Aufrufe
vor 4 Monaten

Freiberg aktuell 2020

  • Text
  • Freiberg
  • Freiberger
  • Freibergerleben
  • Josch
  • Silberstadt
  • Stadt
  • Unternehmen
  • Wirtschaft
  • Wieland
  • Chemnitz

FREIBERGERLEBEN

FREIBERGERLEBEN DieFreiberger Fotofreunde hatten im Märzdie Ausstellung „Gekreuzte BlickeIII“ aufgebaut. Fotos(2): Wieland Josch Bild rechts: Freibergs Partnerstadt Amberg lud beim Treffen in der Nikolaikirche zum gemeinsamen Umtrunk ein. AUFDAS INNIGSTE MITEINANDER VERBUNDEN SILBERSTADT pflegt jahrzehntelange Städtepartnerschaften Partnerschaftenunter Städtenoder GemeindensindguteTradition, auch in derSilberstadtFreiberg. Hier pflegt man solch enge Bande zu insgesamt acht Städten, dienicht alle allein in Deutschland zu finden sind. Zum bayerischen Amberg, dem niedersächsischenClausthal-Zellerfeld und demhessischenDarmstadt gesellen sich nämlich noch das niederländische Delft, dasfranzösischeGentilly, das israelische Ness-Ziona, das tschechische Pribramund das polnische Walbrzych. Ob sportliche Vergleiche, gegenseitigeBesuche -nicht allein zu denjeweiligenStadtfesten -oder enge BeziehungenzahlreicherVereine untereinander, die Bande zu den Partnerstädten sind eng geknüpft und nicht selten schon mehrere Jahrzehnte intakt.60Jahre beispielsweise besteht die Beziehung nach Gentilly. Ausdiesem Anlasswar der stellvertretende Bürgermeister der französischenStadt, DavidAllais, Gast beim Neujahrsempfang desFreibergerOberbürgermeisters.Ebensoder DarmstädterStadtkämmerer André Schellenberg, deraus Anlass des30. Geburtstagesder PartnerschaftGrüße überbrachte. Inden vergangenen Jahren war das „Wochenende der Partnerstädte“ imJanuar stets ein beliebter Treffpunkt. In diesem Jahr zeigtenbei einer„Kunstwerkstatt Silber“ noch im März Künstler auseinigen Partnerstädten frisch geschaffene WWW.FREIBERG.DE Objekte in derNikolaikirche.Gleichzeitig präsentierten die Freiberger Fotofreunde die dritteAusstellung „Gekreuzte Blicke“. War esbei den ersten beiden Auflagen so, dass Fotografenaus denPartnerstädten FreibergimBildfestgehaltenhatten oder die Silberstädter die anderen Ortschaften durchihreLinse zeigten, so durfte diesmal jederseine eigene Stadt abbilden. EINE KÖNIGIN FÜR DIE SILBERSTADT JULIAI.ABSOLVIERTALS ERSTE EINE ZWEITE AMTSZEIT Silberstadtkönigin Julia I. zwischen Oberbürgermeister Sven Krüger (r.) und dessen Amtsvorgänger Bernd-Erwin Schramm. Fotos(2): Wieland Josch Es gibt vieleDinge,die man sich zu Beginndieses Jahres nichthat vorstellenkönnen. Zu viel wurdedurch die Geschehnisse durcheinander gewirbelt. Und soging auch Julia Richter, die imvergangenen Jahr zur strahlenden ersten Freiberger Silberstadtkönigin gewähltworden war, davonaus,dass ihre Amtszeit mit demBeginndes 35.Bergstadtfestes Ende Juni endenund sieKrone und Zepter an ihre Nachfolgerinübergebenwürde.Das Bergstadtfest musste verschoben werdenund es endete auch die Suche nach einer neuen Silberstadtkönigin, bevor diese gefundenwerdenkonnte. Diese Suche liegt seit dem vergangenen Jahr inden Händen des Silberstadt-Vereins.NachBeurteilung derSituationhatte man sich aber in enger Abstimmung mit der Stadt dazu entschlossen, das Prozedere für2020auszusetzen.Und so kommt es,dassJulia I. im JunikeineTränen vergießen muss, denn sie darf ein weiteres Jahr die Silberstadt nach innen wienachaußen repräsentieren. Sieist damitnicht nur dieerste,die denTitel „Silberstadt-Königin“ trägt, sondern auch in den Genuss einer zweitenAmstzeitkommt. Jahrelang war die strahlende Herrscherin Freibergs als Bergstadtkönigin gekürt worden.Die letzte mit diesem Titel war Lucy I. Aus einem Bewerberfeld von sieben jungen Damen ging 2019 Julia I. alsSiegern WWW.FREIBERG.DE Silberstadtkönigin Julia I. wirdihreKrone noch ein weiteres Jahr tragen. hervor.Mit Charme undGraziewird sie nun weitere zwölf Monate lang das GesichtFreibergs sein. FREIBERG aktuell · 6

FREIBERGERLEBEN SOMMERNÄCHTE UNTER GÄNZLICH ANDEREN VORZEICHEN Traditioneller Höhepunkt jedes Bergstadtfestes ist die große Bergparade. Fotos (3): Wieland Josch KEIN BERGSTADTFEST WIE JE ZUVOR ERSTMALS Termin für den September geplant Seit mehr alszehnJahrensinddie FreibergerSommernächteimHof vonSchloss Freudenstein nicht mehr ausdem Kulturkalenderder Silberstadt wegzudenken. In diesem Jahr planen dieOrganisatorenund Veranstalter ein buntes,abwechslungsreiches Programm,welches sich ausden Auftritten bekannter Künstler, Partys undgroßartigen Kino-Erlebnissen zusammensetzt. Auch wenndie Umstände nicht zugunstenvon Konzertenoder Kabarett-Aufführungensind, so ist man doch zuversichtlich,dass die Sommernächte 2020 stattfinden werden.Vom 6. Juni bis30. August sind siegeplant undeshaben sich solchprominente Namenwie Ute Lemper,Torsten Sträteroderdie Kult-Rockervon City angesagt.Um in schwierigenZeitenmehrHaltzu verleihen, haben dieVeranstalterzu eineminteressantenMittelgegriffen. Über dieInternet-PlattformStartnext initiiertensie eine Crowdfunding-Aktion, um so Unterstützungfür die Sommernächte zu bekommen. DieMacher haben einKonzept entwickelt,umbei Einhaltung aller notwendigenSicherheitsmaßnahmendie Programmestattfindenzu lassen.Eswird allesdafür getan, dass auch in diesem Jahr derFreiberger Schlosshofzum sommerlichen Herzschlag derStadt wird. WWW.FREIBERGER-SOMMERNAECHTE.DE Das letzte Juniwochenende istinder Silberstadtder vielleicht wichtigste Termin des Jahres. Zumindest war dasinder Vergangenheitso. Regelmäßig fand an diesen Tagen das traditionelle Bergstadtfest statt, nahm seinen Anfang mit dem zünftigen Fassbieranstichsowie derWahl der neuenKönigin, undsetztesichmit zahlreichen Veranstaltungen fort, von denen dasKonzert derMittelsächsischenPhilharmoniebevorzugt denSchlusspunktamSonntagabend setzte, bevorein buntes Feuerwerk den Himmel erleuchtete. Dass das im Jahr 2020 anders sein wird,dürfte wohl niemanden wirklich überraschen. Schweren Herzens, aber den Notwendigkeiten folgend, musste die35. Auflagedes Bergstadtfestes von den Organisatoren zumindest fürden Juni abgesagt werden. Doch in Freibergist manden Umgangmit kompliziertenSituationengewohnt undzudem zeigte man sich in den vergangenen850 Jahren vorOrt mehr alseinmal erfindungsreich. Undso DasBergstadtfest beginnt traditionell mit einem guten Schluck Freiberger Bier. fand maneinen überausgeeigneten Ausweichtermin.Nachden Planungen derStadt will mannun vom3.bis 6. September feiern.Zwarohnedie Wahl einer neuenSilberstadtkönigin,denn Julia I. wird noch eineweitere Amtszeit regieren,dafür aber mitgutem Bier aus der heimischen Brauerei. Und selbstverständlich darf auch die große Bergparade dann nichtfehlen, bei der die Historische Freiberger Berg- und Hüttenknappschaft am Sonntag voranmarschiert. Es sollaber ein überarbeitetes Konzept geben, welches sich den Erfordernissen derZeitanpasst. So plantman eine neue Aufteilung der Händler mit mehr Freiflächenund eingroßzügigeresFestgelände.Anmusikalischer Begleitung aufden Bühnen soll es nichtmangeln.Durch denKaufdes neuen Sammelpins, der diesmal den Bergmaurer darstellt, kanndas Bergstadtfest wieder unterstützt werden. WWW.BERGSTADTFEST.DE DerFreiberger Christmarkt zählt zu den Schönsten in Deutschland. CHRISTMARKT EINER DER SCHÖNSTEN IN DEUTSCHLAND Glühweinduftund Bratäpfel, Lebkuchenherzenund gebrannte Mandeln,dazuleise Musikund ein großer Baum im Lichterschein. Die schönste Zeit desJahres,den Advent, erlebt man am allerbestenauf einem dervielenWeihnachtsmärkteim Land.Dass diemeisten davonals dieschönsten weit undbreit angepriesen werden, daskommt nicht selten vorund ebenso oftliegen dieLeute nichtganzfalsch. Doch derFreibergerChristmarkt,der in diesem Jahr zum31. Mal stattfinden wird,hat es sogar schriftlich, denn einerenommierte Jurywählteihn zumSchönsten seiner Artbei den mittelgroßen Städten. Das liegtzu einemguten Teil an demKonzept, welchesseiteinigen Jahren gepflegt wird. „Original bergmännisch im Erzgebirge“heißtesnämlich hier, unddas istallenthalbenzusehen, zu riechenund zuschmecken. Die zahlreichenHüttenrundumden Otto-Brunnen aufdem Obermarkt tragenBezeichnungenaus der bergmännischenArbeitswelt und spiegeln optischdie Montanregion wieder.Am24. November wird er in diesem Jahr voraussichtlichmit dem traditionellen Märchenzugder Kinder eröffnet. Wenige Tage darauf findet derAnschnitt desRiesenstollens stattund denHöhepunktwirddie Parade derHistorischenFreiberger Berg-und Hüttenknappschaft zur Mettenschichtsein. WWW.FREIBERGER-CHRISTMARKT.DE 7 · FREIBERG aktuell