Aufrufe
vor 2 Monaten

Willkommen im Erzgebirge 2017

  • Text
  • Erzgebirge
  • Freiberg
  • Seiffen
  • Kurort
  • Dorf
  • Stadt
  • Region
  • Dezember
  • Schloss
  • Talsperre

14 WILLKOMMEN

14 WILLKOMMEN Spielzeugmachermeister PeterWagner gewann mit deutlichem Vorsprung den diesjährigen Publikumspreis der „Freien Presse“. Foto: W.Thieme Kerstin Drechsel (rechts) und Handwerksmeisterin Marie-Theres Langer beleben das Kunsthandwerk im Erzgebirge. Unter anderem mit den traditionellen Kirschbaumengeln. Foto:Jan Görner HANDWERK ERLEBEN DerWettbewerb für eine lebendige Kunst Jahr für Jahr entstehen neue Kreationen, die bei Liebhabern und Sammlern für Aufsehen sorgen. Eine Kunst ist nur dann lebendig, wenn sie sich weiterentwickelt. Das wissen auch die erzgebirgischen Kunsthandwerker seit Jahrhunderten und beleben ihr Können immer wieder mit neuen Impulsen. Jahr für Jahr entstehen so neue Kreationen, die bei Liebhabern und Sammlern für Aufsehen sorgen. Um dieses Engagement und den Ideenreichtum zu fördern, hat der Verband Erzgebirgischer Kunsthandwerker und Spielzeugherstellergemeinsam mit vielen Partnern 1995 den Wettbewerb „Tradition &Form“ins Leben gerufen. Spielzeugmachermeister PeterWagner aus Riechberghat in diesem Jahr einen der begehrten Wettbewerbspreise abgesahnt.Erist zusammen mit seinem Bruder Tony Erfinder der lustigen CityKids. Die Figurenaus der Drechslerei Wagner in Riechberggewannen mitdeutlichem Vorsprung den diesjährigen Publikumspreis der „Freien Presse“. Auch die modern anmutenden Kirschbaumengel wurden preisgekrönt.Sie sicherten die Auszeichnung für besondershervorragende Traditionspflege. Die Inhaberin der Flade­Werkstätten in Olbernhau, Kerstin Drechsel,hattedie Figurenzum Wettbewerb eingereicht.Ihr VaterHelmut hatte diese vor60Jahren entworfen. Sie gelten alseines der ersten Erzeugnisse der Moderne in der Erzgebirgischen Volkskunst.Die Engelwurden von1957 bis 1987inden KWO Kunstgewerbe­Werkstätten Olbernhau zunächst aus Teak­und dann aus Iroko­Holzgefertigt.Mit Übernahme der Produktion in seiner eigenen Werkstatt „Flade­Design“stellte Helmut Flade selbst auf die heimische Holzart Kirsche um. Von1992bis heutewerden die Kirschbaumengel mit einer aktuellen jährlichen Auflage von300 Stück in den Olbernhauer Werkstätten gefertigt. Insgesamt beteiligten sich 17 Firmen mit 19 Erzeugnissen, wovon14Exponatenominiert wurden, an dem Wettbewerb.Die öffentliche Preisübergabe erfolgt am 13. Oktober 2017 im Landratsamt des Erzgebirgskreises in Annaberg­Buchholz. Dort werden die ausgezeichneten Exponateauch ausgestellt. Außerdem ist im Dezember dieses Jahres eine Präsentation allerausgezeichneten und nominierten Exponateinder Erzgebirgsparkasse in Marienberg, bei der auch die ausgezeichneten und nominierten Exponatedes Vorjahres gezeigt werden, vorgesehen.

WILLKOMMEN 15 Das Ensemble „Heilige Nacht“ wurde von Andreas H.Fleischer geschaffen. Fotos (2): Kristian Hahn, Fotoatelier Hermann Schmidt HANDWERK ERLEBEN Preisgekrönte Figuren erzählen Geschichten Fröhlich freche Figurenmit lachenden Gesichtern und schrägen Zipfelmützen gewinnen einen Hauptpreis. Die nominierten Erzeugnisse, die im Wettbewerb bewertet wurden, befinden sich alle in Serienproduktion und verkörpern nach Auffassung der Jury eine Neugestaltung oder eine wesentliche gestalterische Weiterentwicklung. Wie bereits in den vergangenen Jahren wurden die Auszeichnung in einem zweistufigen Verfahren vergeben. In der ersten Stufe erfolgte eine Nominierung durch die Jury und in einer zweiten Stufe nahm jedes Jurymitglied individuell eine Bewertung der nominierten Erzeugnisse nach einheitlichen Kriterien für die Hauptpreise vor. Im Ergebnis aller Bewertungen wurden dann die Hauptpreise vergeben. Einen der Hauptpreise sahnten die von Andreas H. Fleischer gestalteten „WICHT(e)“ ab. Sie wur­ den in der Galerie für Holzkunst &Design in Seiffen angefertigt. Die fröhlich­frechen Figuren erweitern das Sortiment der Galerie in dem Bereich der Ganzjahresfiguren. Sie erzählen mit lachenden Gesichtern, im kurzen Mäntelchen und mit schrägen Zipfelmützen spielerisch kleine Geschichten. Basierend auf einen einheitlichen Grundkörper in Eiform zeichnete sich das von Andreas H. Fleischer entwickelte Sortiment durch besondere Gestik und Mimik aus, wobei dafür neue technische und formale Lösungen gefunden wurden. Liebevoll gestaltetes Zubehör, wie ein Bäumchen mit anhängenden rotbäckigen Äpfelchen oder kleine weiße Vögelchen ergänzen das Ensemble. Auch Günther Reichel aus der Werkstatt moderner Figurenbildnerei in Pobershau reichteeine Figurengruppe ein. Das Ensemble„HeiligeNacht“ wurde dabei ebenfalls vonAndreas H. Fleischer geschaffen. Basierend auf dem traditionellen Reifendrehen beeindrucktedie Figurengruppe – bestehend aus Krippe,den drei Weisen und den Hirten –vor allemdurch ihreehrliche Einfachheit. Dabei bestand nach Angaben der Jury ein besonderer Reiz im Wechselspiel vonprofiliertem Holz und glatten gedrechselten Elementen. Mit der Figurengruppe setzteAndreas H. Fleischer die langjährigeerfolgreiche Zusammenarbeit mit der Werkstatt vonGünter Reichel in einer einzigartigenHarmonie vonTradition und Moderne fort. Die fröhlich-frechen „WICHT(e)”, hergestellt für die Galerie für Holzkunst &Design in Seiffen. Die Kunst zum Leben. VERBAND ERZGEBIRGISCHER KUNSTHANDWERKER UND SPIELZEUGHERSTELLER e.V. Albertstraße 15 ·09526 Olbernhau Tel.: (0373 60) 72442·verband@erzgebirge.org www.erzgebirge.org