Aufrufe
vor 1 Monat

Wohnlich | Frühjahr 2019

  • Text
  • Beratung
  • Holz
  • Materialien
  • Feuer
  • Trend
  • Farben
  • Chemnitz
  • Moderne
  • Architekten
  • Wohn

14 WOHN ICH –

14 WOHN ICH – INNENTRENDS TAPETEN GEGENSÄTZE ZIEHEN WÄNDE AN Neue Dessins sorgen für Spannung und Gelassenheit gleichermaßen und bieten viel Raum fürs individuelle Wohngefühl. Die Zeiten, in denen jeder das gleiche Regal zu Hause stehen hatte und man glaubte, mit schwarz-weißen Möbeln nichts falsch machen zu können, sind vorbei. Individualisierung ist ein Megatrend, der längst auch in der Einrichtungsbranche angekommen ist. Individualität bedeutet bei Tapeten, die Freiheit zu wählen. Die neuen Kollektionen der deutschen Hersteller spielen mit Gegensätzen und bieten jedem seine ganz persönliche Lieblingstapete. Das Deutsche Tapeten-Institut, das Sprachrohr der deutschen Tapetenindustrie, stellt die Trends vor. Fernweh trifft Farbe Bei Fernweh hilft zweierlei: Urlaub buchen oder sich die Ferne nach Hause holen. Das gelingt mit Vliestapeten in Mustern und Farben ferner Kontinente. Mutige Kombinationen aus Orange und Terrakotta oder Lila und Moosgrün machen Eindruck. Erdige Rottöne, vermischt mit Gelbtönen, bilden spannende Kontraste. Kommt eine traditionelle Formensprache hinzu, wird die Schönheit Afrikas oder Exotik Indiens an der Wand lebendig. Und mit asiatisch filigranen Blüten machen die aktuellen Tapeten den angesagten Ethno-Look perfekt. Schön einfach, einfach schön Entschleunigung spielt eine immer größere Rolle. Zur Ruhe kommt der Mensch dort, wo er sich wohlfühlt. Die neuen Tapetendessins in natürlichen oder pudrigen Tönen lassen einen To-Do-Listen vergessen. Erdige Farben mit dezenten Strukturen oder schlichte Unitapeten gestalten Räume wohnlich. Auch die Muster werden ruhiger. Sie orientieren sich am Vorbild Natur, wie Holz-Maserungen, Jahresringe oder Blätter. Heimtextilien in Gelb oder Rosétönen beleben als Farbtupfer das Erscheinungsbild. Glamour für Gloria Im Stil des Art Déco verwandeln die neuen Tapetenkollektionen Räume zu Bühnen und Wände in Schmuckstücke. Luxus und Eleganz kommt zur Geltung, wenn nicht nur Möbel und Accessoires aufeinander abgestimmt sind, sondern das Gesamtkonzept des Raumes inklusive Wand, Fußboden und Decke stimmt. Dunkle Grün-, Rot- oder Violett-Töne mit leuchtenden Kupfer, Silber- oder Goldakzenten erinnern an die Gegensätze Asiens – die unvergleichliche Natur neben prachtvoll glänzenden Tempeln. So heißt es klotzen, nicht kleckern, wenn eine ganze Wand in einem warmen Gold tapeziert wird und die Oberfläche eine einladende, seidige Haptik hat. Oder Glitzer und Glasperlen die Tapete nicht nur gut aussehen, sondern auch gut anfühlen lassen. Nordisch entspannt Hygge, cozy oder lagom? Wie auch immer man die neue Gemütlichkeit nennen mag – die Tapetenkollektionen 2019 heben den Kuschelfaktor. Da darf die Blümchentapete dem mit Samt oder Cord bezogenen Sessel die Show stehlen. Aber auch ein Muster im 50er-Jahre-Stil fügt sich locker in das entspannte Zuhause ein. TIPP Klotzen, nicht kleckern heißt es, wenn eine ganze Wand in einem warmen Gold tapeziert wird. Foto: Marburg Vorteile von Uni-Tapete gegenüber Farbe • Uni-Tapeten passen farblich immer zu einer gemusterten Tapete aus derselben Kollektion. Die Auswahl an stimmigen Unis ist riesig. • Keine ungewollten Streifen, dunklen Stellen oder hässliche Flecken; die tapezierte Wand sieht gleichmäßig und farblich einheitlich aus. • Vliestapete tapezieren geht schnell und ist einfach – jedenfalls nicht aufwändiger als Streichen, bei dem meist mehrere Anstriche notwendig sind. • Der Bedarf an Material und Werkzeug ist überschaubar. Ein Tapeziertisch ist bei Vliestapete nicht notwendig. • Das Abkleben von Ecken, Kanten oder Rahmen entfällt. • Tapezieren ist sauber und es bedarf kaum Abdeckfolie für Fußboden und Möbel. • Vliestapeten lassen sich wieder abziehen, wenn die Farbe nicht mehr gefällt. Dunkel gestrichene Wände lassen sich nur schwer mit helleren Farbtönen abdecken.

INNENTRENDS – WOHN ICH 15 INTERVIEW » WO EIN FEUER BRENNT, DA LASS‘ DICH NIEDER « Darüber welche Wirkung Kaminfeuer auf das menschliche Wohlbefinden hat, sprach der Industrieverband Haus-, Heiz- und Küchentechnik mit dem Diplom-Psychologen Heinz Grüne. Wie wirkt Feuer auf uns Menschen? Feuer wirkt sich positiv auf das Wohlbefinden aus. Feuer ist das Fundament der Menschheit und spielt auch in unserer technisierten Gesellschaft eine zentrale Rolle. Das bedeutet? Feuer ist mehr als nur eine Wärmequelle, das Flackern zieht uns in seinen Bann. Und dort, wo die Flammen tanzen, sei es im Sommer als Gartenfeuer oder während des Winters im Kamin, kommen wir gerne zusammen. Ganz nach dem Motto: „Wo ein Feuer brennt, da lass‘ dich nieder.“ Wodurch begründen Sie diese Wirkung? Dadurch, dass wir im Laufe der Evolution gelernt haben, die Flammen zu bändigen, gibt es uns ein tiefes Gefühl von Sicherheit. Zudem ist ein Holzfeuer auch immer ein soziales Event. Es verbindet alle, die sich um die Flammen versammeln und spricht unsere Sinne an. Wir fühlen die Wärme, hören das Knistern und riechen das Holz. Haben Sie geschlechterspezifische Unterschiede festgestellt? Ja, das Sägen und Hacken des Holzes spricht insbesondere Männer an. Viele fühlen sich dabei noch ganz als Mann und arbeiten im wahrsten Sinne für das Wohl ihrer Familie. Zudem sieht der Einzelne, was er schafft – blickt er doch nach Stunden schweißtreibender Anstrengung auf den fertigen Holzstapel. Anders als im modernen Berufsleben erfährt er so einen direkten Zusammenhang zwischen dem, was er tut und dem Ergebnis. Darüber hinaus kann sich der Mann beim Feuer machen beweisen, indem er die Flammen beherrscht. Er geht in seiner archetypischen Rolle als Versorger auf. Gibt es auch eine spezifische Wirkung auf Frauen? Im Unterschied zu Männern verstehen sich Frauen oft als die Hüterin des Feuers. Sie schaffen mit der Feuerstätte ein Zuhause. Ein Ort, an dem die Familie zusammenkommt. Ganz wie früher, als der warme Kachelofen oder auch der Holzherd, auf dem die Speisen zubereitet wurden, der Mittelpunkt des Hauses waren. Und das Feuer selbst? Sowohl bei Männern als auch Frauen lösen das Licht und die Glut eine Vielzahl von Gedankenspielen aus. Dabei ist die Wirkung bei allen ähnlich: Feuer beruhigt. Kaum einer führt im Antlitz der Flammen ein Streitgespräch, vielmehr lassen wir los vom Alltag und fühlen uns glücklich. Zwickauer Straße 303 · 09116 Chemnitz Telefon 0371 8206046 www.kamin-schlenkrich.de Öffnungszeiten Di. – Fr. von 12 bis 18 Uhr Sa. von 10 bis 14 Uhr Wir beraten • persönlich • ehrlich • kompetent und das bereits seit 108 Jahren! Bei uns sehen Sie die neuesten Kamin- und Kaminofentrends. Wir sind Ihr Spezialist für individuell geplante und innovative Kaminlösungen. BERATUNG PLANUNG EINBAU