Aufrufe
vor 3 Monaten

Aktiv & Gesund | 11/2017

  • Text
  • Gesund
  • November
  • Menschen
  • Deutschen
  • Entspannung
  • Bewegung
  • Senioren
  • Soletherme
  • Gesundheit
  • Meisten

14

14 ···················································································································································································································································································································································································· ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG Die lange Tradition des Fastens Um Ruhe, Entspannung, Gesundheit und Gewichtsreduktion zu erreichen Wer hungert, der fastet nicht, und wer richtig fastet, hat keinen Hunger. So beschreibt es der Berufsverband Fasten und Ernährung auf seiner Internetpräsenz. Die Möglichkeit, das Fasten als freiwilligen Verzicht auf feste Nahrung für eine bestimmte Zeit zu wählen, empfiehlt Gesundheitsberaterin Heidi Wündisch. „Denn das hat eine sehr lange Tradition“, erklärt die Expertin. „Manche Naturvölker fasten wochenlang, wenn am Winterende die Nahrungsvorräte aufgebraucht sind. In den Klöstern sowie in fast allen Religionen gibt es zudem Fastenzeiten.“ Durch Stress AKTIV & GESUND und falsche Ernährungs- und Lebensgewohnheiten lagert der Körper Gifte im Bindegewebe ab. Diese Ablagerungen begünstigen viele Zivilisationskrankheiten. Durch das Fasten werden zahlreiche Giftstoffe gelöst und abtransportiert. Dieses „Großreinemachen“ erfolgt nicht nur im Körper, sondern auch im seelischen Bereich. Heidi Wündisch: „Viele Menschen fühlen sich überlastet und sehnen sich nach Ruhe und Entspannung. Eine Gewichtsreduktion ist zudem eine positive Nebenerscheinung und eine Ernährungsumstellung gelingt nach dem Fasten meist recht problemlos.“ Dabei gebe es verschiedene Möglichkeiten des Fastens. Empfehlenswert sei ein Fastenurlaub mit einer professionellen Fastenbegleitung. „In einer Gruppe Gleichgesinnter fällt der Verzicht auf das Essen leichter, die Motivation zum Durchhalten ist groß und die Teilnehmer genießen das angebotene Verwöhnprogramm“, so Heidi Wündisch weiter. Über das Fasten könnte man viel schreiben, ausprobieren muss es jeder selbst. Heidi Wündisch und ihr Team stehen mit Informationen zur Seite. Beratung gibt es unter www.ganzheitliches-lebenskonzept.de. 3873732-10-1 3872323-10-1 Fastenwoche entgiftet den Körper Noch freie Plätze für Angebot in Wechselburg Eines ist gewiss: Die Weihnachtsfeiertage werden auch in diesem Jahr in vielen Familien wieder Stress pur. „Wer sich nach den turbulenten Tagen voll übermäßiger Schlemmerei nach Ruhe und Entspannung sehnt, ist mit einer Fastenwoche gut beraten“, sagt Annerose Lohse. Die 54-Jährige bietet seit gut einem Jahrzehnt Fastenwochen an. Als nächstes Angebot dieser Art steht das Neujahrsfasten im Kloster Wechselburg vom 3. bis 9. Januar 2018 an. Für Interessierte gibt es noch freie Plätze. Die Lichtenauerin nutzt schon seit ein paar Jahren aus gutem Grund das Benediktinerkloster: „Die besinnliche Atmosphäre des Klosters trägt entscheidend dazu bei, neue Kraft und Energie zu tanken. Körperlich erholt und geistig gestärkt können die Teilnehmer danach den Alltag wieder meistern.“ Undwas bringt das Fasten? „Eine Fastenwoche dient dazu, den Körper zu reinigen und zu entschlacken, dass dabei auch Fett abgebaut wird, ist ein angenehmer Nebeneffekt, aber nicht das Ziel“, sagt die Expertin. Während der ersten beiden Fastentage stellt der Körper seine Energiegewinnung um und versorgt sich aus den eigenen Fettreserven. „Dabei werden die eingelagerten Giftstoffe frei und können den Körper belasten. In dieser Zeit ist es wichtig, den Körper schonend bei der Entgiftung zu unterstützen“, so Annerose Lohse. Dabei haben sich wärmende Dinkelsuppen und Kräutermischungen nach Hildegard von Bingen bewährt. „Hat der Organismus die Entgiftung geschafft, kann er problemlos fast ohne Nahrung auskommen, so dass nun nur noch Säfte oder Tees gebraucht werden.“ Zusätzlich könne das Fasten der wunderbare Beginn einer Lebensund Ernährungsumstellung sein. „So kann sich die Fastenzeit zu Beginn eines neuen Jahres sehr positiv auf die Gesundheit und die Kleidergröße auswirken. So mancher benötigt für die erfolgreiche Gewichtsreduktion jedoch noch weiterführende Informationen und genau darauf ist unsere Praxis spezialisiert“, sagte Annerose Lohse. Das „LipoLife Figur-Konzept“ vereint modernste innovative Ultraschall- ······································································· ANNEROSE LOHSE Heilpraktikerin Foto: Lohse ······································································· Lipologie mit jahrelanger Erfahrung im Bereich gesunde Ernährung und Naturheilkunde, schließlich hat Annerose Lohse vor vier Jahren ihre Zusatzqualifikation zur Heilpraktikerin erfolgreich abgeschlossen. Im ausführlichen Vorgespräch mit einer inkludierten Bio-Impedanz-Analyse wird der individuelle Bedarf des Interessenten ermittelt und daraufhin das weitere Vorgehen geplant. Dabei sind verschiedene Optionen möglich: „Wenn eine Gewichtsreduktion nur schwer gelingt, ist es sinnvoll, den jeweiligen Stoffwechseltyp zu bestimmen und die Ernährung dann typgerecht aufzubauen. Über ein Computersystem werden in der Muskelzelle Frequenzen gemessen, die über die Stoffwechselvorgänge Aufschluss geben können“, erläutert Annerose Lohse. Anschließend wird ein ganz individueller Ernährungsplan für den Interessenten erarbeitet. Darüber hinaus helfen die Heilpraktikerin und ihr Team bei Verdauungsbeschwerden und Dysbiosen. Mitunter liegen die Ursachen aber auch tiefer. Übergewicht wird dann zu einer Schutzschicht im Leben des Betreffenden. Prägungen in der Kindheit, Probleme in der Beziehung oder auf Arbeit lassen eine „dicke Haut“ entstehen. „Um diese Blockaden zu lösen, ist eine psychische Begleitung erforderlich. Die Unterstützung durch ein radionisches System kann Blockierungen lösen und ein neues Selbstbewusstsein aufbauen“, sagt Annerose Lohse. TELEFONFORUM 18. November 2017 Am 20. November bietet Annerose Lohse unter der Rufnummer 037208 883536 ein Telefonforum an. Dabei können Interessierte Fragen zu ihrer persönlichen Situation oder zur Ultraschall- Lipolyse stellen. www.aundsvitalkonzept.com

Gute Ernährung für die ältere Generation Vor allem auf Nährstoffe kommt es an AKTIV & GESUND 18. November 2017 15 ···················································································································································································································································································································································································· ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG 3871582-10-1 Besonders ältere Menschen sind oft Koch-Experten. Viele brauchen aber auch Unterstützung bei der Ernährung. Foto: coldwaterman/Fotolia Eine für den Bericht der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) durchgeführte Studie untersuchte die Ernährungssituation von pflegebedürftigen Senioren in Privathaushalten (ErnSiPP-Studie). Denn über das Essverhalten der pflegebedürftigen Senioren, die zu Hause wohnen, ist wenig bekannt. Der Bericht zeigt noch immer, dass sowohl Übergewicht als auch Defizite in der Nährstoffversorgung bei Pflegebedürftigen weit verbreitet sind. 13 Prozent der Pflegebedürftigen sind mangelernährt, bei weiteren 57 Prozent besteht ein Risiko für Mangelernährung und nur knapp ein Drittel weist einen normalen Ernährungszustand auf. Viele Senioren, die zu Hause gepflegt werden, leiden unter Kau- und Schluckbeschwerden und nachlassendem Durstgefühl, insbesondere Demenzkranke. Mangelernährung, unerwünschter Gewichtsverlust und andauernder Flüssigkeitsmangel können langfristig die Pflegebedürftigkeit sowie die Krankheitsanfälligkeit erhöhen. „Die Ernährung von Senioren, die zu Hause gepflegt werden, bedarf einer stärkeren Aufmerksamkeit, insbesondere bei schwerer Pflegebedürftigkeit und Demenz“, so Professorin Dr. Dorothee Volkert von der Universität Erlangen-Nürnberg und Mitinitiatorin der Studie. „Eine gute Ernährungsversorgung kann das Wohlbefinden und die Lebensqualität steigern.“ Tipps für die Pflege Wenn Menschen sich um Angehörige kümmern 3874881-10-1 Die Betreuung und Pflege von nahestehenden Menschen bedeutet eine besondere Verantwortung. Dank ihrer Unterstützung können sie dort leben, wo sie sich zuhause fühlen. Aber das Umsorgen kostet Zeit und Kraft. Die Seniorenbetreuung Home Instead gibt Tipps für die Betreuung. Um eine eine persönliche Überlastung zu vermeiden, sollte man sich realistische Ziele setzen. Wie stabil ist beispielsweise ihr eigener Gesundheitszustand? Welche anderen Verpflichtungen haben Sie? . Wer Nähe gibt, braucht Distanz. Das kann schwierig sein, wenn es keine anderen Möglichkeiten gibt. Lösungsansatz könnte sein, Verwandte einzubeziehen. Passen Sie auf sich selbst auf. Das Erleben des körperlichen oder geistigen Rückgang eines nahestehenden Menschen kann oft Traurigkeit, Wut oder Schuld auslösen. Suchen Sie sich Vertraute oder Gleichgesinnte zum Austausch. Erstellen Sie zudem einen Notfallplan, in dem verzeichnet ist, was passiert, wenn Sie plötzlich verhindert.sind. 3869848-10-1