Aufrufe
vor 2 Monaten

Bauen & Wohnen | 09/2018

  • Text
  • Wohnen
  • Bauen
  • Menschen
  • September
  • Sonderausgabe
  • Deutschen
  • Bauherren
  • Haus
  • Bauzeit
  • Familien

4

4 ···················································································································································································································································································································································································· SONDERAUSGABE ANZEIGEN BAUEN & WOHNEN Gekauft wie gesehen? 28. September 2018 Notarkammer erklärt Aufklärungspflichten beim Verkauf von Immobilien 3950785-10-1 3946498-10-1 Mängel darf der Hausverkäufer nicht verschweigen. Foto: highwaystarz/stock.adobe.com 3941716-10-1 3950484-10-1 3947976-10-1 Beim Verkauf einer Wohnung oder eines Hauses durch Privatleute kann es schnell zu Streit kommen, wenn der Käufer nach der Übergabe Mängel feststellt, die ihm zuvor nicht bekannt waren. Allerdings zeigen sich diese erst nach jahrelanger Nutzung oder bei Umbauten: Das Dach ist undicht, das Fundament nicht solide, Schimmel taucht auf. Kann der Käufer dann Schadensersatz verlangen? „In der Praxis wird die Gewährleistung für Sach- und Rechtsmängel im Kaufvertrag üblicherweise ausgeschlossen, sodass grundsätzlich keine Ansprüche geltend gemacht werden können“, sagt Manuel Kahlisch, Geschäftsführer der Notarkammer Sachsen. „In aller Regel besichtigt der Käufer das Objekt vor seiner Kaufentscheidung gemeinsam mit dem Verkäufer. Etwaige hierbei festgestellte Mängel fließen in die Verhandlungen über den Kaufpreis ein. Der soll dann aber auch endgültig sein.“ Ein Gewährleistungsausschluss gilt jedoch nicht, soweit der Verkäufer einen Mangel arglistig verschwiegen hat. Er haftet dann bis zu zehn Jahre für die Kosten der Beseitigung des Mangels an der Immobilie. „Die Auffassung vieler Verkäufer, Mängel müssten dem Käufer nicht offenbart werden, da dieser das Objekt besichtigen konnte, ist unzutreffend“, sagt Manuel Kahlisch. „Auch wenn es den Kaufpreis drücken kann – auf bestimmte Mängel muss der Verkäufer aktiv hinweisen, um sich vor weitreichenden Gewährleistungsansprüchen zu schützen.“ Die Rechtsprechung ist hier streng. Kennt der Verkäufer einen Mangel, muss er den Käufer ungefragt informieren, wenn er damit rechnen muss, dass der Käufer den Kaufvertrag bei Kenntnis des Mangels nicht oder nur zu anderen Bedingungen abschließen würde. Nach der Rechtsprechung muss der Verkäufer sogar dann aktiv werden, ······································································· MANUEL KAHLISCH Geschäftsführer der Notarkammer Sachsen Foto: Notarkammer Sachsen ······································································· wenn er einen Mangel nur für möglich hält oder Umstände kennt, die einen solchen Verdacht begründen könnten. Doch die Aufklärungspflicht hat auch Grenzen: „Der Verkäufer muss nicht über Mängel aufklären, die bei einer Besichtigung ohne weiteres erkennbar sind oder die der Käufer ohnehin kennt“, so der Geschäftsführer. In der Rechtsprechung gibt es zahlreiche Beispiele für solche Offenbarungspflichten. So muss der Verkäufer etwa darauf hinweisen, dass keine Baugenehmigung für einen Anbau vorliegt, gesundheitsgefährdende Baustoffe wie Asbest verwendet wurden, das Objekt in der Vergangenheit von holzzerstörenden Pilzen befallen war und die Gefahr eines Wiederauftretens besteht, die Zufahrt zur Immobilie über das Nachbargrundstück nicht gesichert ist, das Gebäude unter Denkmalschutz steht, größere Bauvorhaben in der unmittelbaren Umgebung geplant sind, bei vermieteten Objekten erhebliche Mietrückstände bestehen, eine frühere gewerbliche Nutzung des Grundstücks einen Altlastenverdacht begründet oder wesentliche Arbeiten am Gebäude durch Laien ohne Hinzuziehung von Facharbeitern durchgeführt wurden. Der Verkäufer muss außerdem Fragen des Käufers wahrheitsgemäß beantworten, und darf – wenn ihm selbst die nötigen Informationen fehlen – nicht einfach eine falsche Erklärung zur Mängelfreiheit machen. „Bevor man Angaben ins Blaue hinein macht, sollte man lieber offen eingestehen, dass man sich nicht sicher ist“, empfiehlt Manuel Kahlisch. Wird vor dem Vertragsschluss über wesentliche Mängel gesprochen, empfiehlt es sich, dies dem Notar mitzuteilen und im Kaufvertrag dokumentieren zu lassen. Als unabhängiger und unparteiischer Betreuer aller Beteiligten gewährleistet der Notar, dass besprochene Mängel des Kaufobjekts und die dazu notwendigen Vereinbarungen in dem notariellen Kaufvertrag rechtssicher erfasst werden.

Mit Bodenhaftung wohnen Für zwei Drittel der Deutschen muss die eigene Wohnung gemütlich sein. Dabei gibt es einen Trend, der als Landhaus 2.0 beschrieben werden kann. In unserer schnelllebigen Zeit ist es nicht verwunderlich, dass viele Menschen im eigenen Zuhause Authentisches wollen. „Mit einer ungekünstelten Einrichtung bekommen die Menschen das Gefühl von Bodenhaftung in die eigenen vier Wände. Beim Wohnen geht es um die Sehnsucht nach Echtheit, Wärme, Geborgenheit, also um all die Dinge, die die Digitalisierung nicht bietet“, erläutert Ursula Geismann, Trendanalystin vom Verband der Deutschen Möbelindustrie (VDM). Der Landhausstil entstand im England des 18. Jahrhunderts. In den Landhäusern ergab sich wegen der typisch englischen Sammelleidenschaft ein Mix aus Eichenmöbeln, vergoldetem Stuck, Damastdraperien und üppigen Polstermöbeln. In der Folge entwickelte sich daraus der Landhausstil. Die Beliebtheit BAUEN & WOHNEN 28. September 2018 5 ···················································································································································································································································································································································································· SONDERAUSGABE Landhausstil 2.0: Natürlicher Stil für Sehnsucht nach Geborgenheit Möbel und Dekorationen sollen möglichst aus echten und damit authentischen Materialien bestehen. Foto: VDM/Koinor. der Mixtur ergriff anschließend Skandinavien, um von dort aus Deutschland und Europa zu erobern. „Wir sprechen heute von Landhaus 2.0, da die Möbel, Dekorationen und Heimtextilien nicht mehr nur skandinavischen Stilelementen folgen, sondern aus aller Welt das Schönste vereinen“, so Geismann weiter. Insgesamt werden in der kommenden Saison mehr organische Formen im Möbelbereich auf den Markt kommen. Rundungen und Wölbungen treten als auffällige Merkmale hervor. Bei den Accessoires sind es Treibholz, Muscheln oder Sand. Bei den Heimtextilien punkten Leinen, Seide und grob gewebte Baumwolle. Wollfilz, Leder, Samt und Cord zählen zu den aktuell beliebten Bezugsstoffen. Bei allen weiteren Möbeln hat echtes Holz Hochkonjunktur. Möbel aus Holz selbermachen Trend: Wohnobjekte nach Anleitung gestalten Individualismus, Selbermachen und Natürlichkeit sind die Trends in Sachen Einrichten und Gestalten. Am Material Holz kommen Kreative deswegen einfach nicht vorbei. Wer keine eigene Idee hat, was er aus dem vielseitigen Werkstoff Holz für seine eigenen vier Wände gestalten könnte, kann sich im neu erschienenen Buch „Holzarbeiten“ von Samina Langholz und Andrea Brugi inspirieren lassen. Die beiden Holzkünstler stellen darin die Herstellung 20 schlichter Wohnobjekte in simplen Schritt-für-Schritt-Anleitungen vor – vom Eierbecher aus einem Ast über eine Bank aus einer wiederverwendeten Bohle und Besenstielen bis zum Nachttisch aus einem massiven Baumstamm. Alle Projekte verbindet ihr zeitloses Design. Wenn sich also Farbtrends und Stilrichtungen im Einrichtungsbereich „Holzarbeiten“ (ISBN 978-3- 258-60190-8) ist im Haupt-Verlag erschienen, umfasst 144 Seiten und kostet 29,90 Euro. wieder mal ändern, dürfen diese hölzernen Lieblingsstücke dennoch bleiben. ANZEIGE 3947612-10-1