Aufrufe
vor 5 Monaten

Aus- & Weiterbildung | 06/2018

  • Text
  • Weiterbildung
  • Ausbildung
  • Deutschland
  • Sonderausgabe
  • Juni
  • Bildung
  • Deutschen
  • Berufliche
  • Studie
  • Unternehmen

16 Gegenwärtig haben in

16 Gegenwärtig haben in Sachsen noch 8900 Jugendliche keinen festen Ausbildungsplatz. 11.000 Lehrstellen sind unbesetzt. „Wer noch keinen Ausbildungsvertrag sicher hat, sollte sich ganz schnell bei seinem Berufsberater melden und seine Ausbildung klarmachen. Die Berufsberater kennen den regionalen Arbeitsmarkt, Trends, Berufe und deren Zukunftschancen. Außerdem wissen sie, wo freie Lehrstellen zu finden sind und stellen den Kontakt zu Betrieben her“, appelliert Klaus-Peter Hansen, Vorsitzender der Geschäftsführung der Regionaldirektion Sachsen der Bundesagentur für Arbeit (BA). Von Oktober 2017 bis Mai 2018 haben sich in Sachsen 19.148 Mädchen und Jungen in den Agenturen für Arbeit gemeldet und bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz beraten lassen. Im gleichen Zeitraum wurden den sächsischen Arbeitsagenturen 18.742 Ausbildungsstellen gemeldet. Die Wunschberufe der Jugendlichen sind seit vielen Jahren unverändert. So entscheiden sich viele junge Menschen für eine Ausbildung zum Verkäufer, Einzelhandelskaufmann, Kfz-Mechatroniker, Kaufmann für Bürokommunikation oder Fachlagerist. Auffällig ist, dass sich jeder dritte der noch suchenden Jugendlichen für einen der Top-10-Wunschberufe entschieden hat. Insgesamt gibt es in AUS- & WEITERBILDUNG Noch 11.000 Lehrstellen frei In Sachsen haben noch 8900 Jugendliche keinen festen Ausbildungsplatz In Deutschland gibt es 330 Ausbildungsberufe. Foto: info@martinezel.de Deutschland rund 330 verschiedene Ausbildungsberufe. Besonders gute Chancen auf einen Lehrvertrag gibt es in Berufen, in denen die Bewerber rar sind. So stehen etwa für die Berufe Dachdecker, Fachverkäufer, Speditionskaufmann, Kaufmann Groß- und Außenhandel, Konstruktionsmechaniker und Restaurantfachmann jedem Bewerber mehr als fünf freie Lehrstellen gegenüber. Das Schuljahr neigt sich dem Ende. Viele Eltern sind verunsichert, wie es mit der Zahlung des Kindergeldes weitergeht. Muss sich mein Kind eventuell sogar arbeitslos melden, bis es mit seiner Ausbildung oder seinem Studium beginnt? Grundsätzlich erhalten Eltern für ihre Kinder bis zum 18. Lebensjahr Kindergeld. Aber auch nach der Vollendung des 18. Lebensjahres kann Anspruch auf Kindergeld bestehen – zum Beispiel dann, wenn das Kind eine Schul- oder Berufsausbildung, ein Studium oder ein Praktikum absolviert. Auch während des Bundesfreiwilligendienstes oder ähnlicher Dienste (FSJ, FÖJ, anerkannte Freiwilligendienste im Ausland) kann Kindergeld gezahlt werden. Darauf weist die Bundesagentur für Arbeit hin. Da es nach dem Schulende aber in aller Regel nicht nahtlos weitergeht, 22. Juni 2018 ···················································································································································································································································································································································································· SONDERAUSGABE Kindergeld auch nach dem Abschluss Über 18-Jährige können Leistung noch beziehen gib es Kindergeld ebenfalls während einer Übergangsphase von längstens vier Monaten zwischen zwei Ausbildungsabschnitten. Aber auch, wenn sich die Unterbrechung unverschuldet etwas länger gestaltet, kann für ein Kind weiterhin Kindergeld gezahlt werden, wenn es auf einen Ausbildungsoder Studienplatz wartet. Hierfür genügt die Zusendung eines Nachweises über den Ausbildungs- oder Studienbeginn oder einer Schulbescheinigung an die Familienkasse vor Ort. Eine Arbeitslosmeldung bei der Agentur für Arbeit ist in diesem Zeitraum nicht erforderlich. Wichtig ist immer, die Pläne des Kindes nach Schulzeitende schriftlich mitzuteilen. Dann können die Zahlungen aufrechterhalten werden. Alle Antragsformulare und Nachweisvordrucke gibt es im Internet. –www.familienkasse.de ANZEIGE 3927692-10-1