Aufrufe
vor 2 Monaten

Bauen & Wohnen | 09/2017

  • Text
  • Bauen
  • Wohnen
  • Haus
  • September
  • Fliesen
  • Fenster
  • Moderne
  • Chemnitzer
  • Unternehmen
  • Herbst

6 BAUEN & WOHNEN

6 BAUEN & WOHNEN Genau mein Bad 29. September 2017 ···················································································································································································································································································································································································· ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG Gestaltungsmöglichkeiten immer individueller 3862355-10-1 So individuell können Bäder heute aussehen – vorausgesetzt, man hat für die Umsetzung den richtigen Partner an seiner Seite. Foto: riff Komplettbad 3862408-10-1 3860869-10-1 Wie entsteht Individualität im Bad? „Auf jeden Falle nicht durch Blättern in Katalogen, den Besuch von Ausstellungen oder durch die Unterstützung von Handwerkern mit wenig Zeit. Individualität entsteht, wenn ein Ansprechpartner gut zuhören kann und sich der Wünsche der Auftraggeber annimmt“, sagt Jörg Riedel Geschäftsführer des Chemnitzer Unternehmens riff Komplettbad. „Bei der Modernisierung werden heute immer mehr Bäder auf ihre Besitzer persönlich zugeschnitten, so wie ein gut passender Maßanzug“, weiß er aus Erfahrung. In der heutigen, von einem starken Individualismus geprägten Zeit, steht der Wunsch nach Originalität und Selbstverwirklichung im Vordergrund. Dies gelte auch in Hinblick auf die individuelle Gestaltung des heimischen Badezimmers, so der Unternehmer weiter. Im Fokus liegt dabei aktuell weniger der pure Luxus in Form von extravaganten Ausstattungen. Das Badezimmer muss auch nicht besonders originell ausgestattet sein. Entscheidend sei, dass das Bad in Form und Funktion exakt auf die Wünsche der Nutzer zugeschnitten ist. Riedel weiter: „Das Bad wird zunehmend zu einem Raum mit hoher Aufenthaltsqualität. Heute können sich viele Menschen auch mit ihrem Badezimmer identifizieren.“ Fast alle Markenhersteller für den Badbereich bieten extrem variantenreiche und enorm komplexe Sortimente an. Viele Programme sind inzwischen bis ins Detail individualisierbar. Dies beinhaltet nicht nur Bademöbel für Sondersituationen, wie in Nischen eingebaute Schränke und die gesamte Wand einnehmende Regale mit Spiegel. Die Fliese, früher ein wesentlicher Bestandteil des Bades, wird zunehmend reduziert. Die verbleibenden, wenigen Fliesenflächen sollten dann auch möglichst keine Fugen aufweisen. So ergänzen sich die unterschiedlichsten Maleroberflächen für die Wände zum Beispiel mit Echt-Holz oder Vinyl für den Boden. „Die Raumgestaltung lebt vor allem von dem Mix an Bad tauglichen Materialien“, so Jörg Riedel. Dieser neue Trend befreit das Badezimmer aus seinem starren Korsett und öffnet es zunehmend für eine individuelle, wohnliche Gestaltung. „Mit anderen Worten: Das Bad wird flexibler und damit modischer“, so der Geschäftsführer. KONTAKT Das Unternehmen riff Komplettbad hat seinen Sitz an der Reichsstraße 48a (Ecke Henriettenstraße) in Chemnitz. Telefonisch sind die Mitarbeiter unter der Rufnummer 0371 9098990 erreichbar. –www.dasneuebad.de

Tradition trifft Moderne BAUEN & WOHNEN 29. September 2017 7 ···················································································································································································································································································································································································· ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG Gelungene Kombination von Energieeffizienz und alter Handwerkskunst aus dem Erzgebirge Holzhaus nutzt Sonnenenergie KfW-Förderung für Solarhaus Welche Vorteile es hat, in einem zimmermannsmäßig gefertigten Fachwerkhaus der Firma Schindel- Wenzel-Hausbau GmbH zu wohnen? Vertriebsmitarbeiterin Katharina Müller muss nicht lange über diese Frage nachdenken. „Neben der gesetzlich vorgeschriebenen günstigen Energiebilanz legt der erfahrene Traditionsbetrieb Wert auf einen diffusionsoffenen mehrschaligen Wandaufbau ohne Folien. Der serienmäßige Einsatz natürlicher Dämmstoffe wie Holzfaser und der Einbau einer zehn Zentimeter starken massiven Lehminnenschale schaffen einen besseren sommerlichen Wärmeschutz im Vergleich zu synthetischen Dämmstoffen und sorgen gleichzeitig für gesundes Raumklima ohne Einsatz von Lüftungsanlagen“, sagt sie. Regionaltypisches Design wie Satteldächer mit Dachneigung ab 45° mit Schleppgauben und sichtbare Holzbalkendecken über allen Geschossen runden das Konzept optisch ansprechend ab. Die Fachwerkkonstruktion besteht vorwiegend aus zimmermannsmäßigen Verbindungen wie Zapfen, Schwalbenschwänzen und Blätter. Zeitgemäße Raumhöhen von wahlweise bis zu 2,85 Meter, großflächige Verglasungen und Fensterformate, weitläufige Raumaufteilung sowie Energiestandards bis zu KfW- Effizienzhaus55 erfüllen die moderne Komponente der heutigen Ansprüche. „Unsere Bauherren legen besonders auf Individualität und wohngesundes Bauen wert. Dabei werden wir den unterschiedlichsten Geschmäckern gerecht, vom kleinen gemütlichen Eigenheim auf der Grünen Wiese bis zum kompletten Ersatzneubau eines Dreiseitenhofes“, sagt Katharina Müller. SERVICE Eine Besichtigung des Familienbetriebes sowie aktueller Baustellen zum Beispiel in Freiberg und Schneeberg, aber auch bundesweit in Wincheringen bei Trier und Nürnberg, sind nach Anmeldung gern möglich. –www.fachwerk-infocenter.de Diese beiden Fachwerkhäuser hat die Firma Schindel-Wenzel-Hausbau realisiert. Foto: Schindel-Wenzel-Hausbau Ohne Öl und ohne Gas kommt das Holzhaus aus dem Hause Brunner aus dem Vogtland aus. „Das äußerst energieeffiziente Gebäude produziert mit seiner Solarstromanlage sogar deutlich mehr Energie, als es selbst verbraucht“, betont Geschäftsführer Arndt Brunner. Der überschüssige Strom werde thermisch und elektrisch gespeichert. „Damit kann bereits jetzt ein Elektroauto 15.000 Kilometer kostenlos gefahren werden“, so der Geschäftsführer weiter. Bei entsprechendem Batteriespeicher wird das Holzsolarhaus laut Arndt Brunner energetisch autark. Damit sei der Hausherr unabhängig und genieße kostenlos Strom, Wärme und Behaglichkeit. Das Haus wird in nachhaltig hoher Passivhausqualität gebaut und mit KfW-Sonderkredit staatlich gefördert als KfW-40plus Passivhaus. „Modern, behaglich und gesund wohnen, immer frische Luft, keine Energiekosten – das begeistert unsere zufriedenen Kunden“, fasst der Geschäftsführer zusammen. –www.Brunner-Holzhaus.de 3856136-10-1