Aufrufe
vor 3 Monaten

Willkommen im Erzgebirge | 2018 Herbst-Winter

  • Text
  • Freiberg
  • Erzgebirge
  • Weihnachtsmarkt
  • Stadt
  • Region
  • Kurort
  • Zwickau
  • Dezember
  • Seiffen
  • Schloss

28 ERZGEBIRGSVORLAND Die

28 ERZGEBIRGSVORLAND Die Grubenlampensammlung gehört jetzt zum Bergbaumuseum Oelsnitz/Erzgebirge. Foto: Uwe Tölle OELSNITZ |ERZGEBIRGE Sammlung erzählt spannende Firmengeschichte Das Bergbaumuseum Oelsnitz/Erzgebirge hateine der wertvollsten Geleuchtsammlungen Deutschlands alsDauerleihgabe erhalten. Die Sammlung umfasst mehr als 300 Grubenlampen der Firma Friemann &Wolf aus Zwickau. Eine Lampensammlung, die ein echter Schatz ist, kann seit Anfang des Jahres im Bergbaumuseum bestaunt werden. Wie kann eine Lampensammlung ein Schatz sein, magsich der ein oder andere an dieser Stellefragen, doch dashat seinen Grund: ZurSammlung gehören nicht nur Werksmuster,die nie in Produktion gegangen sind, sondern auch rare Einzelstücke, Sonderanfertigungen und Lampen, die nur noch hier zu finden sind. „Dazumussman wissen, dass Friemann &Wolf auf verschiedenen Gebieten weit entwickelt war“, erklärt der Museumsmitarbeiter Heino Neuber, der gleichzeitig alsVorsitzender der Knappschaft des Lugau­Oelsnitzer Steinkohlenrevierse.V. fungiert.Erhattesich persönlich dafür stark gemacht,dassdie Sammlung eines Privatmannes ans Oelsnitzer Museum geht.Dankdes guten Kontaktes, entschied sich der privateSammler,die Geleuchteandie Ostdeutsche Sparkassenstiftung und die Knappschaft des Lugau­Oelsnitzer Steinkohlenreviersals Förderverein des Bergbaumuseums zu verkaufen. Museumsleiter Jan Färber:„Die Sammlung ist eine der größtenBereicherungen des Museums seit seiner Eröffnung.“ Sie zeigt auf einzigartigeWeise die Entwicklung des Geleuchts. Die Präsentation der Sammlung hinter den historischen Mauern stelleeine weitereStärkung des Bergbaumuseums Oelsnitz/Erzgebirge alswichtigen Standort der Montanregion Erzgebirge dar. Spannend ist auch die Firmengeschichte. Das Zwickauer Unternehmen Friemann &Wolf ist aus einer kleinen Mechanikerwerkstatt hervorgegangen. Bis Mittedes 20. Jahrhunderts beherrschtesie den Markt und galt völlig zu Recht alsWeltfirma. Das Unternehmen spielteimausgehenden 19. Jahrhundert eine schon fast revolutionäreRolle in der Weiterentwicklung der Grubenlampen. Licht war den Bergleuten jeher heilig. Untertagewar es In Handarbeit gefertigt Unikate aus heimischen Hölzern Annelie Höhne ·Eichenweg 7·09380 Thalheim Tel. +Fax: 03721/84503 ·Mobil: 0174 /5220555 E-Mail: annelie.hoehne@arcor.de Veranstaltungen So., 21.10.2018 | 15.00 Uhr Sa., 10.11.2018 | 16.00 Uhr Oelsnitzer Blasmusikanten mit Herbstfest der Blasmusik Sa., 27.10.2018 | 20.00 Uhr Kabarett-Premiere,BarHocker So., 03.11.2018 | 19.00 Uhr Der große Kabarettabend Fr., 09.11.2018 | 19.30 Uhr Liederabend mit Søren Thies Ticketshop: 037298 17070 Familienshow Pittiplatsch &seine Freunde Sa., 15.12.2018 | 15.00 Uhr Maximilian Arland,Heintje-Hein Simon &CaptainCook „Weihnachten mit unseren Stars“ RATHAUSPLATZ 3 09376 OELSNITZ / ERZGEBIRGE BERGMUSIKKORPS „GLÜCKAUF“ OELSNITZ Die Oelsnitzer Blasmusikanten e.V.–ein Musikverein, derTradition undmoderne Blasmusik verbindet! OELSNITZER BLASMUSIKANTENe.V. Kartenvorverkauf: Tilo Nüßler ·Höhlholzplatz 17 ·09376 Oelsnitz/Erzgebirge Tel.: 0171 3618509 ·EDEKA 037296933573 oder037204 83601 oelsnitzer-blasmusikanten.de ·tilo@oelsnitzer-blasmusikanten.de Veranstaltungen2019: ■ Sonntag, 17.03.2019, 15.00 –18.00 Uhr Frühlingskonzert, Stadthalle Oelsnitz ■ Dienstag, 30.04.2019,18.30 –23.00 Uhr Neuoelsnitz, Hexenabend AUSZUG VERANSTALTUNGEN ■ Mittwoch, 05.06.2019,18.00 –19.00 Uhr Musiksommer, Marktplatz Oelsnitz ■ Freitag, 23.08.2019 bis Sonntag, 25.08.2019 Heimatfest ■ Sonntag, 27.10.2019, 15.00 –18.00 Uhr Oktoberfest, Stadthalle Oelsnitz ■ Freitag, 20.12.2019, 19.00 –21.00 Uhr Weihnachtskomzert, Stadthalle Oelsnitz

ERZGEBIRGSVORLAND 29 schließlich stockfinster und so warendie Bergleutezwingend auf künstliche Lichtquellen angewiesen. Grubenlampen hatten daher für den Bergbau eine enorme Bedeutung, doch musste man Jahrhundertelang offenes Licht verwenden. Das warbesondersbeim Steinkohlenbergbau aufgrund der explosiblen Grubengasegefährlich und für manchen Bergmann verhängnisvoll. Immer wieder gabesUnfälle,die auf dasoffene Licht zurückzuführen sind. Doch ab Ende des 19. Jahrhunderts nahmen Grubenlampen schließlich eine rasanteEntwicklung.Anlass dafür wareine Schlagwetterexplosion auf dem Brückenberg­Schacht II in Zwickau 1879. Der Techniker Carl Wolf hattedie Folgen des Grubenunglücksmiterlebt und begann unter diesem Eindruck zu tüfteln. Hinzukam eine Verordnung, die nur noch Sicherheitslampen zuließ. Nachteil war, dass die vorhandenen nur ein Fünftel der Leuchtkraft einer Kerzehatten. Und so brach in Deutschland regelrecht ein Wettbewerb aus. Vielewollten die erstebrauchbare Sicherheitslampe entwickeln. Vorreiter wurde aber der Zwickauer:Auf ihn geht die berühmteBenzinsicherheitslampe zurück, die hell leuchtete, sicher verschlossen warund durch die Flamme die Grubengaskonzentration anzeigte. Natürlich ist auch die früheste bekannteLampe von1881imBergbaumuseum Oelsnitz/Erzgebirge zu sehen. www.bergbaumuseum­oelsnitz.de STOLLBERG Gibt es einen Weihnachtsmann? Es soll ja Menschen geben, die die Existenz des Weihnachtsmannes anzweifeln. Nicht erst seit dem Wunder von Manhattan, dem berührenden Weihnachtsfilm mit Richard Attenboroug als Kris Kringle, wissen wir, dass niemand verbieten kann an den Rauschebart zu glauben. Noch immer berührt uns die Geschichte der achtjährigen Virginia, die auf der Suche nach der Wahrheit an die Sun schreibt und von den Redakteuren wissen will, obesihn tatsächlich gibt. Dass dieser Brief mittlerweile 115 Jahre alt ist, gerät zur Nebensache. Denn irgendwie wollen wir alle glauben, dass es ihn gibt. Nicht umsonst erzählen Eltern seit Generationen vom allwissenden alten Mann, der je nach Geschmack am Nordpol oder Südpol, imerzgebirgischen Wald oder in Finnland zuhause ist. Am 2. Advent jedenfall werden sich zahlreiche Rauschebärte zur 39. Weihnachtsmannparade mit der Carnevalsvereinigung Stollberg treffen. 15.00 Uhr beginnt diese. Die Weihnachtsmänner in ihren roten Mäntel ziehen dann über die Stollberger Herrenstraße ins Festgebiet. Der Musikverein Blasorchester der Stadt Flöha umrahmt Rauschebärtetreffen sich am 2. Advent in Stollbergzur großen Parade. die Parade musikalisch. Es ist eine Selbstverständlichkeit, dass sämtliche Orchestermitglieder rote Weihnachtsmannmäntel tragen. Engel und Bergmann, die Kurrendesänger in ihren schwarzen Mäntelchen sowie einige Märchenfiguren komplettieren den Aufmarsch. www.stollberg­erzgebirge.de Drei Tage Weihnachtszauber in Stollberg Traditionell wird der Stollberger Weihnachtsmarkt am 2. Adventswochenende, in diesem Jahr also vom 7. bis zum 9. Dezember, veranstaltet. Dann erstrahlt und erscheint der Hauptmarkt in ganz besonderem Licht. Dort sowie in der Herrenstraße stehen die zahlreichen Weihnachtsbuden. Der Duft von gebrannten Mandeln und Bratwurst liegt in der Luft, erzgebirgische Weihnachtsmusik dringt aus den Lautsprechern, ganz Stollberg ist auf den Beinen. Am Samstagnachmittag lädt die Stadt zum großen Bergaufzug des Sächsischen Landesverbands der Bergmanns-, Hütten- und Knappenvereine ein. Am Sonntag gibt es wiederum eine Parade. Da aber werden keine Habits getragen, sondern knallrote Mäntel mit weißem Besatz. Denn in Stollberg gibt es eine Weihnachtsmannparade. Die Rauschebärte ziehen über die Herrenstraße ins Festgebiet. Empfehlenswert ist auch Deutschlands größte Schwibbogenausstellung in der St. Jakobi Kirche, die am 2. Dezember eröffnet wird. Bis zum 14. Dezember werden dort verschiedene Schwibbogen gezeigt, fast alle sind Unikate. Stollberg freut sich auf Ihr Kommen! RUSSISCHE WEIHNACHTEN! Farbenprächtige und temperamentvolle Weihnachtsrevue 12.12.2018 |19:30 Uhr Es beginnt eine kulturelle und spannende Reise durch das alte Russland, mit seinen Liedern, Tänzen und Traditionen. Die charmante Erzählerin Natascha begleitet die Gäste in deutscher und russischer Sprache durch das Programm. Chor, Ballett und Orchester der Tambover Hochschule für Tanz und Musik unter der Leitung von Direktor Alexander Popovitschev, studieren immer wieder wunderschöne und abwechslungsreiche Tänze, Choreographien und Lieder für die Deutschland-Tourneen ein. Diese präsentieren sie mit authentischen Kostümen, die in den eigenen Werkstätten nach original Micha Winkler´s Hot Jazz Band Vorlagen in Handarbeit hergestellt werden. Jede Szene hatihr eigenes Gesicht. Die Bühne wird in eine märchenhafte Winterlandschaft gehüllt, die die Besucher für zwei Stunden zum Träumen einlädt… Weitere Informationen finden Sie unter: www.ivushka.de 13.10.2018 |20:00 Uhr Energiegeladen und voller Spielfreude feiert die Band den Oldtime-Jazz der 20er und 30er Jahre. Von den Wurzeln des New Orleans – Jazz über Louis Armstrong und Fats Waller transportieren die Musiker professionell und stilecht diesen Sound in unsere Gegenwart und erzeugen ansteckende Lebensfreude! Micha Winkler´s Hot Jazz erleben Sie in verschiedenen Besetzungen von Trio bis Septett als Marching Band oder auch konzertant vor, auf und neben der Bühne. Erleben SıeeinrachendesFest zum Jahresaklang imunkvollen Saal desBürgergartens. Genießen Sie dabei ein reichhaltiges warm-kaltes Buffet. 31.12.2018 |19:00 Uhr Für die Umrahmung sorgt die „Minimax-Band“. Ein weiterer Show Act kommt von Pierre van Houdt – Zauberkunst, die „umhoudt“. Wenn Unglaubliches direkt vor Nasen- und in Fingerspitzen geschieht, der eigene Fingerring dabei die Hauptrolle in einem Wunder spielt, sich Bargeld auf unerklärliche Weise vermehrt und Spielkarten plötzlich anfangen ein Eigenleben zu führen, dann sind Sie Teil einer unvergesslichen Zaubereinlage. Das Highlight zum Jahreswechsel wirdein atemberaubendes Feuerwerk sein, das Sie bequem von unserer Terrasse aus bestaunen können. Bei uns inklusive: • Begrüßungs- und Mitternachtssekt • Buffet • alle alkoholfreien Getränke • Bier und Wein Kartenvorverkauf: Tickets in allen Freie-Presse-Shops Veranstalter: DGS StollbergmbH, Gärtnereiweg 21, 09366 Stollberg