Aufrufe
vor 7 Monaten

Familie | 06/2017

  • Text
  • Kinder
  • Eltern
  • Familien
  • Chemnitz
  • Urlaub
  • Familie
  • Zeit
  • Menschen
  • Gesundheit
  • Kindern

Gesundheit &Wohlfühlen

Gesundheit &Wohlfühlen arfu ersliet si eie eue elt Stiftung Kindergesundheit gibt Tipps zur Entwicklung vonKinderfüßen Babyfüßchen sindgeformtzum Festhalten, Greifen und Klettern, so wie bei unseren nächsten Verwandten, die auf den Bäumen leben. Um sich mit dem Kopf über dieTierezuerheben,muss der kleineMenschzum Zweibeiner werden. Für diesen Schritt benötigt er nur zehn bis 15Monate. Schuhe braucht erkeine dazu,betont die Stiftung Kindergesundheit. „So zart sie auch aussehen mögen –Babyfüße sind stark genug,das Gewichtdes Körpers zu tragen“, sagt Kinder- und Jugendarzt Professor Dr.BertholdKoletzko,Vorsitzender der Stiftung Kindergesundheit. „Für ihre gesunde Entwicklung sind Schuhe nichterforderlich, eherimGegenteil:Schuhe hinderndie Füße amTasten und Greifen.Dadurch bleiben dem Kind sensorische Reize und damit Wahrnehmungsimpulse für sein Gehirn vorenthalten. Schuhe brauchtder Mensch nur zumSchutz gegen Kälte, Hitzeund Verletzungen“. Am besten beginnt das Kind deshalb auf eigenen Sohlen zu laufen –barfuß.Professor Koletzko: „Beim Barfuß laufen erschließt sich dem Kind eine neueWelt,besonders im Sommer. Es erlebt zum ersten Mal, wie sich Sand,Gras, Kies,warmer oder nasser Boden anfühlen. Es lernt,mit seinem Fuß die Beschaffenheit desUntergrunds zu ertasten. DasLaufen über Unebenheiten kräftigt die Muskulatur,festigt das Knochengerüst,trainiert die Gleichgewichtsempfindung und macht damit den Gang sicherer.“ TheraLinea Praxis für: Prävention ·„Aktiv und Gesundzum Schulstart“ ·„Babymeeting“ ·Rückenschule für Erwachsene ·„Kinderrückenschule“ ·„Mit Mama aufBewegungsreise“ ·„Baby-, Kleinkind-, Eltern-Kindschwimmen“ im ·„Trampolinspringen” in der ·„Drums Alive” für Kinder und Erwachsene ® Logopädie ·Sprach- und Sprechstörungen ·Schluck- undStimmstörungen ·auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen ·Neurofunktionstherapie ·Stottern und Poltern Ergotherapie ·Entwicklungsverzögerungen ·Wahrnehmungsdefizite ·Verhaltensproblematik ·neurologische Erkrankungen (z.B.Parkinson, MultipleSklerose,Schlaganfall etc.) ·orthopädische Erkrankungen ·manuelle Therapie (Frozen shoulder,Karpaltunnelsyndrom, Frakturen, Arthrose etc.) ·psychische Erkrankungen ·Hirnleistungstraining ·Alltagstraining Katharinenstraße 17 09496 Marienberg Telefon 03735 6095750 ergo.logo@theralinea.de ·www.theralinea.de Anzeigensonderveröffentlichung -40-

Gesundheit &Wohlfühlen Weil die Füße eines Babys winzig, zierlich und weich sind, kann man sich gar nicht vorstellen,dass sie eines Tages das Gewichtdes Körpers tragen können. Aus diesem Grund glaubte man lange,der Entwicklung durch Stützmittel nachhelfen zu müssen. Es war die Zeit der Einlagen, der extrafesten, hohenSchnürstiefelund der verlängerten Hinterkappen. „Heute wissen wir,dass derartige Hilfsmittel einen gesunden Kinderfuß nichtfördern,sondern behindern“,sagt Koletzko. „Kinderfüße brauchen Bewegungsfreiheit. Kinderschuhe müssen deshalb weich und biegsam sein. Sie dürfendie Füße auf keinen Fall einengen.“ Sind die Schuhe zu kurz undsind ihre Sohlen steif,können sie den Bewegungen des Fußes nicht folgen. Es kommt zur Senkung der Fußmitteund zurSchiefstellung der Großzehe.Es entstehen Vorfußschädenbereits im Kleinkindesalter,sodie Stiftung Kindergesundheit. kaf • Die Längemussstimmen.Manbastelt für den Kauf am besten einen Fußabdruck: Kinderfuß auf Pappe nachzeichnenund beim Ausschneiden etwa zwölf MillimeterLänge zugeben. Passtdie Attrappein den Schuh, haterdie richtige Länge. • Auch die Weite muss stimmen.Inguten Geschäftenlässt sich mit dem WMS-Systemmessen,ob die Füße breit,mittel oder schmal sind. • DasKindsolltedie Schuhe am Nachmittag probieren, wenn seine Füße durchs Laufen und Stehen etwas angeschwollen sind.Die Gefahr,zukleineSchuhe zu erwischen, wirddadurch geringer. ◗ Kleine Kinder lernen am besten barfuß ihre Welt kennen. Foto:iStockphoto, Belodarova Sicherheit, Geborgenheit und Individualität – für einen guten Start ins Leben Eine Geburt ist ein außergewöhnliches Ereignis Unser Team der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe sichert Ihnen und Ihrem Kind mit einem umfangreichen Leistungsangebot professionelle und individuelle Betreuung auf höchstem Niveau –vor, während und nach dieser unvergleichlichen Zeit. Unsere nächsten Informationsabende für werdende Eltern 12. &26. Juni ·17. Juli ·7.&21. August ·4.&18. September ·jeweils 17 &19Uhr Hebammen und Kinderkrankenschwestern stellen die Geburtshilfe vor, beantworten Ihre Fragen und führen Sie durch das Haus. Der Treffpunkt ist im Foyer der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Klinikum Chemnitz, Flemmingstraße 4, 09116 Chemnitz. Fordern Sie unsere Broschüre Geborgenheit erleben –Eltern werden mit umfassenden Informationen zur Geburt inunserem Haus an. kontakt@skc.de ·Tel. 0371 333-22145 -41- www.babys-in-chemnitz.de ·www.klinikumchemnitz.de