Aufrufe
vor 5 Monaten

Abschied | 04/2020

  • Text
  • Magazin
  • Trauerfall
  • Bestattung
  • Beispielsweise
  • Chemnitz
  • Kinder
  • Verstorbenen
  • Trauer
  • Zeit
  • Menschen
  • Abschied

Abschied ORT DER BESINNUNG Gemeinsam trauern im Internet Online-Friedhöfe sind für viele Hinterbliebene eine Bereicherung Das Internet hat unser Leben verändert. Natürlich gibt es in der Onlinewelt Licht und Schatten und so manches, was in den virtuellen Netzwerken abläuft, ist kein Segen. Aber es gibt auch viele tolle Anwendungen, die uns helfen und die das Leben besser machen. Manche hören sich auf den ersten Blick skurril an. Für jene, die nur selten das Internet nutzen und Facebook und Co. nur vom Hörensagen kennen, mag beispielsweise die Vorstellung, einen Online-Friedhof zu nutzen, befremdlich und abwegig erscheinen. Natürlich können diese Erinnerungsseiten im Internet keine echten Friedhöfe ersetzen. Und natürlich liegt zwischen dem Besuch von virtuellen und reellen Grabstätten Welten. Aber Online-Friedhöfe – das bestätigt inzwischen ein Großteil der Netzgemeinde – sind eine interessante Ergänzung und können uns bei der Trauerbewältigung durchaus helfen, weil im Internet vieles machbar ist, was in der realen Welt nicht möglich wäre, beispielsweise mit einem Mausklick riesige Entfernungen überbrücken. In diesem Artikel möchten wir kurz auf Online-Friedhöfe eingehen, ihre wichtigsten Vorteile benennen, aber auch auf Nachteile und Risiken hinweisen. Was muss man sich unter einem Online-Friedhof vorstellen? Online-Friedhöfe sind Websites beziehungsweise Internetplattformen, auf denen für Verstorbene eine oder mehrere Gedenkseiten erstellt werden können. Mit diesen Seiten können Familienangehörige und Freunde, aber auch Fremde ihre Kon- dolenz bezeugen. Sie gibt es nicht nur für verstorbene Menschen, sondern auch für Haustiere. Die ersten Online Friedhöfe entstanden bereits Anfang der 1990er Jahre und wurden in Amerika betrieben. Heute sind sie weltweit wichtige Anlaufpunkte für trauernde Menschen im Internet. Vorteile – Erreichbarkeit und Gestaltungsvielfalt Der wohl wichtigste Aspekt ist die weltweite Erreichbarkeit. Egal, wo man sich auf der Welt befindet, der Online-Friedhof ist nur ein Mausklick entfernt. Familienangehörige sind in unseren globalisierten Welt oft über alle Kontinente verteilt. Einfach mal das Grab eines Nahestehenden besuchen und ein paar Blumen der Erinnerung niederzulegen, ist für viele Trauernden aufgrund der großen Entfernung zur reellen Grabstelle nicht möglich. Auch wenn man weit weg ist, kann man durch einen Online-Friedhof Nähe schaffen zu den anderen Hinterbliebenen, gemeinsam trauern und so spüren bzw. spüren lassen, dass man nicht allein ist mit dem Verlust, dem Schmerz und der Trauer. Bei der Gestaltung einer Onlinegedenkstelle hat man viel mehr Möglichkeiten als bei einem reellen Grab. Auf der Gedenkseite können Texte, Videos und Bilder veröffentlicht werden, die der Nachwelt den Verstorbenen in Erinnerung rufen. Oft können virtuelle Kerzen angezündet werden. Besucher können eigene Gedanken hinzufügen und man kann die Gedenkseite auch zu späteren Zeitpunkten ändern oder anpassen, beispielsweise andere Fotos hinzufügen. Anzeigensonderveröffentlichung 62

ORT DER BESINNUNG Abschied Anzeigensonderveröffentlichung Foto: iStockphoto, © Juergen Bauer Pictures Nachteile und Risiken Ein Online-Friedhof ist nicht nur kurzzeitig einsehbar, wie eine Todesanzeige in einer lokalen Zeitung, sondern permanent abrufbar. So die Theorie. Dass ein kompletter real existierender Friedhof quasi über Nacht verschwindet, ist unmöglich. In der virtuellen Welt ist dies aber durchaus schon geschehen. Wenn der Betreiber – aus welchen Gründen auch immer – das Portal plötzlich abschaltet, sind die virtuellen Grabstellen unwiderruflich weg. Die Schließung eines Online-Friedhofes ist für viele eine Horrorvorstellung. Auch wenn die Betreiber gerne mit derartigen Versprechen arbeiten, gibt es keine Garantie, dass eine virtuelle Gedenkstätte dauerhaft bestehen bleibt. Schauen Sie sich, bevor Sie sich für einen Anbieter entscheiden, die Portale genau an. Wer ist der Betreiber (eine Privatperson, ein Verein, eine Firma) und wie vertrauenswürdig ist er? Wie lange existiert dieser Online-Friedhof? Wie viele Nutzer sind bereits vorhanden? Sind die Nutzer zufrieden? Wird stetig an dem Online-Friedhof gearbeitet oder wirkt dieser ungepflegt? Wie wird in Foren oder sozialen Netzwerken über das Portal berichtet? Auch kann es nicht schaden, vom Inhalt der Gedenkseite Sicherheitskopien zu erstellen, sodass die eingestellten Fotos, Videos und formulierten Gedanken erhalten bleiben, falls doch das Portal abgeschaltet wird. Leider nutzen einige Zeitgenossen die scheinbare Anonymität des Internets für verletzende, beleidigende, pietätlose Kommentare, für Falschbehauptungen oder für Hass. Ein deutlicher Nachteil von Online-Friedhöfen ist daher, dass in den Kondolenzlisten unangebrachte Bemerkungen auftauchen könnten, die dann die trauernden Angehörigen zusätzlich belasten. Hier ist es wichtig, dass Sie darauf achten, einen moderierten Online-Friedhof zu wählen. Bleiben Kondolenzseiten über Jahre bestehen und werden nicht regelmäßig geprüft, steigt die Wahrscheinlichkeit unangebrachter Einträge. y 63