Aufrufe
vor 2 Monaten

Bauen & Wohnen | 09/2018

  • Text
  • Wohnen
  • Bauen
  • Menschen
  • September
  • Sonderausgabe
  • Deutschen
  • Bauherren
  • Haus
  • Bauzeit
  • Familien

6 ANZEIGEN BAUEN &

6 ANZEIGEN BAUEN & WOHNEN Kein Hausbau ohne Bauplatz Tipps für die Grundstückssuche 28. September 2018 ···················································································································································································································································································································································································· SONDERAUSGABE Baugrund ist in einigen Regionen Mangelware, sodass das Grundstück eine Hürde zum Traumhaus ist. Bevor man mit dem Hausbau beginnen kann, braucht man einen Platz, auf dem das Haus stehen kann. Wie kommt man an ein Grundstück? Der Hersteller Town & Country Haus gibt Tipps. 3932860-10-1 3945960-10-1 Bei Gemeinden anfragen Eine Möglichkeit sind Städte und Gemeinden. Gemeinden erschließen neue Baugebiete und bieten dann mehrere Bauplätze an. Damit gezielt Familien dort bauen, verkaufen sie den Baugrund an private Bauherren zu erschwinglichen Preisen. Der Kauf dieser geförderten Grundstücke ist an Auflagen gebunden wie etwa, dass die Antragsteller das Haus selbst bewohnen müssen. Die Gemeinden schreiben die Flächen meist auf ihren Webseiten aus. Auch kann es sich lohnen, in der Wunschgemeinde oder in einer naheliegenden Gemeinde direkt beim Amt für Stadtentwicklung nachzufragen. Altes Haus abreißen Besonders in den teuren Metropolen kann es sich lohnen, ein altes, stark sanierungsbedürftiges Eigenheim zu kaufen, das Haus abzureißen und einen Neubau nach Wunsch zu errichten. Diese Variante ist zwar aufwändiger, jedoch nicht unbedingt teurer, da das Grundstück bereits erschlossen ist. Wichtig ist in diesem Fall, vorab zu klären, ob das Gebäude abgerissen werden kann oder ob es unter Denkmalschutz fällt. Grundstücke teilen Vor dem Traum vom Hausbau kommt die Grundstückssuche. Foto: Town & Country Haus Lizenzgeber GmbH Aufgrund des Mangels an Wohnungen und Baugrundstücken werden in dichter besiedelten Regionen größere Grundstücke geteilt und verkauft. Wenn die Eltern oder Großeltern ein Haus mit einem großen Grundstück haben, das sich zum Teilen eignet, wäre dies eine Lösung. Beim Bauamt kann man sich erkundigen, ob der Bau eines weiteren Hauses genehmigt werden würde. Diese Auskunft ist kostenlos. Wer sich für eine Teilung innerhalb der Familie entscheidet, sollte die Eigentumsverhältnisse klären. Die neuen Bauherren können das Grundstück in Erbpacht nutzen, Miteigentümer werden oder das Grundstück wird geteilt. Als Miteigentümer oder mit Erbpacht könnte eine Grundschuld anfallen oder im Erbfall Schwierigkeiten auftreten. Die sauberste Lösung ist die klare Teilung. In jedem Fall werden Notarkosten anfallen. Es ist ratsam, die Eigentums- oder Nutzungsverhältnisse mit einem Steuerberater vorab zu klären. Baugrund sorgfältig prüfen Auch wenn freie Bauflächen knapp sind und der Traumplatz gefunden scheint, ist es wichtig, das Grundstück vor dem Kauf sorgfältig zu prüfen. Der Bebauungsplan, ein Grundbucheintrag oder Altlasten im Boden können das Bauvorhaben beeinträchtigen. Zunächst ist es wichtig, den Bebauungsplan dahingehend zu prüfen, ob das Traumhaus so gebaut werden kann. Im Grundbucheintrag sind mögliche Hypothekenlasten oder Wegerechte notiert, weshalb eine Einsicht wichtig ist. Darüber hinaus hat die Beschaffenheit des Bodens Einfluss auf den Bau und den Kaufpreis. Um ungeplante Kosten und eine hohe Nachfinanzierung zu vermeiden, ist ein Baugrundgutachten unumgänglich. Neben der Infrastruktur muss für den Grundstückswert berücksichtig werden, ob der Baugrund bereits erschlossen ist oder Versorgungsleitungen wie Kanalisation, Energie und Wasser noch gelegt werden müssen.

BAUEN & WOHNEN 28. September 2018 7 ···················································································································································································································································································································································································· SONDERAUSGABE ANZEIGE Fensterwechsel ohne Dreck mit Sicherheit Kunden sind sehr zufrieden mit Perfecta-Service ANZEIGEN Alle Fenster von perfecta sind mit den von der Polizei empfohlenen Sicherheitsbeschlägen ausgestattet. Foto: epr/perfecta Wieviele Fenster die Perfecta-Monteure seit 1993 in Sachsen schon gewechselt haben, kann Frank Barthold nicht mit Sicherheit sagen. Eines kann er aber garantieren: „Bei unserem Fensterwechsel entsteht kein Dreck. So muss nach unserem Einsatz nicht einmal Staub gewischt werden“, sagt der 52-Jährige. Wie das gehen soll? Der Verkaufsleiter von Perfecta macht kein Geheimnis aus dem patentierten Konzept: „Da bei alten Fenstern die im Mauerwerk liegenden Rahmenteile oft noch völlig intakt sind, werden sie nicht herausgerissen, sondern mit einer Spezialsäge zurückgeschnitten und für den Einbau der neuen Kunststofffenster genutzt.“ Statt des Rahmens seien vor allem die Wetterschenkel schadhaft beziehungsweise die Flügel, die nicht mehr richtig schließen, defekt. „Und wenn doch einmal eine Stelle im Rahmen, etwa bei einem Holzfenster, angegriffen ist, dann machen wir es wie der Zahnarzt: Wir sanieren den Fensterrahmen fachmännisch. Anschließend können wir dort unser neues Fenster einsetzen. Wir geben auch auf den Fensterrahmen 30 Jahre Garantie“, so der Verkaufsleiter. Die Kunden sind begeistert von der schnellen und akkuraten Arbeit der Monteure. „Es war mir eine Freude, ein so eingespieltes Team zu sehen“, schrieb ein Kunde aus dem Chemnitzer Ortsteil Grüna in einem Brief an Frank Barthold. Und ein Ehepaar aus Plauen schrieb an den Verkaufsleiter: „Die Leistung Ihrer Monteure verdient unsere größte Hochachtung. Sie haben in relativ kurzer Zeit eine ordentliche, präzise und saubere Arbeit geliefert, wirklich ohne Dreck zu machen, und nichts ist dabei beschädigt worden – unglaublich, wir waren mehr als verblüfft.“ SERVICE Wer sich für den Fensterwechsel ohne Dreck interessiert, dem empfiehlt Frank Barthold eine Beratung vor Ort oder den Besuch in der Ausstellung in Zwickau. Weitere Infos gibt es unter der Rufnummer 0371 7200624 und im Internet. –www.fensterwechselohne-dreck.de 3942658-10-1 3946647-10-1 3948800-10-1