Aufrufe
vor 4 Monaten

Abschied | 04/2017

  • Text
  • Abschied
  • Chemnitz
  • Menschen
  • Zeit
  • Trauer
  • Bestattung
  • Trauerfall
  • Verstorbenen
  • Vorsorge
  • Beispielsweise

Abschied STERBEBEGLEITUNG Wenn nichts mehr zu gehen scheint... Begleitung inschweren Zeiten Foto: Ilka Ruck Das Hospiz Chemnitz ist seit über zehn Jahren für Betroffene und deren Angehörige da. Bevorstehendes Lebensende ist immer mit Ängsten verbunden. Wir sind viel zu verwurzelt auf dieser Erde und können uns nicht vorstellen, dass wir unseren Platz räumen müssen. Was soll werden? Wie schlimm wird das Lebensende aussehen? Was wird aus unseren Lieben? Was können wir noch tun? Was bleibt noch für Zeit und wie wird die aussehen? Menschen in dieser Lebenssituation leiden unter einer besonderen Form von Einsamkeit. Vielleicht sind sie sehr gut umsorgt, aber ihre inneren Nöte quälen. Zu den diffusen Ängsten kommenbei Vielen noch belastende körperliche Symptome hinzu. Oft möchten sie ihre Angehörigen vor ihren düsteren Gedanken schützen. Wenn die Dimension von Angst zu groß wird, dann spielt die Phantasie wilde Streiche –und alles kann sich verschlimmern. Wer aber Ängste aussprechen kann, macht sich damit schon auf die Suche nach Möglichkeiten. Wer Informationen sucht und bekommt, erlebt, wie manche Bedenken kleiner werden. Das braucht Ansprechpartner, die außerhalb des familiären Kontextes stehen, also nicht mitbetroffen sind. Es braucht die Möglichkeit, die existentiell belastenden Dinge ansprechen zu können und sich gleichzeitig geschützt und ernst genommen zu wissen. Zeit ist nötig, sich mit solchen Lebensveränderungen auseinander zu setzen. Ambulanter Hospizdienst Ambulante Hospizdienste bieten Beratung und Gespräch an, sind Zuhörer und Lebensbegleiter für Kranke und die ihnen Nahestehenden. Ambulante Hospizbegleitung ist unverbindlich, kostenfrei und Anzeigensonderveröffentlichung 22

STERBEBEGLEITUNG Abschied unabhängig von Religion und Herkunft. Sie wird durch ausgebildete ehren- und hauptamtliche Mitarbeiter geleistet. Begegnung fördert Vertrauen. Die Aufgabe des Hospiz Chemnitz ist es, Ängste zu nehmen, Mut zu machen, Sicherheit zu geben und Hoffnungen zu formulieren. Es geht um das, was jetzt im Leben möglich ist. Gerne geben die Mitarbeiter Informationen zu Unterstützungsangeboten. Stationäres Hospiz Chemnitz verfügt über ein gutes Netzwerk an Hilfsmöglichkeiten.ImWesentlichen zielen alle darauf hin, dass sterbenskranke Menschen möglichst bis zuletzt zu Hause leben können und dürfen. Wenn eine Versorgung zu Hause nicht mehr möglich ist, weil der pflegerische, medizinische und behandlungspflegerische Bedarf zu hoch ist und wenn eine solche Weiterversorgung ärztlich angeraten ist, dann steht das stationäre Hospiz Chemnitz zur Verfügung. Mit seinen 16 Plätzen bietet es Sicherheit, Geborgenheit und Fürsorge in einem häuslichen Umfeld. Hier haben Angst und Wut, Lachen und Weinen, Liebe und Trauer ihren Platz. Alle Mitarbeiter sind Fachkräfte, die meisten mit zusätzlichen Ausbildungen. So ist neben der pflegerischen und psychosozialen Betreuung eine qualifizierte palliativmedizinische Versorgung möglich. Gemeinsames Ziel der ambulanten und stationären Hospizarbeit ist es, sterbenskranken Menschen und ihren Angehörigen mit Achtsamkeit, Fürsorge und Wahrhaftigkeit beizustehen. y iStockphoto, ©Ocskaymark Hospiz- und Palliativdienst Chemnitz e.V. Anzeigensonderveröffentlichung ·Beratung und Entlastungsmöglichkeiten in schwerster Krankheit und in der letzten Lebenszeit ·Begleitung in der Häuslichkeit ·vollstationäre Hospizversorgung ·Gesprächs- und Gruppenangebote in der Trauer Ambulanter Bereich Tel: 0371-560 15 11 E-Mail: ambulant@hospiz-chemnitz.de Am Karbel 61a ·09116 Chemnitz ·Internet: www.hospiz-chemnitz.de Wir sind gerne für Sie ansprechbar. Stationärer Bereich Tel: 0371-560 15 15 E-Mail: leitung@hospiz-chemnitz.de 23