Aufrufe
vor 3 Monaten

Abschied | 04/2017

  • Text
  • Abschied
  • Chemnitz
  • Menschen
  • Zeit
  • Trauer
  • Bestattung
  • Trauerfall
  • Verstorbenen
  • Vorsorge
  • Beispielsweise

Abschied VORSORGE Eine schwere Frage Wie soll die eigene Bestattung durchgeführt werden? iStockphoto, ©jacoblund Mit der Frage, wie die eigene Bestattung durchgeführt werden soll, gehen die Menschen sehr unterschiedlich um. Die Bandbreite ist groß. Den einen ist es schlicht egal, andere verdrängen diesen Gedanken und einige haben sehr konkrete Vorstellungen und Wünsche. Die Bereitschaft, sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen, steigt mit dem Lebensalter. Das ist verständlich. In jungen Jahren wähnen wir den Tod weit, weit weg und blenden den Gedanken aus, dass ganz plötzlich alles vorbei sein könnte. Ganz egal, wie man zu der Frage steht, ganz egal wie jung oder alt man ist, es gibt gute Gründe, drauf eine Antwort mitzuteilen. Niemand weiß, welche Lebenszeit uns gegeben ist und was morgen sein wird. Ein Hinauszögern der Antwort auf ein imaginäres „später“ kann bedeuten, dass es irgendwann später zu spät ist. Auch jene Menschen, denen es nicht wichtig ist, was mit ihrem Leichnam geschieht, sollten sich dennoch dazu äußern, im Interesse ihrer Angehörigen. Nach einem Anzeigensonderveröffentlichung 6

VORSORGE Abschied Todesfall stehen die Hinterbliebenen schließlich unter emotionalem Stress und müssen viele behördliche und organisatorische Wege unter Zeitdruck erledigen. Wenn sie nicht wissen, welche Bestattungswünsche der Verstorbene hatte, kommen dann noch zusätzlich viele Entscheidungen bezüglich der Bestattung hinzu und auch die Sorge, ob diese Entscheidungen auch wirklich im Sinne des Verstorbenen sind. Eine selbst verfasste Bestattungsverfügung kann helfen, dieser Situation vorzubeugen. Bestattungsverfügung Mündlich den Verwandten oder einer Vertrauensperson seinen Bestattungswunsch zu nennen, bietet keine Garantie, dass dieser Wunsch auch berücksichtigt wird, beispielsweise, weil sich die Person nicht mehr daran erinnert, den Wunsch nicht ernst nimmt oder sich nicht an den Wunsch gebunden fühlt. Miteiner schriftlichen BestattungsverfügungdokumentierteinePersonhingegen bindend, was nach ihrem Todmit ihren sterblichenÜberresten geschehen soll. Die Verfügungumfasst unter anderem die gewünschteBestattungsart und den Ort derBeisetzung. Eine Bestattungsverfügung zu verfassen bietet einige Vorteile: So wird der eigene Wille eindeutig und bindend festgehalten. Auch werden die Angehörigen entlastet und müssen sich nicht mit dieser Frage auseinandersetzen. Ein eventueller Streit über den möglichen Willen des Verstorbenen wird vermieden. Selbstverständlichmuss beim Abfassen der Bestattungsverfügungdarauf geachtet werden, dassdie Wünsche auch realisierbar sind.Die Wünschedürfenalso nichtgegen Gesetze (Friedhofszwang) undVerord- Anwaltskanzlei Werler Für IHR Recht setzen wir uns ein Bachstraße 32 ·08056 Zwickau Tel. 0375 501150 ·Fax 0375 501150 ·info@kanzlei-werler.de Anzeigensonderveröffentlichung RAin NADJA BIELEFELD Verkehrsrecht, Strafrecht Arzthaftungsrecht Sozialrecht, Erbrecht Betreuungsrecht/ Berufsbetreuung www.kanzlei-werler.de RAin CLAUDIA WERLER Fachanwältin für Familienrecht Arbeitsrecht, Mietrecht Wohnungseigentumsrecht privates Bau- und Architektenrecht 7