Aufrufe
vor 7 Monaten

Abschied | 04/2019

Abschied TRAUERFALL so alt ist wie die Menschheit selbst. Trauer gehört zu unserem Menschsein. Man sollte sie nicht unterdrücken, verdrängen und ihr aus dem Wege gehen. Rituale – mögen sie dem einen oder anderen nicht mehr zeitgemäß erscheinen – geben uns dabei Halt und Trost. Persönliche Wünsche berücksichtigen Die Trauerfeier sollte einen angemessenen Rahmen für das letzte Geleit bilden, das den Verstorbenen zuteilwird. Zwar ist man an gewisse Vorgaben – vor allem bei kirchlichen Beisetzungen – gebunden, doch sollten auch die persönlichen Wünsche des Verstorbenen (wenn er welche geäußert hat) und der Familie bei der Ausgestaltung mit einfließen. Ob der Sarg in einem bunten Meer aus Blumen versinkt, oder dezent mit der Lieblingsblume des Verstorbenen geschmückt wird, richtet sich ganz nach den individuellen Vorstellungen. Häufig wird der Urne auch ein Foto des Verstorbenen beigestellt, um so symbolisch Nähe zu schaffen. Emotionen durch Musik Musik spricht Emotionen an wie keine andere menschliche Ausdrucksform. Oft reichen schon wenige Takte einer bekannten Melodie, um ein Meer von Gefühlen in uns auszulösen. Musik kann fröhlich oder traurig machen, trösten, mitreißen, entspannen, antreiben, aufwühlen. Musik lässt uns träumen, weckt nicht selten Erinnerungen und verbindet die Menschen. Musik ist eine Sprache, die jeder versteht. Daher ist sie ein wichtiges Element auf Trauerfeiern. Mit Bedacht ausgewählte Musikstücke sind somit mehr als nur eine hübsche Beigabe zur Feier. Mit der Musik kann man gezielt Akzente setzen, Gefühle bei den Trauergästen wecken oder verstärken. Aber welche Musik soll gespielt werden? Die Geschmäcker sind verschieden und es gibt von der Klassik bis in die Gegenwart eine Unmenge an Stücke, die einer Beisetzung einen passenden und würdigen Rahmen geben können. Eine Trauerfeier ist etwas Individuelles, etwas ganz Persönliches. Entsprechend individuell und persönlich sollte die Musik sein. Sie sollten sich Zeit lassen bei der Titelauswahl. Überlegen Sie, welche Stücke zu dem Verstorbenen passen, zu seinem Charakter, zu seinem Leben und was er selbst gern Anzeigensonderveröffentlichung 38

TRAUERFALL Abschied hörte. So wäre beispielsweise bei der Beisetzung eines Motorradrockers, der nie in seinem Leben klassische Musik hörte, das Abspielen von Bach, Beethoven und Co. eher deplatziert. Worte der dankbaren Erinnerung Es ist schwer, den schmerzlichen Verlust in Worte zu fassen. Daher kommt gerade der Trauerrede eine große Bedeutung zu. Sie lässt Lebensmomente des Verstorbenen noch einmal vorüberziehen und findet Worte der Dankbarkeit für die gemeinsame Zeit und für all das, was uns den Verstorbenen so wertvoll machte. In den meisten Fällen kennt der professionelle Trauerredner den Verstorbenen nicht persönlich. Daher sollte man ihm in einem ausführlichen Gespräch die Möglichkeit geben, sich ein Bild von ihm zu machen. Erzählen Sie ihm von gemeinsamen Erlebnissen, von den Träumen, Wünschen, Erfolgen, aber auch von seinen Sorgen oder schweren Momenten, die er überstand. Es ist ratsam, sich auf das Gespräch vorzubereiten. Notieren Sie sich einige Stichpunkte, was Ihnen wichtig ist und was unbedingt zur Sprache kommen soll. Übrigens: Auch das Vorbereitungsgespräch mit dem Redner dient der Trauerbewältigung, indem wir uns intensiv mit dem Leben des Verstorbenen beschäftigen und wir einen geduldigen Zuhörer finden. Sieht sich ein Verwandter oder guter Freund in der Lage, selbst einige Worte auf der Trauerfeier zu sagen, so ist dies eine deutliche Bereicherung. Wer das Bedürfnis hat, selbst einige Worte am Sarg oder Urne zu sprechen und sich als guter, geübter Redner einschätzt, sollte die emotionale Wirkung der Feierstunde nicht unterschätzen. Er sollte die Rede unbedingt in Schriftform mitbringen. So kann beispielsweise ein anderer die Rede fortsetzen, wenn doch die Stimme versagt. Unterstützung bei der Organisation Bei der Vorbereitung der Beisetzung und Trauerfeier müssen viele Details beachtet werden. Meist ist man zu diesem Zeitpunkt emotional so aufgewühlt, dass es schwerfällt, sich zu konzentrieren und an alles zu denken. Die erfahrenen Mitarbeiter der Bestattungsinstitute unterstützen Sie gern bei der Organisation. y BESTATTUNGEN HANNEMANN & BAUERFEIND Inh. Jens Hannemann Dem Leben einen würdigen Abschluss geben. Anzeigensonderveröffentlichung Wenn der Mensch den Menschen braucht, dann sind wir für Sie da. Wir stehen Ihnen in den schweren Stunden des Lebens und Sterbens zur Seite, mit ehrlichen Worten, helfenden Händen und einem fairen Preis. Mit uns gestalten Sie den letzten Weg Ihres verstorbenen Angehörigen angemessen und würdevoll, wir begleiten Sie in der Trauerzeit und wir unterstützen Sie bei allen notwendigen Entscheidungen. Ihre Fragen beantworten wir gerne jederzeit persönlich, nicht nur bei der Anmeldung eines Trauerfalls. Denn wir sind für Sie da, wenn der Mensch den Menschen braucht. Auerbacher Straße 57 08248 Klingenthal Telefon: 037467 / 23474 Ansprechpartner: Günter Seidel Rosa-Luxemburg-Straße 8 08606 Oelsnitz Telefon: 037421 / 704861 Ansprechpartner: Jens Hannemann Hauptstraße 85 08261 Schöneck Telefon: 037464 / 88205 Ansprechpartner: Claudia Puggel, geb. Baumann www.bestattungen-hannemann.de Königstraße 11 08233 Treuen Telefon: 037468 / 688465 Ansprechpartner: Chessy Kölbel 39