Aufrufe
vor 3 Monaten

Wohnlich | 10/2017

  • Text
  • Wohn
  • Chemnitz
  • Fenster
  • Farben
  • Hygge
  • Physiotherm
  • Raum
  • Occhio
  • Innovative
  • Deutsche

14 WOHN ICH -TREND HYGGE

14 WOHN ICH -TREND HYGGE TAPEZIEREN WIEEIN PROFI »Jekaputter die Welt draußen, desto heiler muss sie zu Hause sein « Reinhard Mey DIE WICHTIGSTEN DO-IT-YOURSELF-TIPPS EIN NEUER WOHLFÜHL-LOOK FÜR DIE EIGENEN VIER WÄNDE IST MIT DER RICHTIGEN TAPETE SCHNELL UND OHNE HILFE VOM PROFI UMGESETT. DIESE 10 „DO-IT-YOURSELF“-TIPPS DER EXPERTEN DES DEUTSCHEN TAPETENINSTITUTS VERWANDELN JEDEN RAUM IN EIN WOHNLICHES HIGHLIGHT. 1. VLIESTAPETE – EINFACHER GEHT’S NICHT! Als die meist gekaufte Tapetenart ist die Vliestapete der absolute Liebling unter den Wandbekleidungen. Sie bietet eine große Vielfalt an Farben und Mustern und muss nicht wie eine Papiertapete Bahn für Bahn eingekleistert werden. Der spezielle Kleister, der erst pink und nach dem Auftragen durchsichtig wird, lässt sich direkt auf die Wand auftragen. Lästige Einweichzeiten bleiben erspart und die Traumtapete kann direkt von der Rolle an die Wand angesetzt werden. Vliestapeten lassen sich zudem unkompliziert und in einem Stück wieder entfernen. 2. MUT U MUSTERN! Punkte, Streifen, Kreise oder Rauten –Muster liegenimTrend und verleihen Räumen ein lebendiges Ambiente. DieEntscheidung zur richtigen Tapetenwahl verlangt ein wenigFingerspitzengefühl. Aber keine Sorge: Hat man sichnach zwei Jahrenaneinem Dessin satt gesehen, ist einTapetenwechsel dank Vliestapete keingroßer Aufwand. Hilfreich hierbeisindMusterder favorisierten Tapete. BeimKauf ist es außerdemwichtig,dassalle Rollen die selbe Anfertigungsnummer haben.Für Bad und Küche sollten dieTapeten wasser-und scheuerbeständig sein.

TREND HYGGE -WOHN ICH 15 So klapptes: VonInnen nach Außen feststreichen. Die Auswahl an Tapetenist riesig: Werein paarRegeln beachtet, bekommt dieTapete auch ohne Hilfe vom Prosauberandie Wand. Fotos : Deutsches Tapeteninstitut 3. DER RICHTIGE KLEISTER! Je nach Wunschtapete gehört der Kleister auf die Tapetenbahn oder auf die Wand. JedeTapete ist individuell und erfordert den passenden Kleister. Welcher das ist, verraten die Hinweise auf der Verpackung der Tapetenrolle. Kleiner Tipp: Kleisterflecken lassen sich mit einem feuchten Schwamm oder Tuch sofort abtupfen. 4. DAS WERKEUG: Mit den richtigen Hilfsmitteln steht der Rundum-Erneuerung nichts mehr im Weg. Während Tapetentiger und Igelwalze die alten Lasten restlos entfernen, bringt der Tapezierwischer mit seiner besonders weichen Bürste die sensible Tapete schonend an die Wand. Für strapazierfähige Oberflächen wie Glasgewebe, Makulaturvlies oder Vliestapeten ist der Andrückspachtel geeignet. 5. DIE BERECHNUNG: Die Standardrolleeiner Tapete misst 0,53x10,05 Meter und reicht für fünf QuadratmeterWandfläche. Der Raumumfang(BreiteallerWände) wird mitder Raumhöhemultipliziert, durchfünf geteilt und ergibtdanndie benötigteRollenzahl. Darauf addiertman lieber eineRolle mehr, denn selbstein Profi vermisst sich mal. DerRapport, also die Mustergröße, muss natürlich auch beachtet werden, denn es kann Verschnittentstehen. Alle Bahnen sehen gleich aus. Versetzter Ansatz: Jede zweite Bahn ist identisch. 7. DER ABDECKFOLIEN-TRICK: Ist die Wand trocken? Ein neuer Wandputz muss in der Regel sechs Wochen trocknen, bevor das Tapezieren losgehen kann. Wer auf Nummer sicher gehen will, macht sich folgenden Trick zu nutze. Man klebt eine Fläche von 50 x50cmfür zwölf Stunden mit Abdeckfolie ab. Sollte sich nach zwölf Stunden keine Feuchtigkeit an der Folie gesammelt haben, kann der Tapezierspaß losgehen. 8. DAS ANBRINGEN: Die erste Tapetenbahnwird ausgelotet und an der Fensterseite angebracht. So verlaufen alle weiteren Bahnen senkrecht. Im Anschluss kommen die Hilfsmittel zum Andrückenund Glattstreichenzum Einsatz. Wichtig isthierbei, die Tapetevon innen nach außen zu streichen, denn damit drücktman möglicheLuftlöcher aus.Die Überstände lassensich mit einem Cutter abtrennen. Über Nachttrocknendann die letzten kleinen Falteninder Regelweg und das Ergebnis lässt sich am Folgetag bestaunen. 9. SO KLAPPT’S AUCH OHNE VLIESTAPETE: Tapezieren kann auch mit Papiertapete ganz einfach sein, wenn man einige Punkte beachtet: Die Wände sind völlig frei von alter Resttapete. Alle Fenster und Türen bleiben geschlossen und die Heizung ausgeschaltet. Papiertapeten brauchen eine Weichzeit von acht bis zwölf Minuten. Die optimale Durchfeuchtung ermöglicht den gleichmäßigen Zuwachs von einem Zentimeter. So werden unschöne Falten und Wulste an den Nähten problemlos vermieden. 10. DIE SYMBOLE: Für ein erstklassiges Tapezierergebnis helfen bei der enormen Auswahl an Tapeten die Hinweise auf den Einlegern. Die Symbole sind dank ihrer Normung einfach wieder zu erkennen und geben wichtige Eigenschaften, wie Licht- und Wischbeständigkeit, Verarbeitung und Tapetenhersteller an. 6. DER RAPPORT: Als Rapport wird ein wiederkehrendes Muster auf der Tapetenbahn bezeichnet. Die jeweilige Höhe ist auf dem Etikett der Tapetenrolle angegeben. Für jede Tapete gibt es eine bestimmte Ansatzvariante. Gerader Ansatz: Gerader Ansatz:AlleBahnensehen gleich aus. Versetzter Ansatz:Jedezweite Bahnist identisch.