Aufrufe
vor 3 Monaten

24 Stunden | 03/2017

  • Text
  • Unternehmen
  • Mitarbeiter
  • Chemnitzer
  • Arbeit
  • Chemnitz
  • Menschen
  • Freiberger
  • Zudem
  • Zeit
  • Wohnen
  • Stunden

······························································································································································································································································································································· Die Papierrollen für den Zeitungsdruck sind bis zu 2,10 Meter breit, drei Tonnen schwer und werden der Maschine vollautomatisch zugeführt.« MODERNES ZENTRUM Im Druckhaus der „Freien Presse“ rotieren die Maschinen vor der Zeitungsproduktion. Meister Andy Ebersbach kennt die Abläufe bestens. Foto: Uwe Mann · Wenn die Produktion im Druckzentrum zu rotieren beginnt In den Abendstunden herrscht im Druckzentrum der „Freien Presse“ Hochbetrieb. Dann kommt die Produktion der Tageszeitung ins Rollen. Es ist eine außergewöhnliche Maschinerie, die da in Gang gerät. Andy Ebersbach, Rotationsmeister im Druckhaus an der Winklhoferstraße, kennt die Abläufe genau. Er arbeitete bereits für das Medienhaus, als das moderne Druckzentrum am Südring noch gar nicht gebaut war. Im Jahr 1985 begann er als damals 16-jähri- 3812349-10-1 ger seine Ausbildung zum Facharbeiter für Drucktechnik. Inzwischen bildet er selbst den Nachwuchs aus. Doch nicht nur der Rotationsmeister rotiert – im wahrsten Wortsinn – für die Zeitungsproduktion. Mehrere Teams im Druck und in der Weiterverarbeitung sind täglich außer samstags im Drei- Schicht-System im Einsatz. Wenn die Druckmaschinen bei maximaler Geschwindigkeit laufen, dann produziert jede einzelne von ihnen pro Stunde maximal 90.000 komplette Zeitungen mit bis zu 24 Seiten. Die Druckmaschinen sind Dreh- und Angelpunkt der Produktion. Erik Hofmann, Technischer Leiter der „Freien Presse“, weiß: „Auf ihnen werden sehr große Papierrollen verarbeitet. Sie sind bis zu 2,10 Meter breit, drei Tonnen schwer und werden der Maschine vollautomatisch zugeführt. Eine Rolle enthält eine bis zu 30 Kilometer lange Papierbahn.“ Für den Druck der kompletten Tagesauflage der „Freien Presse“ seien nach seinen Angaben gut 20 Rollen nötig. Würde man die „Freie Presse“-Seiten aller gedruckten Exemplare eines Tages nebeneinanderlegen, ergäben sie eine Papierbahn, welche von Chemnitz bis ans Kap Arkona reichen würde. Und wie kommen die Informationen von den Computern der Journalisten aus, zu Papier? Erik Hofmann: „Sie werden per Glasfaserkabel von den Redaktionen ins Druckzentrum gesendet. Dort belichten Infrarot- Lasersysteme die Druckplatten. Das gilt natürlich auch für die Herstellung dieses Magazins.“ Die mit Aluminium beschichteten Druckplatten, etwa so groß wie ein DIN-A3-Block, die mit einer Fotoschicht überzogen sind. „Für den Druck einer Zeitungsseite sind mindestens vier solcher Platten nötig, je eine für die Farben schwarz, blau, rot und gelb“, so Hofmann weiter. „Indem man diese vier Farben in unterschiedlicher Rasterung übereinander druckt, entstehen die Motive auf dem Zeitungsdruckpapier.“ Im Jahr 1993 war Baubeginn für das neue Druckhaus. Bis dahin wurde die Zeitung noch in der Chemnitzer Innenstadt und in Zwickau gedruckt. Seit Januar 1994 läuft die gesamte Produktion am Südring.

······························································································································································································································································································································· Bei uns dreht sich alles ums Auto! « SAT Beim Glauchauer Logistikunternehmen werden jährlich rund 700.000 Fahrzeuge umgeschlagen. Foto: SAT SAT beliefert seit über 25 Jahren den Handel in Sachsen und Thüringen mit Fahrzeugen Rund um die Uhr rollen Montag bis Freitag die Spezialtransporter der SAT über die sächsischen und thüringischen Autobahnen zu ihrem Bestimmungsort – voll beladen mit Neu- und Gebrauchtfahrzeugen. Die SAT Sächsische Autotransport und Service GmbH verfügt mit ihrem Tochterunternehmen ATC Autotechnik-Center GmbH an drei Standorten über mehr als 400.000 Quadratmeter Stellflächen und 4.600 Quadratmeter Werkstattbereich. Am Hauptsitz in Glauchau stehen 130.000 qm Stellfläche für das Be- und Entladen sowie Lagern von Fahrzeugen zur Verfügung. Die Werkstatt ist 3.500 qm groß. Gegründet wurde die SAT 1991 als Gemeinschaftsunternehmen zwischen Horst Mosolf GmbH & Co. KG Kirchheim/Teck und Internationale Spedition Rolf Schnellecke Wolfsburg mit je 50 prozentigen Anteilen mit dem Ziel, Pkw-Verteilungen für Sachsen und Thüringen auszuführen. „Bei uns dreht sich alles ums Auto“, sagt SAT-Geschäftsführer Mike Leichsenring. „Unser Spektrum reicht von der Übernahme der Fahrzeuge beim Hersteller über die Zwischenlagerung und Pflege bis zur Anlieferung bei den Händlern. Unsere Serviceleistungen umfassen: Fahrzeugtransporte, Fahrzeugservice (AU und HU), Unfallinstandsetzung, Fahrzeuglackierung, Karosseriestyling und Gebrauchtwagenaufbereitung. Viele Mitarbeiter sind von Anfang an dabei, und schreiben damit seit über 25 Jahren die Erfolgsgeschichte mit. Für diese Treue möchte ich mich herzlich bedanken“, sagt der SAT- Geschäftsführer. Mit 18 eigenen Spezialtransportern und weiteren Subunternehmen beliefert die SAT den Handel in Sachsen und Thüringen mit Neu- und Gebrauchtfahrzeugen der Marken Audi, BMW, Citroen, Ford, Honda, Mazda, Peugeot, Porsche, Seat, Skoda, Toyota und VW. „Die zur Auslieferung kommenden Fahrzeuge treffen bei uns per Bahn oder Autotransporter ein. Wir sind mit den Standorten in Glauchau, Gößnitz und Rackwitz in unmittelbarer Nähe von VW Sachsen sowie der Werke von Porsche und BMW in Leipzig vertreten. Durch unsere Mitarbeiter werden jährlich rund 700.000 Fahrzeuge umgeschlagen. Unsere Mitarbeiter sind dafür verantwortlich, dass die fertigen Fahrzeuge qualitätsgerecht ihr Ziel erreichen“, erklärt Leichsenring. Die SAT stellt auch ein. Zum Beispiel Kraftfahrer für Autotransporter. „Wir bieten einen Schnuppertag zum Kennenlernen des Arbeitsumfeldes und der -aufgabe, einen sicheren Arbeitsplatz, intensive Einarbeitung, und faire Bezahlung mit allen sozialen Leistungen.“ Infos unter www.sat-atc.de · 3812674-10-1