Aufrufe
vor 3 Monaten

Abschied | 04/2020

  • Text
  • Magazin
  • Trauerfall
  • Bestattung
  • Beispielsweise
  • Chemnitz
  • Kinder
  • Verstorbenen
  • Trauer
  • Zeit
  • Menschen
  • Abschied

Abschied VORSORGE Der letzte Wille Viele Testamente sind fehlerhaft Beim Geld hört die Freundschaft auf. So weiß es ein altes Sprichwort. Doch damit nicht genug. Bei Geld zerbrechen sehr schnell auch familiäre Bindungen und es ist eine Binsenweisheit, dass sich beim Thema Geld im Allgemeinen und beim Erben im Besonderen der wahre Charakter eines Menschen offenbart. Vor allem, wenn es um viel Geld geht. Schätzungen zufolge vererben die Deutschen Jahr für Jahr 200 bis 300 Milliarden Euro Privatvermögen. Nicht immer ist der Nachlass im Vorhinein geregelt. Darum gibt es unter Erben oft Streit. Öfter als viele vermuten: Laut einer Erhebung im Auftrag der Deutschen Bank kommt es hierzulande in 19 Prozent aller Nachlassfälle zu Streit. Einige können sicher schnell geschlichtet werden, andere hingegen wachsen sich zu einem Desaster aus und ziehen sich oft über Jahre hin. Denn wenn sich Hinterbliebene um das Erbe streiten, bleibt am Ende nur ein Scherbenhaufen, weil der Streit und die Prozesskosten das Vermögen auffressen. Schon so manche einst schöne Immobilie verfiel über die Jahre zur abrissreifen Ruine, weil sich die Erbengemeinschaft nicht über die weitere Nutzung einigen konnte. – einheimisches Unternehmen seit 1990 – Inh. Bianca Kelsch Straße der Einheit 96 · 09423 Gelenau privat: Am Hang 2 TAG- und NACHTDIENST unter Telefon: (037297) 72 09 oder Herr Ullrich Brüssel in Herold, Telefon: (037297) 42 99 www.bestattung-scheer-kelsch.de Wenn Testament, dann richtig Wer etwas zu vererben hat und nicht möchte, dass die gesetzliche Erbfolge greift, sollte sich dazu durchringen und ein Testament aufsetzen. Auch wenn es zu Lebzeiten vielleicht nicht danach aussieht, so erspart man seinen Hinterbliebenen mit einem Testament viel Ärger und Streit. Allerdings ist ein fehlerhaftes Testament manchmal sogar unheilvoller als gar kein Testament. Formfehler können zur erfolgreichen Anfechtung des Testaments führen. Unklare Formulierungen können Streitigkeiten über die Auslegung entfachen. Daher gilt: Wenn Testament, dann richtig! Formfehler vermeiden Formfehler können dazu führen, dass das Testament ungültig ist. Ein Testament kann jederzeit vor einem Notar errichtet werden. Man bezeichnet dieses als „öffentliches Testament“. Dabei wird vor einem Anzeigensonderveröffentlichung 14

VORSORGE Abschied Notar eigener Wahl der letzte Wille mündlich erklärt, der Notar formuliert diesen, liest die Niederschrift noch einmal vor und unterschreibt sie anschließend gemeinsam mit dem Erblasser. Die Alternative zum öffentlichen Testament ist das von eigener Hand geschriebene und unterschriebene Testament. Nicht fehlen darf Datum, Name und Vorname, Unterschrift und Ort. Achtung! Ein am Computer geschriebener Text mit eigenhändiger Unterschrift oder handschriftliche Texte ohne Unterschrift sind ungültig. Klare Formulierung Laut einer Studie der Beratungsgesellschaft BBE enthalten 85 Prozent der Testamente Fehler. Typisches Beispiel: Juristisch sind die Begriffe „vermachen“ und „vererben“ nicht das Gleiche. Denn Vermächtnisnehmer haben Anspruch auf einzelne Gegenstände, während Erben pauschal ein Teil des Nachlasses zusteht. Werden aber diese Begriffe im Testament durcheinandergebracht, kann es zu ungewollten Ergebnissen oder sogar einer Anfechtung des Testaments kommen. So einfach wie möglich In Erbengemeinschaften gibt es erfahrungsgemäß oft heftigen Streit, beispielsweise um die Frage, ob das geerbte Haus verkauft oder vermietet werden soll oder um die Aufteilung der gemeinsam geerbten Möbel und Wertgegenstände. Wenn möglich, sollte eine Erbengemeinschaft verhindert werden, beispielsweise indem einzelnen Familienmitglieder bestimmte, klar genannte Sachwerte (Auto, Ferienhaus, Familienschmuck usw.) oder Geldbeträge vermacht werden und für den Rest ein Alleinerbe eingesetzt wird. Notarieller Rat Einen Notar zu beauftragen, ist kein Fehler. Nicht nur bei komplexen Vermögenswerten und schwierigen Familienverhältnissen ist dies zu empfehlen, da somit eine fachliche Beratung und juristisch eindeutige Formulierungen sichergestellt sind. Außerdem kann man bares Geld sparen, weil das notarielle Testament im Regelfall den sonst notwendigen (aber teureren) gerichtlichen Erbschein erspart. y Tag und Nacht für Sie erreichbar! BESTATTUNGEN + TRAUERHILFE Telefon 03744 21 23 77 Mobil 0173 5 19 68 22 Anzeigensonderveröffentlichung ISABEL LUDWIG Geschäftsführerin Pfarrgasse 3, 08209 Auerbach www.bestattungen-auerbach.de 15