatz der Arbeit ist, dass man zufriedene Mandan- ten hat. Gegenseitiges Vertrauen ist dabei die Basis jeglicher Zusammenarbeit. Ihren Mandanten steht die Wirtschaftstreuhand Sachsen mit einem großen Leistungsangebot zur Verfügung. Dazu zählen die „reinen“ Steuerberaterleistungen wie Lohn- und Finanzbuchhaltung sowie Jahresabschluss- und Steuererklärungserstellung aller Rechtsformen und Gesellschaftsgrößen sowie Privatpersonen. Mit dem Expertenwissen in betriebswirtschaftlichen und steuerlichen Belangen unterstützt das Team seine Mandanten bei der Erfüllung ihrer rechtlichen Pflichten. Dazu zählt auch die Hilfe für Privatpersonen bei Fragen rund um ihre Einkommensteuererklärung. Ebenso ist die Wirtschaftstreuhand Sachsen Ansprechpartner, wenn es um Beratungsleistungen im Bereich der Unternehmensumstrukturierung und –nachfolge geht. Auch eine fundamentierte Existenzgründungsberatung kann angeboten werden. Denn für den erfolgreichen Unternehmensaufbau ist neben einer guten Geschäftsidee vor allem das professionelle Finanzmanagement erforderlich. Das Unternehmen steht in solchen Fällen beratend bei der Erstellung der Ertrags-, Liquiditäts- und Finanzplanung, der Wahl der steueroptimalen Rechtsform und der Stellung von Förderanträgen zur Seite. Zudem sind Erbschaftund Schenkungsteuer, Testamentsvollstreckung, Branchenlösungen für die Automobilindustrie, und grenzüberschreitende Steuerberatung wichtige weitere Tätigkeitsfelder der Steuerberatungsgesellschaft. Dabei haben sich die Steuerberater des Unternehmens auf bestimmte Gebiete spezialisiert, sodass ein fundiertes Leistungsspektrum angeboten werden kann. Zudem werden stetig Weiterbildungen für die Mitarbeiter durchgeführt, um stets in der Lage zu sein, allen Wünschen der Mandanten gerecht zu werden. Zur Erweiterung ihres Teams ist die Wirtschaftstreuhand Sachsen stets auf der Suche nach neuen Mitarbeitern. KOMPETENT Anja Herrbach und Silvio Weiß leiten die Wirtschaftstreuhand Sachsen. In der Region ist die Steuerberatungsgesellschaft an fünf Standorten tätig. Foto: WTS · 3805464-10-1