Aufrufe
vor 4 Wochen

Abschied | 04/2019

Abschied VORSORGE Bestattungsvorsorgevertrag Zu Lebzeiten selbst die Details der eigenen Beisetzung regeln iStockphoto, © Rawpixel Wie möchten Sie bestattet werden? Manchen ist diese Frage unwichtig, überlassen die Entscheidung einfach ihren Hinterbliebenen. Anderen ist nicht egal, was mit ihrer Körper nach dem Ableben geschieht, haben konkrete Vorstellung über die Bestattungsart oder Wünsche zur Trauerzeremonie. Da wir ja nach unserem Ableben unsere Beisetzung nicht selbst organisieren können, sollten wir dies tun, so lange wir es noch können. Unsere Wünsche einfach Verwandten oder Freunden mitzuteilen, kann zwar helfen, Gedanken zu ordnen und sich mit dem Thema auseinanderzusetzen. Diese Äußerungen sind aber keine Garantie, dass die eigenen Vorstellungen dann auch umgesetzt werden, weil sich die Gesprächspartner beispielsweise nicht mehr daran erinnern oder die Bestattungsdetails nicht ernst nimmt. Wer genaue Vorstellungen hat und sicher gehen möchte, dass seine Wünsche auch berücksichtigt werden, sollte daher mit einem Bestatter seiner Wahl einen sogenannten Bestattungsvorsorgevertrag abschließen. Anzeigensonderveröffentlichung 6

VORSORGE Abschied » Wer das Morgen nicht bedenkt, wird Kummer haben, bevor das Heute zu Ende geht. Konfuzius Dieser Vertrag bietet die Möglichkeit, bereits zu Lebzeiten (wann sonst?) alle Details vertraglich genau festzulegen, von der Art der Beisetzung über Sarg, Urne, Friedhof bis hin zur Gestaltung der Trauerfeier und der Blumendekoration. Scheuen Sie sich auch nicht, Sonderwünsche zu äußern und über ihre Realisierung mit dem Bestatter zu beraten. Diese haben in ihrem Berufsleben schon manche, in den Augen anderer Menschen skurril wirkende Wünsche kennengelernt und gehen damit diskret sowie respektvoll um und helfen dabei, sie umzusetzen. Ist ein Sonderwunsch nicht durchführbar, weil er zum Beispiel gegen Gesetze verstößt, berät er Sie über alternative Möglichkeiten. Viele Verträge verlieren mit unserem Tod ihre Gültigkeit. Beim Bestattungsvorsorgevertrag ist dies natürlich anders. Er ist rechtsverbindlich über den Tod hinaus. Das heißt also, dass die Erben den Vertrag normalerweise nicht ändern können. Damit der Bestattungsvorsorgevertrag auch eingehalten werden kann, muss sichergestellt werden, dass jene, die sich um die Organisation Ihrer Beisetzung kümmern werden, Kenntnis von seiner Existenz haben oder es rechtzeitig erfahren. Informieren Sie also Vertrauensperson darüber, dass Sie einen entsprechenden Vertrag abgeschlossen haben. Deponieren Sie darüber hinaus bei Ihrem Ausweis einen Hinweis. Viele Bestatter stellen Hinweiskärtchen aus. y Anzeigensonderveröffentlichung Ratsuchende erreichen uns Tag und Nacht unter: Telefon: 0371-336 41 77 Steffen Metzner · Beyerstraße 8 · 09113 Chemnitz 7