Aufrufe
vor 3 Monaten

Wohnlich | 10/2017

  • Text
  • Wohn
  • Chemnitz
  • Fenster
  • Farben
  • Hygge
  • Physiotherm
  • Raum
  • Occhio
  • Innovative
  • Deutsche

24 WOHN ICH -WOHNTRENDS

24 WOHN ICH -WOHNTRENDS VISIONEN SO WERDEN WIR IN ZUKUNFT LEBEN Schon heute lebt mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung in Städten. Wie sich das urbane Leben in Zukunft auf Wohnund Arbeitswelten auswirkt, stellt die kommende Messe Heimtextil vom 9. bis 12. Januar 2018 zur Schau. Die neuestenTrends zum Wohnen in Zukunftwerden im Januar bei der HeimtextilinFrankfurtMain vorgestellt. Foto: Photo-By-Moon-Ray-Studio Das Londoner Designbüro Franklin- Till hat bereits jetzt einen ersten Einblick in das neue Trendkonzept „The future is urban“ gegeben und ein Trendbuch vorgestellt, das der internationalen Interior-Branche als Inspirationsquelle für ihre Produktentwicklungen dienen soll. Und das sind demnach die Einrichtungstrends der Zukunft. The Flexible Space Dieser Lifestyle-Trend zeigt Lösungen für Großstadtmenschen auf, die immer häufiger als moderne Nomaden und in zunehmendkleineren Wohnungen leben. Designer, Architekten und Planer optimieren den verfügbaren Raum mit wandelbarem und adaptierbarem Design. The Healthy Space Längst wissen wir, welch tiefgreifenden Einfluss die Räume, in denen wir leben, arbeiten, lernen und entspannen, auf unser Wohlbefinden haben. Designer, Architekten und Materialkundler suchen verstärktnach Design, das unsere Gesundheit, Zufriedenheit, Achtsamkeit und Produktivität fördert. Von der Integration von Pflanzen imInnenbereich bis hin zu neuen Wellnessrichtungen –der gesunde Raum ist auf dem Vormarsch. The Re-Made Space Ein weiteres Phänomen der Urbanisierung ist das rasant steigende Müllaufkommen. Zum ersten Mal in der Geschichte wächst die städtische Abfallproduktion schneller als die Urbanisierung selbst. Zur Bewältigung dieser Müllberge müssen die Städte der Zukunft erkennen, dass Abfall gleichzusetzen ist mit Ressourcen. Somit wird unser Abfall zum Ausgangspunkt für neues Design. The Maker Space Die Maker-Bewegung lösteineRevolution bei der Herstellung von Interior-Design-Objekten aus. Sie hat das Potenzial, die Produktion grundlegend zu verändern, insbesondere aufgrund der Demokratisierung der digitalen Fertigungstechnologie. DIY-Anleitungen, Open-Source unddownloadbare Designs machen es möglich, dass jeder überall seine eigenen, personalisierten Produkteentwickeln kann.

WOHNTRENDS -WOHN ICH 25 WOHNEN IM ALTER BARRIEREFREIHEIT HEISST UNABHÄNGIGKEIT Für die Deutschen soll das Badezimmer vor allem in jeder Lebensphase bequem nutzbar sein. Das ist eines der Ergebnisse einer repräsentativen Studie, für die die Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft (VDS) umfangreiche Informationen zur Badsituation der Bundesbürger ermitteln ließ. Das barrierefreie undgesundheitsfördernde Bad rückt immer stärkerinden Blickpunkt. Foto:VereinigungDeutsche Sanitärwirtschaft VDS Was bei der „Durchleuchtung“ der Bad-Szene von Aachen bis Zwickau herauskam, berichtet der VDS-Geschäftsführer Jens J. Wischmann: „Mit 90Prozent Zustimmung bei „voll und ganz/eher“ machen die Bundesbürger die bequeme Nutzung in jeder Lebensphase zu ihrem Top-Kriterium. Dem Sieger dicht auf den Fersen sind „praktisch und funktional“ (84 Prozent)und die Eignung zumEntspannen und Wohlfühlen (83 Prozent).“ Als „absoluten Aufsteiger“ identifizierte die Studie die bodengleiche Dusche. Danach sind 2017 bereits 17 Prozent der Bäder mit dieser ebenso ästhetischen wie nutzerfreundlichen Lösung ausgestattet. Zum Vergleich: 2011 waren es nur 7Prozent. Die „eindrucksvolle Karriere“ beruhe nichtzuletztauf der starken Nachfrage nach altersgerechten, barrierefreien Bädern. Der bereits vor fünfJahren prognostizierte „Renovierungsboom“ als Konsequenz des demografischen Wandels habe inzwischen eingesetztund werde weiter anhalten.Die Erhebung liefere dafür neue Daten und Argumente. Danach sind lediglich 17 Prozent der Bäder derzeit „voll und ganz“ für ältere Menschenbequemnutzbar.Demzufolge wäre nur in etwa 6Millionen der insgesamt 36 Millionen bewohnten Wohnungen in Deutschland einBad vorhanden, das die Bezeichnung „altersgerecht“ ohneAbstriche verdient. Pflege Betreuung Fahrdienst „Service macht den Unterschied!“ 03 71 / 24 35 67-0 info@die-servicetiger.de www.die-servicetiger.de