Aufrufe
vor 3 Monaten

Aktiv & Gesund | 11/2017

  • Text
  • Gesund
  • November
  • Menschen
  • Deutschen
  • Entspannung
  • Bewegung
  • Senioren
  • Soletherme
  • Gesundheit
  • Meisten

2 IMPRESSUM AKTIV &

2 IMPRESSUM AKTIV & GESUND IST EINE ANZEIGEN- SONDERVERÖFFENTLICHUNG VON „FREIE PRESSE“ HERAUSGEBER/VERLAG Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG (CVD) Geschäftsführer: Ulrich Lingnau Verlag Anzeigenblätter GmbH Chemnitz Geschäftsführer: Tobias Schniggenfittig Brückenstraße 15, 09111 Chemnitz ANZEIGEN Tobias Schniggenfittig (verantw.) Torsten Müller Telefon: 0371 656 10717 Mail:torsten.mueller@ cvd-mediengruppe.de REDAKTION Peggy Fritzsche TITELFOTO istock@shironosov EDITORIAL Gesund leben von Peggy Fritzsche Foto: Uwe Mann Liebe Leserinnen, liebe Leser, was müssten wir nicht alles tun: Mehr Sport treiben. Mehr auf unsere Gesundheit achten. Mehr frische Zutaten kaufen. Weniger Zucker Essen. Weniger Alkohol trinken sowieso. Und die Fluppe am besten gar nicht anzünden. Wir wissen es alle: Die Gesundheit ist unser höchstes Gut. Doch Hand aufs Herz: Manchmal interessiert uns das Thema nicht die Bohne. AKTIV & GESUND Dabei kann es so einfach sein. Man muss keinen Marathon laufen, um etwas für die Muskeln zu tun. Da hilft schon ein Spaziergang mit Familie und Freunden oder ein Tanz bei der nächsten Fete. Man muss nicht auf Leckereien verzichten. Schon gar nicht in der anstehenden Weihnachtszeit. Aber ein Salat zwischendurch, ein frisches Stück Obst oder ein gehöriger Schluck Wasser werten die Gesundheitsbilanz schon gehörig auf. Wir laden Sie, liebe Leserinnen und Leser ein. Fühlen Sie sich mit uns wohl! Genießen Sie die Momente – ganz egal, was auf der Uhr des Lebens für eine Zeit geschrieben steht. So verfliegt der November-Blues Hüpfen, Arme kreisen lassen, Spazieren gehen Gegen den Novemberblues hilft tägliche Bewegung an der frischen Luft. Und das möglichst bei Tageslicht, das stimulierend wirkt und gegen depressive Verstimmungen hilft. Beim einfachen Spazierengehen sollte es aber nicht bleiben. Die Neurologin Claudia Croos-Müller empfiehlt im Magazin „Zu Hause pflegen - gesund bleiben!“ der Aktion DAS SICHERE HAUS (DSH), beim Gehen zu hüpfen oder die Arme kreisen zu lassen. Diese und andere eher ungewohnte Bewegungen regen emotionale Hirnregionen an und tragen zu einer guten 18. November 2017 ···················································································································································································································································································································································································· ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG Stimmung bei. Wer noch mehr tun will, schaut beim Gehen ganz bewusst nach links und rechts und füttert so sein Gehirn mit interessanten und schönen Eindrücken. Auch Düfte, Farben oder die gemütliche Lesezeit mit einem Buch vertreiben das seelische Novembergrau. Weitere Tricks sind in dem kostenlosen Magazin für pflegende Angehörige zusammengestellt. Es kann kostenlos bei der DSH bestellt oder von der Homepage heruntergeladen werden: www.das-sichere-haus.de/broschueren/pflegende-angehoerige. 3872751-10-1 3870609-10-1 Ein Spaziergang vertreibt den November-Blues. Seit Beginn der Menschheit gilt die Fußreflexzonenmassage als heilsam für eine Vielzahl von Krankheiten. Allein das Gehen über einen Kiesstrand bewirkt Wunder. Personen, welche mit beiden Füßen im Leben stehen und über den nötigen Halt verfügen, gelten als erfolgreicher im Berufsleben sowie im privaten Umfeld. Die heilende Wirkung eines Kiesstrandes geht von der goFit Matte aus, die zusätzlich auf Reisen und im Büro einsatzbereit ist. Damit ist sie ein kleines Wunder – die goFit Gesundheitsmatte. Und wie viele geniale Ideen basiert sie auf einer einfachen Erkenntnis: Die Stimulation der Fußreflexzonen kann die Selbstheilungskräfte des Körpers stärken. Ein altes chinesisches Sprichwort sagt: „ Die Fußsohlen sind die Landkarte des Köpers.“ Tatsächlich ist die Anatomie des Fußes komplexer als allgemein Foto: Kzenon/Fotolia Gehen wie auf Moos Die goFit Gesundheitsmatte soll Wunder wirken angenommen: Das fein aufeinander abgestimmte Zusammenspiel von 26 Knochen, 27 Gelenken, 32 verschiedenen Muskeln, 107 Bändern und über 200 Sehnen ist wichtig für eine gesunde Körperhaltung. Von den Fußsohlen aus verlaufen etwa 70.000 Nervenbahnen in alle Teile des Körpers zu den einzelnen Organen. Das bedeutet, dass sich in den Fußsohlen eine wichtige Steuerzentrale für den gesamten Organismus befindet. Das Einwirken auf die Sohle der Füße kann viele Beschwerden in kurzer Zeit und ohne viel Aufwand lindern. Mit dem abgestimmten Soft Balance Pad wird die goFit Gesundheitsmatte zu einem umfassenden Trainingsgerät- Ganz sanft und weich, wie auf Moos, wird auch die Fußwölbung optimal erreicht. Dabei werden die Gelenke stabilisiert, die Koordination des Körpers und das Gleichgewicht werden verbessert.

Wohlfühlen: Das Plus für die Gesundheit Wie Fitness, Spa und Wellness künftig Hand in Hand gehen Spas und Wellnesseinrichtungen interessieren sich immer mehr auch für die gesundheitlichen Wirkungen ihrer Angebote. Galt zum Beispiel bei Wellnessmassagen lange nur das Motto „Hauptsache entspannen und wohlfühlen“, gewinnt die Frage nach dem realen Gesundheitsnutzen stark an Bedeutung. Dies dient nicht nur dem Wohl der Wellnessgäste, sondern auch der Behandler. Hierfür werden zum Beispiel Massagetechniken entwickelt, die ein physiologisch weniger belastendes Arbeiten erlauben und die auch die technischen Möglichkeiten moderner Behandlungsliegen ausreizen. Doch welche Wellness-Anwendung taugt für welchen Gast? Bislang entscheiden das meistens die Gäste selbst und allein aufgrund ihres Blicks in das Spa-Menü. Doch macht die Wahl auch tatsächlich Sinn? Ohne Zweifel ist es besser, mit fachlichem Verstand die individuell passenden Anwendungen zu finden. Hierfür entwickeln Spas und Wellness- und Fitnesseinrichtungen Methoden, basierend auf standardisierten Fragebögen, Tests und Messungen, zum Teil mit wissenschaftlichem Hintergrund. So setzt sich langsam das auch in der Medizin gültige Gebot durch: Ohne gründliche Voruntersuchung keine Behandlung. In der Fitness-Szene erfreuen sich derweil Personal-Trainer schon lange großer Beliebtheit. AKTIV & GESUND 18. November 2017 3 ···················································································································································································································································································································································································· ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG Trends in der Wellnessbranche zielen auf Gesundheit ab. Foto: Sofia Zhuravetc/Fotolia Nun ist die Coaching-Idee auch in Spa und Wellnesszentren angekommen. Die Coaches erfassen den Ist- und Wunsch-Zustand ihrer Klienten, vereinbaren realistische Ziele und vermitteln praktische Fähigkeiten und Strategien, um individuelle Wellness-Ziele auch zu erreichen. Dies schließt Fitness, Ernährung, Stress- und Selbstmanagement ein. WO SENIOREN UND STUDENTEN WOHNEN „Wir sind innerhalb der K&S Gruppe der mittlerweile 10. Pflegedienst, davon der sechste in Sachsen und profitieren natürlich von dieser Expertise“, freute sich Stefan Vogler, als er im September zum Tag der offenen Tür in die „K&S Ambulante Pflege“ im Neubau an der Zwickauer Schillerstraße 1 lud. Die Einladung begleitete die dritte Stufe der Inbetriebnahme des Neubaus direkt gegenüber der Hochschule. Längst sind hier Mieter in die barrierefreien Apartments in der Villa am Schwanenteich sowie erste Gäste im Bereich des Studentischen Wohnens eingezogen. Seitdem können auch die ambulanten Angebote von K&S in Anspruch genommen werden. Die Einweihung des Gebäudekomplexes inklusive aller Bereiche der Seniorenresidenz erfolgt dann am 10. Dezember 2017. Damit schließt die K&S Gruppe dann in Zwickau das in ihrer Firmengeschichte größte Neubauvorhaben mit einer Investitionssumme von über 27 Millionen Euro ab. Es umfasst die Seniorenresidenz mit 148 Pflegeplätzen und seniorengerechten Wohnungen, ein Studentenwohnheim mit 87 Apartments, 20 Tagespflegeplätze und Räumlichkeiten für einen ambulanten Pflegedienst. 3872819-10-1