Aufrufe
vor 3 Monaten

24 Stunden | 03/2017

  • Text
  • Unternehmen
  • Mitarbeiter
  • Chemnitzer
  • Arbeit
  • Chemnitz
  • Menschen
  • Freiberger
  • Zudem
  • Zeit
  • Wohnen
  • Stunden

······························································································································································································································································································································· INHALT Editorial Seite 2 saXcare Orthopädietechnik Zentrum Seite 3 Seniorenwohnanlage Katharinenhof Seite 4 Seniorenwohnanlage Katharinenhof Seite 5 Hotel an der Oper Seite 6 Backerei Möbius OHG Seite 7 Gesellschaft für soziale Betreuung Bona Vita Seite 8 Reisebüro Happyday Seite 9 Tesoma Seite 10 MEGA das Fach-Zentrum Seite 11 Heilkunde Chiro Praxis Lauterlein Seite 12 WTS Steuerberatungsgesellschaft Seite 13 IAV Entwicklungszentrum Chemnitz Seite 14 nanoBAD Hartisch & Hartisch Seite 15 Autohaus Kässner Seite 16 Mitteldeutschen Regiobahn Seite 17 Bäckerei und Konditorei Walter Seite 18 TAG Immobilien Seite 19 Metallbau Feustel GmbH Seite 20 Hörgeräte Dr. Eismann Seite 21 Tischlein deck‘ Dich Seite 22 Raumausstattung JUP Seite 23 Freiberger Brauhaus Seite 24 Augenoptik Bernsdorf Seite 25 CVD Mediengruppe Seite 26 SAT Sächsische Autotransport & Service GmbH Seite 27 Drymat Systeme Seite 28 ····················································································································· IMPRESSUM 24 Stunden in der Region ist eine Anzeigensonderveröffentlichung der Freien Presse Verlag: Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG, 09111 Chemnitz, Brückenstraße 15 Anzeigenleiter Regional: Steffen Schulle (verantwortlich), E-Mail: steffen.schulle@freiepresse.de Verkaufsleitung: Jacqueline Wieland Redaktion: Peggy Fritzsche Titelbild/Bildquelle: Fotolia @Ikonoklast_Fotografie; @Goodluz; @Solovyova; @jackSTAR · Den Tag genießen - einfach mal rund um die Uhr ························································································ PEGGY FRITZSCHE Redaktion Fotos: Uwe Mann ························································································ Was kann man an einem Tag alles anstellen? Man könnte den Wecker ausschalten und einfach weiter träumen. Man könnte die Decke über den Kopf ziehen und Gott einen guten Mann sein lassen. Man könnte kurz die Nase in die Luft halten und feststellen: Nö, ist viel zu kalt da draußen. Geht alles. Man kann aber auch auf die Beine kommen und einen ganzen Tag mal richtig durchziehen. Früher ging das doch auch – das mit dem durchmachen. Da juckte uns der entgangene Schlaf überhaupt nicht, stattdessen ging es mit Freunden erst auf die Pirsch und dann auf die Piste. Genau dazu, liebe Leserinnen und Leser, laden wir Sie jetzt ein. Lassen Sie uns um Mitternacht aufbrechen und erst 24 Stunden später ankommen. Lassen Sie uns jede Stunde dieses Tages genießen, jede Minute, ja jede Sekunde. Das lohnt sich. Immerhin bietet so ein Tag satte 86.400 Sekunden für spannende Erlebnisse. Auf geht es! Zum Beispiel in Bäckerei- en, in denen in aller Frühe schon Teig gewälzt wird, damit die Brote und Brötchen morgens knackfrisch im Körbchen landen. Diese Körbchen könnten dann zum Beispiel auf dem Frühstückstisch im Hotel stehen. Denn auch dort ist nahezu rund um die Uhr Betrieb. Klar, die Gäste sollen möglichst nichts davon merken, wenn der Küchendienst im Morgengrauen die ersten Büffets eindeckt. Aber gemacht wird diese Arbeit eben trotzdem, um das Leben anderer Menschen zu versüßen. Weiter geht es auf unserem 24-Stunden-Trip, hinter die Kulissen von Pflegeeinrichtungen. Auch dort engagieren sich Mitarbeiter, um Senioren und Menschen mit Pflegegrad das Leben zu erleichtern. Und was ist derweil in Werkstätten und Fabrikhallen los? Logisch, da wird gebohrt und geschweißt, geschraubt und gehämmert – ganz egal, ob es gerade drei Uhr morgens in der Frühschicht oder zehn Uhr abends in der Spätrotation ist. Und tagsüber? Da geht es in Südwestsachsens Unternehmen sowieso rund: in den Vermietungsbüros großer Immobilienunternehmen, im Servicebereich vernetzt arbeitender Autohäuser, in den vielen Geschäften und in gastronomischen Einrichtungen. Nehmen wir uns Zeit und gewinnen Einblicke in einen wunderbaren Tag. Ihre Peggy Fritzsche, Redaktion

······························································································································································································································································································································· „Heutzutage steht und fällt alles mit gutem Fachpersonal. Nur wer von der Qualität überzeugt ist, kommt auch wieder.« MEHRFACH AUSGEZEICHNET: Die Mitarbeiter im Unternehmen saXcare, im Bild Christoph Weißbach, überzeugen mit langjähriger Erfahrung und Qualifizierungen. Foto: saXcare Preisgekrönt: Chemnitzer Sanitätshaus eilt der gute Ruf für besonderen Service voraus Rund um die Uhr wohlfühlen – tief in der Nacht, über den Tag hinweg: Die Verbesserung der Lebensqualität steht im Mittelpunkt der täglichen Arbeit des Teams aus dem Sanitätshaus saXcare. Seit mehr als sieben Jahren ist das Unternehmen mit Sitz in der Chemnitzer Schönherrfabrik in der Erfolgsspur. Ein mehrfach preisgekröntes Unterfangen: Unter insgesamt 2000 Mitbewerbern schafften es die Chemnitzer im vergangenen Jahr bei der Auszeichnungsveranstaltung um den Leonardo Award unter die besten Zehn. Der Marketingpreis wird vom deutschen Sanitäts- und Reha-Fachhandel an besondere Orthopädie-Technik- und Orthopädie-Schuhtechnik-Betriebe vergeben. Der herausragende Kundendienst der Firma hatte den Ausschlag dafür gegeben. Bereits im Jahr 2014 sahnte saXcare den Preis „Sächsischer Meilenstein“ ab. Ausgezeichnet wurde in diesem Rahmen die unternehmensexterne Nachfolge, die am Beispiel saXcare besonders gut gelungen war. Langjährige Erfahrungen auf dem Gebiet der Orthopädietechnik sowie der Reha- technik und der Kinderspezialversorgungen sowie ständige Qualifizierungen aller Orthopädietechnikmeister, Orthopädietechniker, Reha- und Medizintechniker und Servicemitarbeiter: Das macht die gleichbleibend hohe Betreuungs- und Beratungsqualität im Unternehmen aus. Immer im Fokus steht dabei die optimale qualitäts-, norm- und kostengerechte Versorgung der Patienten. Dabei ist Geschäftsführer Robby Reschke klar: „Heutzutage steht und fällt alles mit gutem Fachpersonal. Nur wer von der Qualität überzeugt ist, kommt auch wieder. Unsere Kunden begleiten uns schon über viele Jahre, vielerorts eilt uns der Ruf voraus.“ Dafür spricht auch das dicke Paket an Serviceleistungen, welches saXcare anbietet. Individuelle, kompetente Betreuung sowie persönliche Beratung durch die Mitarbeiter sind selbstverständlich. Die Anfertigung individueller Hilfsmittel entsprechend dem klinischen medizinischen Versorgungsauftrag entstehen unter der Berücksichtigung persönlicher Bedürfnisse der Patienten. Die Anpassung der Erstversorgungen erfolgt nicht nur in den Kliniken, Pflege- und Kureinrichtungen, sondern auch in den eigenen vier Wänden der Patienten. Die Hilfsmittel werden kostenfrei geliefert. Und die Klärung der Kostenerstattung beziehungsweise Kostenübernahme mit der Krankenkasse realisieren die saXcare-Mitarbeiter. Unaufgeregt, aber zielstrebig: So lautet die Philosophie des Unternehmens. Und mit dieser will saXcare auch in Zukunft von sich reden machen. · 3802840-10-1