Aufrufe
vor 2 Monaten

Aus- & Weiterbildung | 06/2017

  • Text
  • Hochschule
  • Weiterbildung
  • Ausbildung
  • Beruf
  • Juni
  • Studium
  • Chemnitz
  • Digitalisierung
  • Technischen
  • Menschen

10 AUS-& WEITERBILDUNG

10 AUS-& WEITERBILDUNG Die Schulbank drücken, wenn andere Freizeit haben Am Abendgymnasium Chemnitz können Erwachsene kostenlos ihre allgemeine Hochschulreife nachholen 23. Juni 2017 ···················································································································································································································································································································································································· ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG Wenn andere nach der Arbeit fernsehen oder ihren Hobbys nachgehen, packt Johannes Osmayer seine Schultasche und fährt nach Chemnitz ins Abendgymnasium. Denn nicht für Jeden ist der direkte Weg zum Abitur am Gymnasium der Richtige. Viele Erwachsene erkennen wie der Reichenbacher erst später, wie wichtig für sie Bildung ist und dass der gelernte Beruf sie nicht ein Leben lang zufriedenstellen wird. Aber dann fehlt oft die Zugangsvoraussetzung zum Studium: die allgemeine Hochschulreife (Abitur). So war es auch bei Johannes Osmayer, dessen Realschulabschluss nun bereits zwölf Jahre zurückliegt. Der gelernte Koch und zweifache Vater arbeitet in einer Küche eines Klinikums und möchte nach bestandenem Abitur am Abendgymnasium ein Studium aufnehmen. „Mein Plan ist ein Studium an der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Mein Schwerpunkt soll Arbeits- und Sozialrecht werden, weil ich damit schon in meiner Funktion als Personalrat viel zu tun habe und mich das am meisten interessiert“, so der 28-Jährige. Ein Abendgymnasium mit kostenfreiem Abiturlehrgang leisten sich in Sachsen nur wenige Städte. Die Schule ist eine staatliche Einrichtung, die Erwachsenen die Möglichkeit bietet, im Abendkurs gebührenfrei ihr Abitur nachzuholen. Mit der können europaweit alle Fachrichtungen an jeder Universität, Hochschule oder Fach(hoch)- schule studiert werden. Johannes Osmayer hat sich für das „AbiOnline“ entschieden. Die nach nach Angaben des Abendgymnasiums sachsenweit einzigartige, moderne Unterrichtsform wird seit sechs Jahren angeboten. „,AbiOnline‘ richtet sich an Erwachsene, die nicht jeden Abend in die Schule kommen können, weil sie außerhalb von Chemnitz wohnen, lange Arbeitszeiten haben oder Kinder betreuen“, sagt Kathrin Lorenz, Lehrerin am Abendgymnasium. Ein Teil der Unterrichtsstunden werde dabei auf eine Internetplattform verlegt. Wann, wo und in welcher Reihenfolge Osmayer die Distanzaufgaben bearbeitet, bleibt ihm überlassen. Allerdings sollte alles zum nächsten Präsenz-Unterricht erledigt sein. Im ersten Jahr, der Einführungsphase, müssen die Schüler vor allem lernen, regelmäßig den „inneren Schweinehund“ zu überwinden und sich zu organisieren. „Ich komme damit ganz gut klar, meint der 28-Jährige. „Abend für Abend geben die Lehrer am Abendgymnasium ihr Bestes, um ihre Schüler auf die Abiturprüfungen vorzubereiten“, sagt Kathrin Lorenz. Sie weiß, dass es für die Berufstätigen, die den Lehrern auf der Schulbank gegenüber sitzen, auch kein leichter Weg ist. „Aber die Lernatmosphäre und der Zusammenhalt unter den Mitschülern überzeugen doch viele Teilnehmer, die Hürde zu meistern“, so die Lehrerin. Johannes Osmayer sagt dazu: „Das Lehrer-Schüler-Verhältnis ist durch das höhere Alter der Schüler sehr entspannt. Man weiß jetzt, dass auch Lehrer nur Menschen sind.“ Johannes Osmayer (links) holt derzeit gemeinsam mit anderen Teilnehmern des „AbiOnline“-Kurses am Abendgymnasium Chemnitz sein Abitur nach. Foto: Kathrin Lorenz Die Abendgymnasiasten beweisen, dass das Alter kein Hindernis für ein „spätes Abitur“ ist, denn auch mit 40 oder 50 Jahren legen dort Erwachsene noch ihr Abitur ab und gestalten ihr Leben neu. „Es ist nie zu spät, das zu werden, was man hätte sein können“, philosophierte bereits im 19. Jahrhundert die Schriftstellerin George Eliot. Seine Gültigkeit hat der Spruch bis heute nicht verloren. ANMELDUNG Für das Schuljahr 2017/2018 bietet das Abendgymnasium wieder zusätzlich einen Abiturlehrgang in Form eines „AbiOnline“-Kurses an. Die Anmeldung für das neue Schuljahr ist noch möglich. Weitere Informationen gibt es unter Ruf 0371/ 415248 oder im Internet.–www.abendgymnasiumchemnitz.de 3837217-10-1

Vom Feld übers Lager bis zur Mühle Mühlenwirtschaft: Ausbildung ist modernisiert AUS- & WEITERBILDUNG 23. Juni 2017 11 ···················································································································································································································································································································································································· ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG 3833789-10-1 3833927-10-1 Aus dem Beruf des Müllers wird der Verfahrenstechnologe Mühlen- und Getreidewirtschaft. Foto: Steffen Hoeft Verfahrenstechnologe Mühlenund Getreidewirtschaft – so lautet die Berufsbezeichnung für eine neugefasste Ausbildungsordnung, mit der die Inhalte des bisherigen Ausbildungsberufs Müller weiterentwickelt und ergänzt wurden. Für den Weg der Rohstoffe vom Feld übers Lager bis in die Mühle wird damit eine berufliche Qualifikation angeboten, die so bisher nicht existierte. Gemeinsam mit den Partnern und Sachverständigen aus der betrieblichen Praxis hat das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) diese dreijährige duale Ausbildung erarbeitet. Sie bietet zudem Spezialisierungsmöglichkeiten in den Fachrichtungen Müllerei und Agrarlager. Die Ausbildungsordnung tritt zum 1. August in Kraft. Zur Ausbildung gehören das Steuern, Messen und Regeln verfahrenstechnologischer Prozesse, das Annehmen und Untersuchen von Rohstoffen, sensorische und labortechnische Untersuchungen, das Reinigen, Behandeln, Lagern und Vorbereiten der Rohstoffe zur Verarbeitung, das Verpacken und Verladen der Erzeugnisse sowie das Bedienen, Warten und Instandhalten von Anlagen und Maschinen. Fachrichtungsübergreifend vermittelt die Ausbildung daher Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten entlang der Prozesskette von der Annahme der Rohstoffe bis zu deren Bereitstellung für die weitere Verarbeitung. In der Fachrichtung Müllerei steht die Steuerung von Produktionsprozessen zur Herstellung von Getreideprodukten, Futtermitteln und Spezialerzeugnissen für die Ernährung im Mittelpunkt. Dabei geht es nicht nur um Mehl, sondern auch um Spezialerzeugnisse wie Öle und Gewürze oder Futtermittel. In der Fachrichtung Agrarlager geht es um die Lagerung von Rohstoffen. Neben Getreide sind dies auch Mais, Ölsaaten wie Raps oder auch Hülsenfrüchte wie Linsen. Vermittelt werden auch Kompetenzen zum Schutz der Vorräte sowie zu energiewirtschaftlichen Aspekten. Die Auszubildenden dieser Fachrichtung erlernen zudem die richtige Lagerung und Handhabung von Saatgut sowie Düngeund Pflanzenschutzmitteln. Neben der Erweiterung des Berufsbildes wurden auch die Prüfungsstruktur modernisiert und Prüfungsbereiche neu entwickelt. So ersetzt die gestreckte Abschlussprüfung künftig die bisherige klassische Zwischen- und Abschlussprüfung. 2016 wurden bundesweit 90 Ausbildungsverträge für den bisherigen Beruf Müller neu abgeschlossen. Arbeitsmöglichkeiten bieten sich vor allem in Mühlen, Futtermittelwerken, Lagerbetrieben für Getreide, Ölsaaten, Hülsenfrüchte sowie Dünge- und Pflanzenschutzmittel. Auch Betriebe der Saatgutherstellung kommen infrage. Für die Weiterentwicklung eröffnen sich gute Möglichkeiten: So können sich die Fachkräfte zum Müllermeister, zum staatlich geprüften Techniker der Fachrichtung Mühlenbau, Getreide- und Futtermitteltechnik oder zum Industriemeister der Richtung Lebensmittel weiterqualifizieren. 3831584-10-1 3811949-10-1