Aufrufe
vor 6 Monaten

Wohnlich | 04/2018

26 WOHN ICH – BACK TO

26 WOHN ICH – BACK TO THE ROOTS Eine große Fensterfront sorgt für ausreichend Licht. Foto: Andreas Seidel ÖKOLOGISCH CHEMNITZER BIETET WOHNGESUNDE RENOVIERUNGEN Danny Mahn bringt mit natürlichen Baustoffen das Wohlbefinden in die eigenen vier Wände zurück Nach 13 Jahren als Maler hatte Danny Mahn im wahrsten Sinne des Wortes die Nase voll. „Wir haben uns früher immer gewundert, dass wir keinen Hunger haben“, sagt der 36-Jährige, und fügt hinzu: „Das lag an den Dämpfen, die wir über die Farbe eingeatmet haben. Da stand für mich fest, dass ich so nicht weiterarbeiten will.“ Also machte er sich mit MAHNatur selbstständig. Das Unternehmen mit Sitz in der Chemnitzer Schönherrfabrik hat sich auf die ökologische Renovierung von Bestandsimmobilien spezialisiert. „Unsere Kunden kommen aus Chemnitz, dem Erzgebirge und Dresden“, sagt Danny Mahn nicht ohne Stolz. Inzwischen hat es sich herumgesprochen, dass das Drei-Mann-Unternehmen mit seiner Expertin, der Restauratorin im Handwerk Eva Burkhard, auf Nischenprodukte setzt. „Die Naturbaustoffe haben in Deutschland einen Marktanteil von fünf Prozent, aber die Nachfrage steigt stetig. Denn für immer mehr Menschen steht fest: Gesundsein beginnt mit wohngesunden Baustoffen“, bringt es der 36-Jährige auf den Punkt. Dass natürliche Produkte den konventionellen in nichts nachstehen, zeigt Danny Mahn vor der eigenen Haustür. Auf dem Dach seiner Garage hat er einen Anbau aus den drei Elementen Holz, Lehm und Glas errichten lassen. Einmal fertig, soll der 30 Quadratmeter große Raum der Familie nicht nur für deren Freizeitaktivitäten dienen, sondern auch als Referenzobjekt für potenzielle Kunden. In traditioneller Fach- Danny Mahn in dem 30 Quadratmeter großen Raum, den er später auch als Referenzobjekt nutzen möchte. Die Wände bleiben übrigens auch später einmal unverputzt. Anzeige

BACK TO THE ROOTS – WOHN ICH 27 Aus den Elementen Glas, Lehm und Holz wurde eine natürliche Gebäudehülle geschaffen. werkbauweise errichtet, wurde der Raum zwischen den einzelnen Balken mit Lehm verschlossen. „Unser Partner, der Naturpoint Unger in der Schönherrfabrik, hat uns dazu die notwendigen Materialien wie zum Beispiel die Holzfaserdämmplatten geliefert“, sagt Danny Mahn. Selbstverständlich wird das gesamte Gebäude der Energieeinsparverordnung gerecht. Aber ist ökologisch bauen nicht etwas für die, die es sich leisten können? Danny Mahn schüttelt energisch mit dem Kopf. Zwar liegen die Preise aufgrund der geringeren Nachfrage und der damit einhergehenden geringeren Produktionsmenge über denen der Massenprodukte, doch gerade bei der Fassadendämmung könnten die Naturprodukte mit den konventionellen Produkten fast mithalten. „Auf den ersten Blick ist Styropor der preiswertere Baustoff. Wenn man aber bedenkt, dass TIPP Naturbaustoffe wie Holz oder Lehm haben gegenüber den konventionellen Baustoffen einen entscheidenden Vorteil: In der Regel werden sie in der Region hergestellt. Vor allem beim Transport des Massengutes Holz fallen hohe Treibhausgasemissionen an, die durch regionale Wertschöpfungsketten vermindert werden können. Wir schaffen wohngesunde Lebensräume und gestalten Wände, Decken und Böden mit rein ökologischen Naturprodukten. Schönherrstraße 8 09113 Chemnitz Telefon: 0371 28300210 Mobil: 0173 9574904 E-Mail: info@mahnatur.de man diesen irgendwann als Sondermüll entsorgen muss, sieht die Sache schon ganz anders aus“, sagt er. Dazu kommt, dass eine mit Styropor gedämmte Fassade nicht mehr atmen kann. „Man hört ja immer von Vermietern, die mit Schimmel in ihren Wohnungen zu kämpfen haben, dass die Mieter nicht richtig lüften. Das ist aber nur ein Teil der Wahrheit. Der andere ist, dass die Wände mit Tapeten und Farbschichten derart versiegelt sind, dass die Feuchtigkeit nicht entweichen kann. So bildet sich irgendwann Schimmel“, sagt er. Immer mehr Eigentümer interessieren sich deshalb für die Lösungen von Danny Mahn. Bevor er mit seinem Team die ökologische Renovierung beginnt, schaut er sich das jeweilige Objekt ganz genau an und berät dann umfassend zu den möglichen Lösungen. Wohngesundes Renovieren ökologisch renovieren www.mahnatur.de © sensationaldesign / iStock Anzeige