Aufrufe
vor 1 Jahr

Freie Presse Buchprogramm | 03/2021

  • Text
  • Freiberg
  • Zwickau
  • Wandern
  • Erzgebirge
  • Chemnitz
  • Vogtland
  • Presse
  • Buchprogramm
  • Verlagsprogramm
  • Verlag
  • Zwarg

SCHON GEWUSST?

SCHON GEWUSST? Geschichten zum Lächeln Unterm Strich Geschichten von Seite 1 der „Freien Presse“ Menschen gibt es, die gehen zum Lachen in den Keller. Ulrich Hammerschmidt gehört dazu. Er ist Redakteur der „Freien Presse“ und schreibt unter anderem Beiträge, die auf der ersten Seite der Chemnitzer Tageszeitung ganz unten stehen – im Keller also, so nennen Journalisten diesen Platz. 20,20. 55. Oder 8 Euro 88. Das bringt, meint die Frau an der Supermarktkasse, Glück … So oder so ähnlich könnte eine der Kolumnen von Ulrich Hammerschmidt beginnen. In diesem Fall wird der Autor erklären, warum die Schnapszahl eigentlich Schnapszahl heißt. 333 und ein paar mehr Texte aus Hammerschmidts Feder sind seit Ende 2016 in der „Freien Presse“ erschienen. Die besten 111 hat der Autor für dieses Buch ausgewählt. Eine kleine Sammlung von amüsanten, manchmal auch nachdenklichen Texten ist daraus entstanden – „immer mit einem Augenzwinkern geschrieben“, wie der Autor sagt. Warum Staub dick macht. Wie man in der Spülmaschine kochen kann. Oder warum manche Hunde ein Doppelleben führen und weshalb wir Deutsche oft anders ticken als andere Weltbewohner. Das beschreibt er: der Hammerschmidt – wie manche der Leserinnen und Leser die Kolumne nennen. Ulrich Hammerschmidt war lange Jahre der Kulturchef der „Freien Presse“. Mit seinen Kellertexten kehrt er im gewissen Sinn zurück zu den Wurzeln der Kulturberichte in europäischen Tageszeitungen. Diese Artikel standen ab Ende des 18. Jahrhunderts nicht selten „unterm Strich“ – der heute bei der „Freien Presse“ leicht blau ist – auf Seite eins. „Feuilleton“ nannten das die Franzosen – übersetzt heißt dies: Blättchen. P.S. Wie die Schnapszahl zu ihrem Namen kam, können sich Sprachforscher nicht wirklich erklären. Vielleicht kann er es: der Hammerschmidt. Demnächst im Keller Ihrer „Freien Presse“. Ulrich Hammerschmidt Unterm Strich: 111 und eine Kellergeschichte von Seite 1 der „Freien Presse“ 22 x 15 cm, 120 Seiten: mit Abb., Hardcover 13,50 € ISBN 978-3-944509-72-3 Seite 8 BUCHPROGRAMM

REIN INS GRÜN Die Natur neu entdecken iStockphoto.com ©Dhoxax Das neue Kräuterbuch Gesundheit aus der Natur LESERMEINUNG Mit der Kraft der Natur – „Das neue Kräuterbuch“ beschreibt leicht verständlich, über welch überraschende Fülle an Heil- und Küchenkräften Pflanzen verfügen. In Worten und ausdrucksstarken Fotos erklärt die Autoren Hendrik und Susann Heidler, wie heimische Heil- und Küchenkräuter erkannt werden und wo sie wachsen, welche Wirkungen sie entfalten und bei welchen Erkrankungen und Beschwerden sie Heilung bringen. Besonderes Augenmerk wird auf einfaches Verständnis und handhabbaren Einsatz gelegt, wobei es den Autoren um die Wiedervereinigung von Heil- und Küchenanwendungen im Alltag geht. Die Hinweise auf Heil- Signaturen und homöopathische Arzneimittelbilder schlagen eine Brücke von stofflichen Anwendungen (zum Beispiel Tees) bis hin zur Wechselwirkung des energetisch-geistigen Pflanzenwesens mit uns Menschen. Mit kleiner 9-Kräuter-Hausapotheke für Jedermann. Dieses Buch ist hervorragend geeignet, um das eigene Wissen über Heil- und Küchenpflanzen zu erweitern. Es gibt zahlreiche Tipps und regt zum Ausprobieren an. Das neue Kräuterbuch ist ein prima Wegweiser durch die Vielfalt der einheimischen Kräuter und Pflanzen. Es ist in sich stimmig und sehr übersichtlich gestaltet, macht Mut und Lust, um der Natur und damit auch sich selbst wieder näher kommen zu können. Weil das Thema Giftigkeit eine große Rolle spielt, gibt es einen extra Absatz, in dem die Autoren mehrfach darauf hinweisen, dass auch bei der kleinsten Unsicherheit (bei Bestimmung der Pflanze) davon die Finger gelassen werden sollen, aber nimmt auch die Panik und schafft Selbstvertrauen. Ansonsten zeigt eine sehr überschaubare fünfteilige Skala (Gefahrenstufe 0-4) bei jedem Pflanzenprofil kurz und knapp an, ob und wie giftig sie ist. Schön finde ich auch, dass nicht nur Schwarz/Weiß gedacht wird, sondern die Einzigartigkeit einer jeden Pflanze und das Wesen gezeigt werden. Also rundum ein praktischer Begleiter bei Spaziergängen und in der Küche! E. K., Dresden Hendrik Heidler, Susann Heidler Das neue Kräuterbuch – Gesundheit aus der Natur 12 x 21,5 cm; 400 Seiten, viele Fotos; Klappcover 17,50 € ISBN 978-3-944509-55-6 BUCHPROGRAMM Seite 9