Aufrufe
vor 2 Monaten

Bauen & Wohnen | 09/2018

  • Text
  • Wohnen
  • Bauen
  • Menschen
  • September
  • Sonderausgabe
  • Deutschen
  • Bauherren
  • Haus
  • Bauzeit
  • Familien

8 BAUEN & WOHNEN 28.

8 BAUEN & WOHNEN 28. September 2018 ···················································································································································································································································································································································································· SONDERAUSGABE ANZEIGEN 3950993-10-1 3925353-10-1 3941919-10-1 3925360-10-1 3926052-10-1 3951599-10-1 Mit Eigenheim auch Gartentraum erfüllen Unger-Park Chemnitz zeigt Musterhäuser Bei einem Bummel durch die Ausstellung können sich Interessierte von einer großen Auswahl an Musterhäusern inspirieren lassen. Foto: Unger Park Herbstzeit ist Erntezeit – und die macht umso mehr Laune, wenn man das Obst und Gemüse selbst angebaut hat. „Aber wer kann schon auf dem Balkon Obst züchten oder die eigenen Möhren ernten? Kaum einer. Außer Petersilie, Schnittlauch und Basilikum geht da nicht viel. Für viele Menschen ist genau diese Tatsache ein wichtiger Aspekt, bei der Planung der eigenen Zukunft. Wo will ich leben mit meiner Familie? Wohnung oder Haus? Balkon oder Garten mit Blumenbeeten, Tomatenpflanzen und Obstbäumen? „Die Beantwortung dieser Fragen ist von vielen Kriterien abhängig“, weiß Ines Förster, Pressesprecherin des Chemnitzer Unger Parks. Für den Start dieses langwierigen und wichtigen Entscheidungsprozesses sei die Unger-Park Musterhausausstellung optimal. „Bei uns bekommen Hausbau-Interessierte Antworten auf ihre Fragen und Entscheidungshilfen. Egal, ob es um die Auswahl eines geeigneten Grundstückes oder die Finanzierungsmöglichkeiten geht, die Fachberater der elf verschiedenen Haushersteller sind auf allen Gebieten auskunftsfähig und up to date“, sagt die Expertin. So zeigen unter anderem die beiden Häuser „Setros“ von Kampa und „Trier“ von Helma-Eigenheimbau in der Unger-Park Musterhausausstellung Chemnitz den aktuellen technischen Stand der Hausbaubranche. Das extravagante Kampa-Haus „Architektenlinie Setros“ ist ein energetisches Selbstversorgerhaus, ein Effizienzhaus 40 Plus mit Photovoltaik-Anlage und Lithium-Ionen-Stromspeicher, gebaut mit wohngesunden Baustoffen. Das Helma-Haus begeistert zum Beispiel mit einem modernen Grundriss und vielen cleveren Gestaltungsdetails: einer Galerie, separater Ankleide, Hauswirtschaftsraum und einem wirklich familientauglichen Bad. Nachhaltigkeit spielt beim Bauen eine immer größere Rolle. Das liegt an den gewaltigen Fortschritten in der Bautechnologie, den immer schärfer werdenden Gesetzen und dem gestiegenen Umweltbewusstsein der Menschen. Denn auch dabei zeigt sich, wie entscheidend die Natur für unser Wohlbefinden in der Zukunft sein wird. „Ob mit kleinem oder großem Garten am Haus, ob mit Blumenkübeln auf der Terrasse oder eigenen Obstbäumen – die Möglichkeit sein Lebens- und Wohnumfeld selbst zu gestalten, ist und bleibt ein guter Weg, gesund zu leben“, sagt Ines Förster abschließend. SERVICE ANZEIGE Der Unger-Park Chemnitz mit der Musterhausausstellung befindet sich direkt an der Autobahn 4, Ausfahrt Chemnitz-Mitte, Donauwörther Straße 5. Geöffnet ist Mittwoch bis Sonntag von 11 bis 18 Uhr. –www.unger-park.de

Kleine Küche – große Wirkung Auch eine Mini-Küche kann glücklich machen BAUEN & WOHNEN 28. September 2018 9 ···················································································································································································································································································································································································· SONDERAUSGABE ANZEIGEN Mit einem U-förmigen Auszug unter dem Spülbecken lässt sich jeder Zentimeter im Spülenunterschrank nutzen. Foto: AMK Erstmals lebt heute über die Hälfte der Weltbevölkerung in Städten, Tendenz steigend. In Deutschland erleben Metropolregionen und Großstädte mehr und mehr Zuzug. Viele Menschen müssen dort in kleinere Wohnungen ziehen, Wohnraum wird knapper. Die meisten Mietwohnungen haben eine eher kleine Küche in einem abgeschlossenen Raum. Die Küchenbranche hat darauf reagiert. „Auch eine kleine Küche kann ihre Nutzer glücklich machen“, weiß Volker Irle, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Die Moderne Küche (AMK). Er ergänzt: „Insbesondere in kleinen Räumen zeigen die Funktionen einer modernen Einbauküche ihre ganzen Stärken.“ Eine kleine Küche ist wie ein Maßanzug vom Schneider. Sie wird individuell dem Raum und den Bedürfnissen der Nutzer angepasst. „Beim Umzug lohnt die Investition in eine neue Küche – gerade, wenn der Raum sehr begrenzt ist“, erläutert Irle. Der Küchenfachhändler achtet schon bei der Planung einer neun oder zwölf Quadratmeter kleinen Küche darauf, dass sie optimal gestaltet und angeordnet ist. Dazu geht der Kunde am besten mit dem Grundriss und ein paar Fotos des Küchenraums zum Küchenfachhandel. So sind Fenster, Türen, Anschlüsse, Sitz des Heizkörpers und die Raumhöhe sichtbar. Mit diesen Informationen kann der Planer vertiefende Fragen stellen. Er wird wissen wollen, wie viele Personen im Haushalt wohnen, ob Haustiere, für die man Stauraum für Tierfutter benötigt, im Haushalt leben, er wird nach den Koch- und Essgewohnheiten fragen und auch danach, ob der Kunde Getränke lagern möchte. In der modernen Küche gibt es dabei Schranktypen, die jede Ecke bestmöglich ausnutzen können. Klassisch sind Unterschränke in Kombination mit Oberschränken und ein durchgehender Standschrank. Dadurch wird kein Raum verschenkt, was gerade in kleinen Küchen sehr wichtig ist. Auch der Wandbereich zwischen Oberschrank, Kochfeld und Spüle lässt sich clever nutzen: An Tragschienen können Kochutensilien in direkter Reichweite platziert werden. Zusätzlicher Stauraum kann hinter einem Schiebetürensystem eingeplant werden, welches kaum Platz beansprucht. Am Ende lässt sich auch optisch eine Menge bewirken: Bei kleinen Küchenräumen vergrößern helle Farben bei Fronten, Wänden und Arbeitsplatten den optischen Eindruck deutlich. TREND VOICE CONTROL Hin und her fahren, hoch und runter laufen waren gestern. Heute werden vernetzte Hausgeräte von dort aus „dirigiert“, wo man sich gerade befindet: per Smartphone und App-Steuerung. Und, wenn man daheim weilt, per Sprachsteuerung (Voice Control). Diese macht es möglich, die Funktionen WLANfähiger Hausgeräte auch mittels eigener Stimme zu steuern. Dadurch entfallen manuelle Einstellungen, sei es per Drehregler, Touch-Display, Smartphone oder Tablet. Ist man in der Küche gerade mit beiden Händen vollauf beschäftigt, so kann der Sprachassistent etwa das Einschalten und Schnellaufheizen des Backofens übernehmen. Per Voice Control lassen sich neben der Statusabfrage („Wann ist das Abendessen fertig?“) auch Fragen rund ums Kochen stellen („Wie lange gart Paprika?“). 3949777-10-1 3946211-10-1 3942218-10-1