Aufrufe
vor 1 Monat

mach was! - September 2020

  • Text
  • Ausbildung
  • Mach
  • Chemnitz
  • Antwort
  • Beruf
  • Menschen
  • Unternehmen
  • Bilden
  • Studium
  • Arbeit
  • Magazin
  • September

Sicher durch den

Sicher durch den Bewerbungsprozess Anschreiben, Lebenslauf, Bewerbungsgespräch – all dies ordentlich zu machen, gehört im Bewerbungsprozess unbedingt dazu. Ein wesentlicher Punkt für den Erfolg deiner Bewerbung aber ist vor allem: Kennt dich das Unternehmen schon? Weiß es etwas mit dir anzufangen? Und wie gut kennst du das Unternehmen? Der direkte Kontakt kann dir Pluspunkte im Bewerbungsprozess verschaffen: Ein Gespräch mit dem Personalchef oder Ausbildungsleiter an einem (virtuellen) Messestand vermittelt dir einen Eindruck, worauf bei Bewerbern besonders geachtet wird, ein Besuch beim Tag der offenen Tür zeigt dir, worauf die Unternehmen besonders stolz sind. All dies bietet einen guten Anknüpfungspunkt im Motivationsschreiben und im Bewerbungsgespräch. Noch besser ist natürlich, du hast dich schon vor der Bewerbung mal im Unternehmen ausgetestet – zum Beispiel bei einem Praktikum und in einem Ferienjob. Deine Kenntnisse über die inneren Abläufe des Unternehmens sind auf jeden Fall ein Vorteil. Und du weißt, ob du und das Unternehmen auch vom Gefühl her zusammenpassen. Unser Experte Ronald Krug sagt dazu: „Im Themenfeld IT sind die Einsatzgebiete sehr vielfältig. Ist man eher der praktische Typ und setzt zielstrebig gemeinsam mit einem Team konkrete Projekte um? Oder ist man mehr der Theoretiker, tüftelt gern an neuen Konzepten und bringt sich mit kreativen Ideen in Diskussionsrunden ein? All das lässt sich schwer mit nur einer Bewerbung und einem Vorstellungsgespräch unter Beweis stellen. Deshalb bieten wir bei der DELTA BARTH Systemhaus GmbH Schülern die Möglichkeit, sich und ihre Fähigkeiten in einem Prakmach was ! RICHTIG BEWERBEN Du hast deinen Wunsch-Beruf und den dazu passenden Ausbildungsbetrieb gefunden und möchtest dich jetzt um einen Ausbildungsplatz bewerben? Die „mach was“-Redaktion zeigt dir, an welchen Schrauben du drehen kannst, damit die Sache mit dem Ausbildungsvertrag auch klappt. DAS PASSENDE ANSCHREIBEN Das Bewerbungs-Anschreiben ist der große Schritt auf dem Weg zu deiner Wunsch-Ausbildung. Es wird häufig auch „Motivationsschreiben“ genannt – und genau das, deine Motivation, sollte im Mittelpunkt des etwa einseitigen DER DIREKTE KONTAKT A4-Briefes sein. Also: Warum willst du genau diese Stelle in genau diesem Unternehmen. Das heißt im Klartext: Lege dar, wie du auf deinen Wunschberuf aufmerksam geworden bist, was du unternommen hast, um den Beruf näher kennenzulernen, und wie der Beruf mit deinen schulischen oder freizeitlichen Interessen zusammenpasst. Und außerdem: Wie hast du von der Ausbildung in deinem Wunschunternehmen erfahren? Hast du schon Erfahrungen mit dem Unternehmen gesammelt? Warum passt du perfekt genau in dieses Unternehmen? Ein Beispiel gefällig? Unser Experte Ronald Krug, Ausbilder bei der DELTA BARTH Systemhaus GmbH in Limbach-Oberfrohna sagt: „Als Ausbilder finde ich es besonders wichtig, dass die Bewerber erkennbares Interesse an der Programmierung haben und mit Begriffen wie C#, SQL oder HTML mehr verbinden als nur kryptische Buchstabenfolgen.“ Tipp: Viele Bewerbungen sind oft formal sehr gut durchdacht und orientieren sich an Standardfloskeln aus Ratgebern. Versuche, so authentisch wie möglich deine Interessen darzulegen. Je mehr du die Motivation für den Beruf fühlst und zum Ausdruck bringen kannst, des- 64 to eher wirst du bei deinem Wunschunternehmen landen. Frag dich also ruhig mal: Wenn ich der Personalchef wäre, was würde mich überzeugen? DIE NÖTIGEN UNTERLAGEN „Es gilt, die Form zu wahren“, sagt Personaler Ronald Krug: „Das heißt, die Unterlagen müssen vollständig sein und die Rechtschreibung sollte passen.“ Doch was ist gemeint mit „vollständige Unterlagen“? Dazu gehört natürlich als erstes ein Lebenslauf. Der sollte neben den Daten und Fakten deiner Schullaufbahn auch deine beruflichen Erfahrungen aufführen – also beispielsweise schulische Pflicht-Praktika und freiwillige Zusatz-Praktika, dazu auch Ferienjobs oder Nebenjobs, die du während der Schulzeit schon ausgeführt hast. Außerdem gehören in den Lebenslauf auch deine Sprachkenntnisse, Erfahrungen mit typischer Büro-Software (also so etwas wie Word, Excel oder Powerpoint) oder mit Internet-Software (eher Programmierung, nicht dein Social-Media-Profil!), welche Führerscheine du hast und wo du im Ehrenamt aktiv bist. Auch beruflich relevante Freizeit-Aktivitäten, die deine Motivation für den Wunschberuf deutlich machen, kannst du gern im Lebenslauf erwähnen. Mit den weiteren Unterlagen, die zu deiner Bewerbung gehören, „beweist“ du dann praktisch deine Aussagen aus dem Motivationsschreiben und dem Lebenslauf. Das heißt: Als erstes gehört hier dein Abschlusszeugnis hinein. Außerdem Praktikumsbestätigungen oder sogar Beurteilungen deiner bisherigen Arbeitgeber. Zusätzlich kannst du auch Zertifikate Fortsetzung auf Seite 66

mach was ! VOGTLANDKREIS | ERZGEBIRGSKREIS Software. Entwicklung. Landtechnik. Bewirb Dich jetzt! für das Studien- und Ausbildungsjahr 2021 als Softwareentwickler (m/w/d). Dein Ansprechpartner Holger Hübschmann, Fon 036628.6 88-0, Mail bewerbung@lacos.de LACOS Computerservice GmbH, Industriestraße 9, 07937 Zeulenroda-Triebes. Duale Ausbildung Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung (m/w/d) Duales Bachelorstudium Praktische Informatik (B.eng.) Wirtschaftsinformatik (B. sc.) Schülerpraktikum Schüler (m/w/d) mit mathematischem, kreativem und logischem Denken: Probier Dich aus! www.lacos.eu Bring die Dinge ins Rollen – Bewirb dich für eine Ausbildung zum Berufskraftfahrer (m/w/d) Hermann Ritter GmbH & Co. KG Fichtelgebirgsstraße 14 95183 Feilitzsch-Zedtwitz Telefon 09281 / 73088-0 www.ritter-spedition.de 65