Aufrufe
vor 3 Monaten

24 Stunden | 03/2017

  • Text
  • Unternehmen
  • Mitarbeiter
  • Chemnitzer
  • Arbeit
  • Chemnitz
  • Menschen
  • Freiberger
  • Zudem
  • Zeit
  • Wohnen
  • Stunden

······························································································································································································································································································································· Wir ergänzen unsere aus der Tradition erwachsenen Kompetenzen durch den Einsatz modernster Techniken. « KEINE DURSTIGEN KUNDEN Dirk Puschmann sorgt als Vorarbeiter in der Abfüllung der Freiberger Brauerei für volle Flaschen. · Freiberger Brauhaus GmbH – Die Quelle sächsischer Braukunst Es ist 21 Uhr. In der Filtration der Freiberger Brauerei laufen die Maschinen auf Hochtouren, denn das fertig vergorene und gelagerte Bier wird in die Drucktanks filtriert – damit es pünktlich zur Abfüllung bereit steht. Mehr als 400 Hektoliter fließen dabei pro Stunde durch die Leitungen. So können in sechzig Minuten bis zu 50.000 Flaschen in der Abfüllanlage verkaufsfertig gemacht werden. Und das montags bis freitags rund um die Uhr. Denn 3811107-10-1 nichts wäre schlimmer als durstige Käufer. Dies wissen natürlich die über 170 Mitarbeiter im 1996 neu errichteten Brauhaus am Stadtrand und sorgen dafür, dass die Quelle sächsischer Braukunst nie versiegt. Die aus der Tradition erwachsenen Kompetenzen, immer ergänzt durch den Einsatz modernster Techniken, sorgen dafür, dass die Freiberger Brauerei heute ein sehr erfolgreiches Unternehmen ist. Dieser Erfolg basiert mittlerweile nicht mehr allein auf der Hauptmarke Freiberger Pils, denn mit der Zeit haben sich die Geschmäcker gewandelt, hin zu einer größeren Vielfalt. Freiberger hat sich seit 2001 darauf eingestellt und kann mit seinen Bierspezialitäten – die von Bockbier über Export, Festbier, Schwarzbier, Edelkeller, 1863, Freiberger Alkoholfrei und Zitrone Alkoholfrei reichen – vielen Geschmäckern gerecht werden. Freiberger kann man aber nicht nur in der Flasche, sondern auch vom Fass genießen – so zum Beispiel im „Schankhaus 1863“ oder im „Brauhof“ in Freiberg. Wer selbst gern mal einen Blick hinter die Kulissen der Brauerei werfen möchte, Foto: Brauhaus Freiberg/Eckhardt Mildner kann dies bei einer Brauhausführung tun. Auf einer unterhaltsamen und informativen Reise lernt man dabei den Weg des Freiberger Pils vom Rohstoff bis zum fertigen Produkt kennen. Während der einstündigen Führung schaut man dem Braumeister über die Schulter, wirft einen Blick in das Sudhaus und auf die Flaschenabfüllanlage. Was Freiberger über sein Bier hinaus noch besonders pflegt? Die enge Beziehung zu seinem Standort Sachsen. Schließlich sind Kultur, Sport und Geselligkeit ohne Freiberger Pils praktisch undenkbar. Von Freiberger als Partner profitieren zum Beispiel die Eishockeyvereine Dresdner Eislöwen, Lausitzer Füchse und Eispiraten Crimmitschau. Auch Veranstaltungen wie die Stadtfeste in Freiberg, Dresden, Chemnitz und Leipzig sowie die Seebühne Kriebstein oder das Mittelsächsische Theater werden unterstützt. Zu einem Anziehungspunkt ist das traditionelle Brauhausfest geworden. Diese Veranstaltung können die Freiberger und ihre Gäste auch 2017 schon fest einplanen. Gefeiert wird vom 11. bis 13. August 2017.

······························································································································································································································································································································· Das Thema Augenoptik zieht sich wie ein roter Faden durch mein Leben.« HOCHPRÄZISE: Jana Bäßler schätzt nicht nur den Umgang mit Menschen, sondern auch die ausgefeilte Technik, mit der sie das Lebensgefühl ihrer Kunden verbessert. Foto: Fritzsche Wie ausgefeilte Technik müde Augen wieder munter machen kann Ein anstrengender Arbeitstag ist vorbei. Die Arbeit am Computer, Zeitung lesen auf dem Tablet, Kontakte zu Freunden auf dem Handy aussuchen und dann noch eine Fahrt im Dunkeln nach Hause, auf der der Gegenverkehr blendet: All das erschöpft die Augen. Das muss aber nicht sein. Mit den richtigen Brillengläsern, kann dem Auge eine Wohltat erwiesen werden. Und hier kommt Jana Bäßler ins Spiel. Die staatlich geprüfte Augenoptikermeisterin betreibt seit dem Jahr 2006 ein Fachgeschäft in der Bernsdorfer Straße in Chemnitz. Hier bietet sie nicht nur eine Riesenauswahl an Brillengestellen an, sondern ist vor allem auch in Sachen Glastechnik mit den neuesten Entwicklungen vertraut. „Der in Deutschland ansässige Anbieter OptoVision hat mit der Serie FormulaDrive hochausgefeilte Brillenglastechnologie im Portfolio“, sagt sie. Die Gläser filtern das für das Auge schädliche blaue Licht, welches Bildschirme und auch Fahrzeugscheinwerfer absenden. Das Ergebnis: Nach dem Arbeitsalltag ist das Auge hinter den speziellen Brillengläsern weniger erschöpft. „Gleichzeitig findet der Mensch aber am Abend zur Ruhe, da das Gehirn durch die Lichtquellen von Bildschirmen nicht unnatürlich auf Trab gehalten wird“, erklärt die Optikerin. Eine weitere Serviceleistung macht Jana Bäßlers Geschäft nahezu einzigartig. Sie kann die Leistung der Sehstärke mittels moderner 3-D-Technik vermessen. „Diese Methode ist weitaus genauer, als die herkömmliche Praktik, jeweils ein Auge während der Messung zu schließen“, so Jana Bäßler. „Wir gehen ja schließlich mit beiden offenen Augen durch das Leben. Es ist vor allem das hochpräzise Handwerk, was die Chemnitzerin an ihrer Arbeit zu schätzen weiß. „Ich habe schon als Kind eine Brille getragen und mich direkt nach der Schule für einen Berufsweg im Optikerhandwerk entschieden“, sagt sie. „Das Thema zieht sich wie ein roter Faden durch mein Leben.“ Vor allem die persönlichen Kontakte mit ihren Kunden faszinieren sie an ihrer Tätigkeit. „Es entstehen persönliche Verbindungen, weil ich auch immer etwas über die Lebensgeschichte meiner Kunden erfahre.“ Sie empfängt sie übrigens nicht nur in ihrem Geschäft, sondern macht auch Hausbesuche. Und dann ist da ja noch der Modefaktor: „Es begeistert mich zu sehen, wie sich die Brille zum trendigen Accessoire entwickelt“, sagt Jana Bäßler. „Inzwischen gibt es Modelle, die federleicht sind, robust für den Alltag bei der Arbeit oder im Umgang mit Kindern. Das ist für mich als Mutter wichtig.“ · 3808425-10-1