Aufrufe
vor 3 Wochen

Aus- & Weiterbildung | 06/2018

  • Text
  • Weiterbildung
  • Ausbildung
  • Deutschland
  • Sonderausgabe
  • Juni
  • Bildung
  • Deutschen
  • Berufliche
  • Studie
  • Unternehmen

6

6 ···················································································································································································································································································································································································· SONDERAUSGABE ANZEIGEN AUS- & WEITERBILDUNG 3920151-10-1 3911757-10-1 Behälterbauer: Ausbildung passt sich Innovationen an Neue Lehrinhalte ab 1. August Unter anderem in der chemischen Industrie werden Behälter der verschiedensten Art benötigt. Foto: industrieblick/stock.adobe.com 22. Juni 2018 Ob Marmelade, Bier oder Kosmetika: Für Produkte der Lebensmittel-, Chemie-, Petrochemie-, Pharmaund Kosmetikindustrie, für Brauereien, Brennereien sowie für den Schiffbau braucht es Behälter, Apparate und Rohrleitungen. Hergestellt werden diese von Behälterund Apparatebauern. Die dreieinhalbjährige Berufsausbildung des Handwerks hat das Bundesinstitut für Berufsbildung auf den neuesten Stand gebracht. Die neue Ausbildungsordnung tritt am 1. August in Kraft. Ausschlaggebend für die Modernisierung waren veränderte betriebliche Arbeits- und Geschäftsprozesse sowie moderne Werkstoffe, Maschinensysteme und Fertigungstechniken vor dem Hintergrund der fortschreitenden Digitalisierung. Dem Bereich „Kundenorientierung“ wird ein höherer Stellenwert zugewiesen und die bisherige Prüfungsstruktur durch die gestreckte Gesellenprüfung ersetzt. Behälter- und Apparatebauer arbeiten in Metallbau- und Maschinenbauunternehmen. 2016 erlernten 192 Auszubildende den Beruf; 2017 wurden 57 neue Ausbildungsverträge abgeschlossen. Die Übernahmeaussichten sind sehr gut. Nach der Gesellenprüfung kann eine Weiterqualifizierung zum Behälter- und Apparatebauermeister oder zum Staatlich geprüften Techniker angeschlossen werden. Die modernisierte Ausbildungsordnung und der darauf abgestimmte Lehrplan lösen die bestehende Verordnung aus dem Jahr 1989 ab. Bislang wurde die Ausbildung auf Grundlage der damaligen Verordnung über die Berufsausbildung zum Kupferschmied durchgeführt; die Berufsbezeichnung war 1998 in Behälter- und Apparatebauer geändert worden. Hochschulausgaben steigen weiter 52,1 Milliarden Euro in 2016 verbraucht 3926044-10-1 2016 stiegen die Ausgaben der öffentlichen, kirchlichen und privaten Hochschulen in Deutschland für Lehre, Forschung und Krankenbehandlung auf 52,1 Milliarden Euro. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, waren das 4 Prozent mehr als im Jahr 2015 (50,0 Milliarden Euro). Mit 30,0 Milliarden Euro waren die Personalausgaben der größte Ausgabeposten der deutschen Hochschulen. Sie machten 58 Prozent der gesamten Hochschulausgaben aus. Der laufende Sachaufwand betrug 17,5 Milliarden Euro. Für Investitionen wurden 4,6 Milliarden Euro aufgewendet.

AUS- & WEITERBILDUNG 22. Juni 2018 7 ···················································································································································································································································································································································································· SONDERAUSGABE Neuer Staplerschein im Scheckkartenformat Mitgänger-Flurförderzeuge sind jetzt Bestandteil der Qualifizierung – Neuer, überarbeiteter Fahrerausweis ist erschienen Der neue, jetzt erhältliche Staplerschein bezieht nach Angaben des VDI ausdrücklich auch Mitgänger-Flurförderzeuge mit ein. Foto: industrieblick/stock.adobe.com Gabelstapler und andere Flurförderzeuge stellen besondere Anforderungen an den Fahrer, daher dürfen sie ausschließlich von geeigneten und ausgebildeten Mitarbeitern bedient werden. Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) schreibt eine bundesweit einheitliche und verpflichtende Prüfung für das Fahren von Flurförderzeugen vor, mit deren Abschluss ein Flurfördermittelschein erworben werden kann. Der neue, überarbeitete Fahrerausweis VDI 3313 ist jetzt erschienen. Mit dieser oft auch als „Staplerschein“ bezeichneten Qualifikation soll gewährleistet werden, dass jeder Fahrer die spezifischen Funktionen und Besonderheiten von Flurförderzeugen kennt, beherrscht und die damit verbundenen möglichen Gefährdungen für sich und andere richtig einschätzen und vermeiden kann. Die fehlende Ausbildung beim Einsatz von Mitgänger-Flurförderzeugen führt häufig zu betrieblichen Unfällen, heißt es in einer Presseinformation des Vereins Deutscher Ingenieure. Im überarbeiteten Fahrerausweis VDI 3313 werden diese Mitgänger-Flurförderzeuge daher ausdrücklich einbezogen. „Der VDI-Fahrerausweis ist ein allgemein anerkannter Nachweis über die Ausbildung und Beauftragung des Fahrers. Er enthält die wesentlichen Sicherheitshinweise für den Fahrer in gut lesbarer Form. Darüber hinaus enthält der Fahrerausweis eine zusätzliche Ausweiskarte, die im Scheckkartenformat vom Fahrer ständig mitgeführt werden kann“, teilt der Verein mit. ANZEIGE 3926157-10-1