Aufrufe
vor 9 Monaten

Abschied | 04/2019

Abschied ORT DER BESINNUNG Bestellung des Grabmals Es gibt Preisauszeichnungspflicht iStockphoto, © xxxxxxxx Das Grabmal hat wesentlichen Einfluss auf die Gestaltung der Grabstelle und nimmt in der Trauerbewältigung einen wichtigen Platz ein. Auch nach Jahren ist es ein Symbol für die Hinterbliebenen und erinnert an einen geliebten Menschen. Allerdings ist das Grabmal auch ein nicht zu unterschätzender Kostenfaktor. Damit es keine unangenehmen Überraschungen gibt, gibt es eine Preisauszeichnungspflicht laut Preisangabeverordnung für Grabmale. Dieser Endpreis enthält Material- und Arbeitskosten. Ist der Preis zu hoch, sollte man sich Alternativen vorlegen lassen. Den meisten Einfluss auf den Preis haben Größe und das Material. Allein durch die Wahl eines günstigeren Steins, kann man also den Endpreis deutlich senken. Bevor der Auftrag erteilt wird, sollten alle Positionen des Kostenvoranschlages geprüft werden (Grabmal, Beschriftung, Grabeinfassung, Transport, Versetzen und Fundamentarbeiten). Es stellt ein großes Ärgernis dar, wenn beispielsweise der Name des Verstorbenen auf dem Grabmal falsch geschrieben wurde oder das Geburtsdatum nicht stimmt. Achten Sie auch darauf, dass der Steinmetz korrekte, gut lesbare Angaben Anzeigensonderveröffentlichung 52

ORT DER BESINNUNG Abschied erhält, was er in Stein meiseln soll. Und heben Sie sich eine Kopie auf. Aufstellen des Grabmals Nach der Beisetzung eines Verstorbenen, sind die Empfindungen natürlich noch besonders intensiv und man möchte am liebsten sofort einen Grabstein aufstellen lassen. Doch leider ist dies nicht möglich, denn vor dem Aufstellen muss sich die Erde erst setzen. Wohl jeder kennt das Phänomen, dass sich die durch Erdarbeiten aufgelockerte Erde einige Zeit benötigt, um sich wieder zu verdichten. Würde schon vorher ein Grabmal aufgestellt, könnte er sich lockern, in eine Schieflage geraten oder sogar umfallen. Schief stehende Grabsteine sind gewiss kein schöner Anblick, aber sie gefährden vor allem die Sicherheit der Friedhofsbesucher. Durch ein zu früh aufgestelltes Mal könnten zudem den Grabverantwortlichen zusätzliche Kosten entstehen, wenn der Grabstein professionell neu gerichtet oder sogar erneuert werden muss, weil er durch das Umstürzen beschädigt wurde. Bestattungsdienste Johannes Mann GmbH Verbindungsstraße 1, 09481 Scheibenberg ☎ 03 73 49 / 66 10, www.bestattung-mann.de Familienbetrieb – seit 1959 im Dienst am Menschen • Beratung auch im Trauerhaus • Überführungen von jedem Sterbeort • Bestattungen auf allen Friedhöfen • eigene Kühlung • Abschiednahme nach Ihren Wünschen • Bestattungsvorsorge Wir stehen Ihnen im Trauerfall helfend zur Seite, erledigen auf Wunsch alle Formalitäten und Wege. Anzeigensonderveröffentlichung Wann ein Grabstein gesetzt werden darf, ist von der jeweiligen Bodenbeschaffenheit abhängig, also von Friedhof zu Friedhof unterschiedlich. Sandboden setzt sich beispielsweise verhältnismäßig schnell, weshalb man hier schon früher einen Grabstein setzen lassen kann als bei lehmiger Erde, die sich erst nach längerer Zeit verdichtet. Eine Auskunft darüber, wie lang Sie sich mit dem Aufstellen des Grabsteines gedulden müssen, erhalten Sie bei der örtlichen Friedhofsverwaltung oder Ihrem örtlichen Steinmetz. Diese kennen die Gegebenheiten vor Ort. y – einheimisches Unternehmen seit 1990 – Inh. Bianca Kelsch Straße der Einheit 96 · 09423 Gelenau privat: Am Hang 2 TAG- und NACHTDIENST unter Telefon: (037297) 72 09 oder Herr Ullrich Brüssel in Herold, Telefon: (037297) 42 99 www.bestattung-scheer-kelsch.de 53