Aufrufe
vor 8 Monaten

Abschied | 04/2021

  • Text
  • Abschied
  • Menschen
  • Verstorbenen
  • Trauer
  • Bestattung
  • Chemnitz
  • Zeit
  • Trauerfall
  • Bestatter
  • Testament

Abschied TRAUERFALL Foto: iStockphoto, © Marharyta Fatieieva Unterlagen sichten Schnellstens laufende Verträge kündigen So schwer es vielleicht fällt, mit dem Sichten der Unterlagen des Verstorbenen darf nicht allzu lange gewartet werden. Es sollte möglichst rasch geprüft werden, welche bestehenden Verpflichtungen gekündigt werden müssen oder welche auf den Partner oder möglicherweise auf die Kinder überschrieben werden können. Dazu gehören zum Beispiel der Mietvertrag, der Abbuchungsauftrag für die Kfz- Steuer, die Einzugsermächtigung, für die Hausratversicherung, der Bausparvertrag, Abos für Zeitschriften oder Onlineangebote, Lotto, Mitgliedsbeiträge (zum Beispiel Fitnesstudio, Tanzclub, Vereine usw.) oder anderweitige Zahlungen wie GEZ, Antennengemeinschaft, Spenden an gemeinnützige Organisationen usw. Einen guten Überblick über alle wiederkehrende Zahlungen des Verstorbenen kann man sich verschaffen, wenn man die Kontoauszüge der letzten 12 Monate durchgeht. All diese Verpflichtungen zu kündigen, bedeutet viel Schriftverkehr. Renommierte Bestattungsunternehmen helfen auch gern bei dieser Arbeit. Dieser Service wird von vielen Hinterbliebenen dankend angenommen, da sie meist nicht den Kopf frei haben für die Erledigungen dieser Dinge. Wer diese Kündigungen selbst durchführt, läuft zudem Gefahr, einige Verpflichtungen zu übersehen oder zu vergessen. Das führt dann zu unnötigen Zusatzkosten, wenn beispielsweise Beiträge für einen Verein weiterhin über Monate bezahlt werden. Bestattungsunternehmen haben Erfahrung, vorgefertigte Kündigungsformulare, kennen die rechtliche Lage und haben meist eine Checkliste aller denkbaren Verpflichtungen, sodass die Wahrscheinlichkeit, dass etwas übersehen wird, gering ist. Kündigung von Verträgen Die Kündigung von Verträgen bei einem Todesfall muss in der Regel mit der Anzeigensonderveröffentlichung 52

TRAUERFALL Abschied Anzeigensonderveröffentlichung Sterbeurkunde erfolgen. Bei Mietverträgen besteht ein Sonderkündigungsrecht. Wenn niemand den gemieteten Wohnraum übernimmt, haben sowohl die Erben als auch der Vermieter die Möglichkeit, den Mietvertrag mit einem Sonderkündigungsrecht innerhalb von einem Monat nach Kenntnisnahme vom Tod des Mieters zu kündigen. Das Bankkonto des Verstorbenen wird von der Bank zunächst gesperrt, bis ein Erbschein vorliegt. Das heißt, Daueraufträge und laufende Ausgaben wie die Miete können von den Hinterbliebenen nicht sofort gestoppt werden. Es sei denn, der Bank liegt eine Vollmacht vor. Die rechtmäßigen Erben können erst mit dem Erbschein auf das Konto des Verstorbenen zugreifen und es auflösen. Kündigung von Versicherungen Bei Versicherungen ist eine Kündigung bei Todesfall nicht in allen Fällen nötig. Die Krankenversicherung endet automatisch mit dem Tod, die Beitragspflicht mit dem Ablauf des Sterbemonats. Der Lebensversicherung ist der Tod innerhalb einer Frist von 24 bis 72 Stunden, je nach Versicherung, zu melden. Andernfalls kann der Versicherer Leistungen verweigern. Benötigt werden der Versicherungsschein, die Sterbeurkunde, ein amtsärztliches Zeugnis über die Todesursache und die Geburtsurkunde. Die Haftpflichtversicherung endet automatisch mit dem Tod des Versicherungsnehmers. Sind jedoch Familienmitglieder mitversichert, bleibt der Versicherungsschutz noch bis zur nächsten Fälligkeit des Beitrags bestehen. Eine Autoversicherung ist nicht an eine bestimmte Person gebunden, sondern an ein Fahrzeug. Die Versicherung geht deshalb im Todesfall des Versicherungsnehmers direkt an die Erben über. Der Beitrag kann von der Versicherung an die neuen Versicherungsnehmer angepasst werden. Kündigung von Abonnements Auch die Kündigung von Abonnements muss bei einem Todesfall beachtet werden. Dazu zählen Zeitschriften, Zeitungen, aber auch ein Abonnement bestimmter Fernsehsender, Streaming-Dienste usw. Gesetzlich ist kein Sonderkündigungsrecht vorgesehen. Daher müssen die Angehörigen innerhalb der üblichen Kündigungsfrist das Abonnement beenden. Einige Anbieter sind jedoch bei der Kündigung bei einem Trauerfall kulant und stornieren den Vertrag sofort, wenn die Sterbeurkunde vorgelegt wird. Daher ist es sinnvoll, sich mit den entsprechenden Anbietern in Verbindung zu setzen und nachzufragen. y Trauerrednerin und FÄHRFRAU Irisa A. Müller Eine individuelle Rede mit Seele, einer stunde, an die sich alle Trauerfeierterbliebenen: Man hat gern erinnern, ist ein Geschenk an den Verstorbenen UND die Hin- nur eine Mutter… Das braucht Zeit, Herzblut, gefühl, Erfahrung, Liebe. Fein- Ich biete darüber hinaus vielfältige Unterstützung nach dem Tod eines Anghörigen als FÄHRFRAU: einem neu begründeten Beruf – meine Berufung, ausgebildet und landesweit tätig. Ihre Irisa Irisa A. Müller Kolonnadenstraße 12 04109 Leipzig Tel. 01577 / 3 41 17 17 www.irisaandrea.de 53