Aufrufe
vor 3 Wochen

Lebensadern - August 2019

  • Text
  • Chemnitz
  • Lebensadern
  • Unternehmen
  • August
  • Sonderausgabe
  • Region
  • Christian
  • Erzgebirge
  • Waldfriedhof
  • Autobahn

18 LEBENSADERN

18 LEBENSADERN Megabanner wirbt für „Montanregion Erzgebirge“ 900 Quadratmeter machen an Autobahn zwischen Dresden und Chemnitz auf Unesco-Welterbe aufmerksam 30. August 2019 ···················································································································································································································································································································································································· SONDERAUSGABE Seit Anfang Juni steht die „Montanregion Erzgebirge/Krušnohorí“ mit insgesamt 22 Bestandteilen in Sachsen und der Tschechischen Republik auf der Welterbeliste der Unesco. Die Kampagne „So geht sächsisch.“ gratuliert gemeinsam mit dem Einzelhandelsunternehmen Edeka dazu mit einem mehr als 900 Quadratmeter großen Banner. Das wurde an der Fassade des dortigen Zentrallagers an der Autobahn 4 zwischen Dresden und Chemnitz montiert. Bei der Präsentation hatte Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) gesagt: „So viele Menschen haben über 21 Jahre an der Bewerbung gearbeitet. Mit dem Titel werden wir das besondere Erbe dieser Region lebendig halten. Wir wollen den Antrieb, den Bewerbung und Titelverleihung gebracht haben, nutzen und junge Menschen dazu bewegen, in der Region zu bleiben oder in die Region zu ziehen. Denn was das Erzgebirge stark gemacht hat, ist heute noch Die Kirchberger Bergbrüder Wolfgang Prehl (l.) und Andre Prehl stehen vor dem Megabanner an der Fassade des Edeka-Zentrallagers an der Autobahnabfahrt Berbersdorf. Foto: Sächsische Staatskanzlei immer da: die Kreativität, die Innovationsfreude und der Leistungswille der Menschen. Das Erzgebirge ist eine wunderbare Gegend zum Leben. Das möchten wir zeigen.“ Der Geschäftsführende Vorstand der EDEKA, Sebastian Kohrmann, ergänzte: „Die neue Welterberegion Erzgebirge liegt uns als sehr stark regional geprägtem genossenschaftlichen Unternehmen sehr am Herzen und deshalb freut es uns umso mehr, dass wir mit der Bereitstellung der Werbefläche ebenfalls einen Beitrag zur noch besseren kulturellen Vermarktung des Freistaates leisten dürfen.“ Das Banner wirbt an der Autobahnabfahrt Berbersdorf für die Montanregion. Die Kampagne „So geht sächsisch.“ hat das 40 mal 23 Meter große Banner in Zusammenarbeit mit Edeka produzieren lassen. Damit werden tausende Autofahrer aus ganz Europa auf das Welterbe Montanregion Erzgebirge/Krušnohorí aufmerksam gemacht. Die Montanregion Erzgebirge/Krušnohorí steht seit dem 6. Juli auf der Liste der Unesco-Welterbestätten, die mehr als 1100 Stätten in 167 Ländern umfasst. 44 Welterbestätten davon befinden sich ganz oder teilweise in Deutschland. ANZEIGE 4017453-10-1

LEBENSADERN 30. August 2019 19 ···················································································································································································································································································································································································· SONDERAUSGABE Für die Kunden nur das beste Fleisch aus der Region Fleischerei Richter aus Oederan blickt in diesem Jahr auf 50 erfolgreiche Jahre zurück ANZEIGE Die wohl meist gestellte Frage an Claudia Richter, Marketingleiterin der Fleischerei Richter ist die, ob sie überhaupt noch Wurst essen könne? Darauf antwortet sie immer mit einem herzhaften „Ja! Denn wir bei Richter lieben einfach, was wir tun und was wir verkaufen.“ 2019 ist für das Unternehmen aus dem erzgebirgischen Oederan ein ganz besonders Jahr, schließlich gründete Dieter Richter 1969 die Fleischerei als Familienunternehmen – und das ist es bis heute. „Auch mit 800 Mitarbeitern verteilt über 140 Filialen verstehen wir uns als großes Familie. Das ist unser Erfolgsgeheimnis und das kann ruhig jeder wissen“, sagt Claudia Richter. Die meisten der Filialen befinden sich im Erzgebirge, frische Wurst und frisches Fleisch aus Oederan gibt es aber zum Beispiel auch in Dessau, Halle und Leipzig. Mit 140 Filialen ist das Unternehmen der größte Fleischerei-Filialist in Mitteldeutschland und der zweitgrößte in Deutschland. Die Filialen werden täglich beliefert. So schmeckt es am besten und bleibt im Kühlschrank länger frisch. Seit jeher lautet Dieter Richters Credo für Frische: „Wurstaufschnitt darf maximal drei Tage alt sein, dann muss er weg!“ Wurst und Fleisch künstlich länger haltbar zu machen, kommt bei Richter nicht in die Tüte. Gesundheit fängt schließlich bei guter Ernährung an. Darauf legt das Unternehmen großen Wert. Beim Fleisch ist das Beste aus der Region gerade gut genug für die Kunden. „85 Prozent unseres Fleisches beziehen wir von Lieferanten aus der Region. Unsere Partner sind alle im Erzgebirge heimisch und garantieren erstklassige Herkunft aus kontrollierter Erzeugung. Qualität heißt Vertrauen und das investieren wir gern in langfristige Lieferantenbeziehungen für unsere benötigten regionalen Rohstoffe. So können unsere Kunden unbeschwert Produkte auf höchstem Niveau genießen“, sagt Claudia Richter. In ausgewählten Richter-Filialen bekommen die Kunden einen ganz speziellen Hochgenuss: Zum Sortiment gehören dort Entrecôte Steaks (Rib-Eye-Steaks) und Rumpsteak-Scheiben aus der Dry- Aged-Reifung. „Dry-Aging beschreibt eines der ältesten Reifeverfahren für Rindfleisch. Dieser aufwendige Reifeprozess dauert zwischen vier und sechs Wochen. Bei genau definierter Luftfeuchtigkeit und Temperatur entziehen unsere speziellen Reifeschränke dem Fleisch den Fleischsaft“, sagt Claudia Richter. Das Besondere: Während der Reife werden Enzyme aktiviert, die das Fleisch besonders zart und geschmacklich hochwertig machen. Denn: Durch den Wasserverlust konzentrieren sich die Fleischaromen. Es entsteht ein Geschmack, den die Steakexperten als buttrig-nussig beschreiben. In den speziellen Reifeschränken der Fleischerei Richter hängen die Rinderrücken manchmal bis zwölf Wochen und länger, bevor sie den Kunden als Steak oder Braten angeboten werden. Foto: Fleischerei Richter 4016324-10-1