Aufrufe
vor 3 Monaten

24 Stunden | 03/2017

  • Text
  • Unternehmen
  • Mitarbeiter
  • Chemnitzer
  • Arbeit
  • Chemnitz
  • Menschen
  • Freiberger
  • Zudem
  • Zeit
  • Wohnen
  • Stunden

······························································································································································································································································································································· Im glanzvollen Umfeld von Oper, historischer Petrikirche und den Chemnitzer Kunstsammlungen steht das denkmalgeschützte Hotelgebäude. « GLANZVOLL: Das Hotel an der Oper offenbart einen eindrucksvollen Blick auf das kulturelle Herz der Stadt Chemnitz. Foto: Maik Irmscher · Hotelgenuss mit vier Sternen: Ein Tag im glanzvollen Umfeld der Chemnitzer Oper Ein sorgenfreier Tag im bezaubernden Vier-Sterne-Hotel. Service rund-umdie Uhr. Und so funktioniert das: Im glanzvollen Umfeld von Oper, historischer Petrikirche und den Chemnitzer Kunstsammlungen steht das denkmalgeschützte Gebäude „Hotel an der Oper“. Es versprüht große Hotelkultur und Gastlichkeit – ein Ort mit Tradition und insgesamt 91 tageslichtdurchfluteten, großzügig und komfortabel ausgestatteten Zimmer mit bestem Opernblick. 3803553-10-1 Der Morgen: Nach einer Nacht in einem der in entspannenden Cremefarben gehaltenen Zimmern, im bequemen Bett mit fein aufgeschüttelter Wäsche gibt es im Hotel an der Oper zunächst ein ausgedehntes Frühstück. Feinster Kaffee, duftende Backwaren, edle Käsespezialitäten und besonders aromatische Fruchtaufstriche geben Kraft für den Tag. Der Vormittag: Mit seinen mehr als 400 Quadratmetern Fläche für Seminare und Businessevents, ist das Hotel an der Oper der ideale Ort für Tagungen und Seminare. Für bis zu 300 Personen gibt es professionelle Möglichkeiten, sich zu informieren, zu bilden oder Ideen zu präsentieren. Dazu stehen insgesamt acht flexibel nutzbare Räume mit moderner Tagungstechnik und Designmöbeln offen. Der Mittag: Im Restaurant Scala genießen die Gäste eine besonders hochwertige und abwechslungsreiche Küche. Inspiriert von Einflüssen aus Zeit und Welt verwöhnt das Team um Küchenchef Lars Herfurth mit immer neuen kulinarischen Gaumenfreuden die Besucher. Monatlich stehen dabei wechselnde Glanzlichter in der Karte. Derzeit etwa wird das 55-jährige Bestehen des Hauses gefeiert. Dies nimmt der Küchenchef zum Anlass, um einen Hauch Ostalgie mit der ganzen Kraft der modernen Kochkunst zu kombinieren. Der Nachmittag: Nur wenige Schritte sind es vom Hotel an der Oper bis in die Kunstsammlungen, dem bedeutendsten Museum der Stadt, der gesamten Region. Das Museum beherbergt mehr als 70.000 Objekte des 16. bis 21. Jahrhunderts. Herausragende Bestände bilden die Konvolute von Lyonel Feininger, Honoré Daumier und Wolfgang Mattheuer. Zum Museum gehören zudem die Textil- und Kunstgewerbesammlung sowie die Kunstbibliothek mit 70.000 Bänden. Der Abend: Das Café Moskau im kultigen Glasanbau des Hotels, ist seit Jahrzehnten eine feste Größe der Chemnitzer Gastronomielandschaft und lockt mit Billardtischen und Cocktailvielfalt. Den Drink zum Abschluss gibt es in der stilvollen Bar Mozart, dem Treffpunkt für alle Nachtschwärmer.

······························································································································································································································································································································· Das Berufsbild des Bäckers hat sich in den vergangenen Jahrzehnten im Vergleich zu dem einstigen doch gewaltig geändert. « Früh aufstehen war früher – nun geht der Bäcker spät ins Bett Die landläufige Meinung, Bäcker stünden kurz nach Mitternacht auf, um zwischen 2 und 3 Uhr ihr Tagwerk zu beginnen, stimmt nicht mehr. Jedenfalls nicht in der Bäckerei Möbius in Oederan, wo nahezu rund um die Uhr gearbeitet wird. „Das Berufsbild hat sich im Vergleich zu dem meines Vaters, der tatsächlich um diese Zeit mit dem Backen begonnen hat, doch gewaltig geändert“, sagt Mathias Möbius, der den heute 370 Mitarbeiter zählenden Betrieb leitet. Die Bäcker heute gehen in der Nacht zu Bett, denn sie beginnen zwischen 18 Uhr und 19 Uhr mit dem Brotbacken. Bis kurz nach Mitternacht muss alles fertig sein. Der Grund ist ein einfacher: Die Bäckerei Möbius hat nicht mehr nur einen Laden am Oederaner Markt, wo früh das frische Brot und die Brötchen in den Regalen liegen müssen, sondern aktuell 48 Filialen in 20 Orten zwischen Dresden und Zwickau, zwischen dem Erzgebirge und Leipzig. Auf neun Touren von Montag bis Sonnabend und fünf an Sonntagen werden die Geschäfte mit dem knusprigen frischen Brot und den anderen Waren beliefert. Ab 1 Uhr laden die ersten Fahrer, 2 Uhr rollen sie mit dem Auto vom Hof. Es ist also die Logistik, die ganz wesentlich den Produktionsablauf bestimmt. „Wir rechnen sozusagen von hinten, von der Ladenöffnungszeit her. Fahrzeit und Ladezeiten in den einzelnen Filialen müssen beachtet werden. Und natürlich die Zeit, die es braucht, die Brote zu backen“, erklärt Mathias Möbius. Und so erklärt sich auch der Arbeitsbeginn der Bäcker, die nach getaner Arbeit noch den Sauerteig für die nächste Schicht vorbereiten und ihren Arbeitsplatz säubern. Und nach Mitternacht nach Hause gehen. Heute sind es einige der Verkäuferinnen, die mitten in der Nacht aufstehen müssen. Um 4 Uhr ist Arbeitsbeginn für die Kollegin in jenem Dresdner Geschäft, wo ab 6 Uhr Studenten Schlange nach frischen Brötchen stehen. „Wir liefern ausschließlich Teiglinge aus, die in gekühlten Abteilen der Fahrzeuge bei fünf bis sieben Grad transportiert werden. Die Teiglinge müssen zuerst in den Gärschrank, damit sie aufgehen können, was bis zu 45 Minuten dauert. Dann folgt der Backprozess.“ Die Teiglinge werden übrigens ab dem Vormittag für den Folgetag produziert. Und auch ansonsten haben die Verkäuferinnen noch einige Vorbereitungen bis zur Ladenöffnung zu treffen. Denn neben Brot und Brötchen werden auch Kuchen und Konditoreiwaren angeliefert. Auch einige der Kuchen werden in den Filialen fertiggebacken. Im Stammhaus in Oederan gehen die Konditoren ab 5 Uhr ans Werk. Es entstehen Cremé- und Fruchttorten, von Hand werden beispielsweise Mohnzöpfe geflochten, Pfannkuchen aufgelegt, der Pudding für die Eierschecke angesetzt und viele Handgriffe mehr. Es ist eine gut getaktete, zeitlich aufeinander abgestimmte Arbeit aller Beteiligten notwendig, bis der Kunde herzhaft in ein frisches Bötchen oder in ein verführerisches Stück Kuchen beißen kann. Und weil der Kunde mit zwei oder drei Sorten Brot längst nicht mehr zufrieden ist, gibt es zudem noch Abweichungen von der Regel. Das sind die sogenannten Quellstücke oder Brühstücke, die in kaltem oder heißem Wasser drei bis vier Stunden quellen müssen, damit sich niemand an den Körner die Zähne ausbeißt. Ein ganz wichtiger Zeitpunkt im Tagesablauf in der Bäckerei Möbius ist um 14 Uhr herangekommen. In der Stunde zuvor wurden aus den Kassen in den Filialen die Bestellungen für den nächsten Tag abgerufen. Daraus ergeben sich die sogenannten Backzettel, heißt im Rohstofflager werden die Zutaten für die einzelnen Produkte abgewogen, damit am Abend die Bäcker mit ihrer Arbeit beginnen können. Dann, wenn sich der Bäcker früher langsam aufs Schlafengehen vorbereitet hatte. KNUSPRIG FRISCH AUS DEM OFEN Rund 1000 Brote gehen in einer Schicht durch die Hände von Roy Zessner (l.) und Jens Quandt in der Bäckerei Möbius in Oederan. Foto: Ulli Schubert · 3811627-10-1