Aufrufe
vor 3 Wochen

Magazin - Wir heiraten - 25.11.2019

  • Text
  • Heiraten
  • Ewigkeit
  • Hochzeit
  • Schmuck
  • Braut
  • Markt
  • Trauung
  • Schloss
  • Chemnitz
  • Paare

» Flitterwochen

» Flitterwochen Ewigkeit Wir heiraten Heiraten in fernen Ländern Immer mehr Paare sollen sich im Ausland trauen IImmer mehr deutsche Paare feiern den schönsten Tag des Lebens in der Ferne. Das ergab eine Stichproben-Umfrage des Reiseveranstalters TUI Deutschland unter deutschen Standesämtern. Die TUI schätzt, dass sich insgesamt mehrere tausend Deutsche pro Jahr im Ausland das Ja-Wort geben. Besonders beliebt sind die USA, Südafrika und die Inseln im Indischen Ozean. Christina Zander, TUI-Expertin für Premiumreisen: „Eine Trauung im Ausland muss gut geplant und langfristig vorbereitet sein, da teilweise viel Bürokratie im Reiseziel auf die künftigen Eheleute wartet.“ Besonders beliebt bei Paaren sind die USA, dort ist eine Hochzeit besonders einfach. Beispiel Miami Beach: Es reicht der Reisepass, um beim örtlichen Standesamt eine Heiratslizenz zu erhalten. Das dauere nicht länger als zehn Minuten. « Foto: iStockphoto.com, © Pilin_Petunyia DER Reiseplaner für Ihre perfekten Flitterwochen Nicht irgendein Urlaub. DER Urlaub. Stollberger Reisebüro Bahlcke & Fischer GbR Pfarrstraße 6 · 09366 Stollberg t: +49 3 72 96 – 23 49 info@rb-stollberg.de Anzeigensonderveröffentlichung 48 |

Ewigkeit Wir heiraten Recht « Die Notarkammer Sachsen empfiehlt, sich Rat zu holen S Anzeigensonderveröffentlichung Mit Sicherheit vorbeugen Sofern die Partner den Weg der Ehe wählen, finden mit dem Tag der standesamtlichen Trauung die entsprechenden gesetzlichen Regelungen Anwendung. Das Gesetz knüpft an die Eheschließung verschiedene Folgen, die zum Teil während, zum Teil nach Beendigung der Ehe eingreifen. Nach Angaben der Webseite der Notarkammer Sachsen (www.notarkammer-sachsen.de) lassen sie sich im Wesentlichen unter folgenden Stichworten einordnen: Güterstand, Unterhalt und Versorgung im Alter. Diese gesetzlichen Regelungen können in einem Ehevertrag den jeweiligen persönlichen Verhältnissen angepasst werden. Dies hilft, bösen Überraschungen vor allem im Falle einer Scheidung vorzubeugen. Um eine unparteiische rechtliche Beratung sicherzustellen und weil wirtschaftlich sehr weitgehende Regelungen getroffen werden können, hat der Gesetzgeber für den Abschluss eines Ehevertrages die notarielle Beurkundung angeordnet. Ein Ehevertrag kann sowohl vor als auch nach Eingehung der Ehe geschlossen werden, also insbesondere zu einem Zeitpunkt, zu dem die Partner an ein Scheitern ihrer Ehe gar nicht denken und nur eine Regelung für den „schlimmsten Fall“ aufstellen wollen. Vorteil ist in diesem Moment die Möglichkeit, sachlich und ohne allzu große Emotionen eine Vereinbarung zu treffen, die dann im Falle der Trennung eine faire und für beide Seiten angemessene Regelung darstellt. Aber auch wenn die Ehe gescheitert oder ein Scheitern wahrscheinlich ist, können die (bisherigen) Eheleute im Rahmen einer Scheidungsfolgenvereinbarung noch Regelungen über die vorgenannten Punkte treffen. Die Partner haben die Möglichkeit, bereits vor der Eheschließung Vereinbarungen hierüber zu treffen. Ihr Notar weist Sie auf die Risiken einer solchen Vereinbarung hin und stellt Alternativsicherungen vor. « Foto: iStockphoto.com, © Aidart Notar Robert Walter, LL.M. Markt 20 – 23 (Ferdinand-Pester-Haus) 09648 Mittweida Tel.: 03727 930220 o. 21 o. 62260 Fax: 03727 930222 E-Mail: info@notarwalter.de www.notarwalter.de | 49