Aufrufe
vor 4 Monaten

Aus- & Weiterbildung | 06/2018

  • Text
  • Weiterbildung
  • Ausbildung
  • Deutschland
  • Sonderausgabe
  • Juni
  • Bildung
  • Deutschen
  • Berufliche
  • Studie
  • Unternehmen

12

12 ···················································································································································································································································································································································································· SONDERAUSGABE ANZEIGEN AUS- & WEITERBILDUNG 3929642-10-1 22. Juni 2018 Symposium verspricht Kontakte in Praxis Studierende und Schüler sind gern gesehen 3914391-10-1 Das Symposium Automotive & Mobility war bereits im vergangenen Jahr ein Erfolg. Foto: Ralph Köhler/Stadt Zwickau Kleinere Klassen in Grundschulen führen zu besseren Leistungen der Schüler in Deutsch und Mathematik. Außerdem senken sie die Wahrscheinlichkeit, dass Schüler eine Klasse wiederholen müssen. Das sind die Ergebnisse einer Studie des Deutschen Instituts für Nach dem großen Erfolg im Vorjahr geht das Symposium Automotive & Mobility (SAM) am kommenden Donnerstag ab 13 Uhr im Zwickauer Rathaus und auf dem Hauptmarkt in die nächste Runde. Schüler und Studenten sind zu der Veranstaltung, die gemeinsam vom Forschungs- und Transferzentrum (FTZ) der Westsächsische Hochschule Zwickau (WHZ) und der Stadt Zwickau organisiert wird, eingeladen. „SAM ist eine einmalige Gelegenheit, Insider-Tipps abzufragen und die Technik von morgen hautnah zu erleben: Hochkarätige Referenten aus der Automobilindustrie, zum Teil mit regionalen Wurzeln, teilen und diskutieren ihre Visionen mit den Besuchern“, sagt Matthias Richter. Der WHZ-Professor ist Vorsitzender des FTZ und maßgeblicher Kopf hinter SAM. Insbesondere die Eventausstellung von innovativen Fahrzeugen auf dem Hauptmarkt sei eine gute Gelegenheit, mit Praxisvertretern in Kontakt zu kommen. „Beim „Get-together“ können sich die jungen Besucher mit Professoren, Branchenprofis und anderen Schülern und Studenten in lockerer Atmosphäre austauschen“, so Matthias Richter weiter. ANMELDUNG Die Veranstaltung ist offen und kostenfrei für alle Interessenten. Studierende sowie Schüler sind ausdrücklich eingeladen. Die Anmeldung ist online unter www.zwickau.de/sam realisierbar. Schnell sein lohnt sich, die Plätze werden in der Reihenfolge der Anmeldung vergeben. Kleinere Klassen, bessere Leistungen Studie analysiert Lernerfolg in Grundschulen Wirtschaftsforschung. Das Neue: „Bisher lagen für Deutschland keine Studien vor, die methodisch exakt zeigen können, dass ein besserer Lehrer-Schüler-Schlüssel tatsächlich bessere schulische Leistungen zur Folge hat“, erklärt Bildungsökonom Maximilian Bach.

Kreativberuf mit Sinn für Ästhetik Friseure verwandeln Haare in Kunstwerke Wenn es gilt, die Persönlichkeit modisch in Szene zu setzen, ist vor allem eine tolle Frisur gefragt. Ob Multicoloreffekt, Modern Shortcut oder Retrostyle – im Salon kreieren Friseure, was gerade en vogue ist und was der Kunde wünscht. Die Nachfrage der Verbraucher nach diesen vielseitigen Friseurdienstleistungen ist gestiegen, schließlich steht die eigene Schönheit hoch im Kurs und vor allem beim Thema Haare und Aussehen vertrauen Konsumenten auf die Kompetenz der rund 200.000 Schönheitsexperten in Deutschland. Das ist auch der Grund für die positive konjunkturelle Entwicklung der Friseurbranche. Mit einem Umsatzwachstum von 3,1 Prozent hat sich der Aufwärtstrend im Friseurhandwerk fortgesetzt, teilt der Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks mit. Die aktuellen Umsatzstatistiken belegen, dass die 80.769 Salons in Deutschland mehr als 6,8 Milliarden Euro (Stand 2016) erwirtschafteten. Mit insgesamt 22.010 Auszubildenden in 2017 zählt das Friseurhandwerk weiterhin zu einer der ausbildungsstärksten Branchen in Deutschland – trotz eines Rückgangs von 1,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Als Kreativberuf im Modebereich übt die Friseurbranche weiterhin eine große Anziehungskraft aus und das nicht nur auf junge Frauen: Bei den Zahlen der Neuverträge sticht besonders hervor, dass sich immer mehr Männer für den Friseurberuf entscheiden. Der beachtliche Anstieg von 19,1 Prozent innerhalb von nur zwölf Monaten zeigt, dass die Themen Beauty und Haarpflege auch Auf einen Blick Immer mehr Männer entscheiden sich derzeit für den kreativen Friseurberuf. Foto: santypan/stock.adobe.com für Männer immer wichtiger werden. Dennoch sind knapp 82 Prozent der 22.010 Auszubildenden im Friseurhandwerk weiblich. Insgesamt rangiert der Friseurberuf, gemessen an der Zahl der Neuverträge, auf dem 4. Platz der beliebtesten Ausbildungsberufe. Junge Leute, die sich für den vielseitigen Beruf interessieren, sollten Gespür und Einfühlungsvermögen mitbringen – schließlich geht es darum, die perfekte Frisur für jeden einzelnen Kunden zu finden. Beim Schneiden, Colorieren, Föhnen, Hochstecken, Locken formen oder Glätten können Friseure mit handwerklichem Geschick, Kreativität und Sinn für Ästhetik Haare in Kunstwerke verwandeln. Mit wenigen Klicks über Arbeitsmarkt informieren AUS- & WEITERBILDUNG 22. Juni 2018 13 ···················································································································································································································································································································································································· SONDERAUSGABE Neue Seite informiert umfassend Bergakademie Freiberg startet Kommunikationskampagne Mit einer neuen Internetseite startet die Technische Universität (TU) Bergakademie Freiberg ihre Kommunikationskampagne „Zeit für neue Pioniere“. Die Seite ist optimiert für mobile Geräte und informiert Studieninteressierte ab sofort schnell und einfach über die Studienmöglichkeiten. „In Zeiten fortschreitender Digitalisierung und Globalisierung brauchen wir junge Menschen, die unsere Zukunft mitgestalten wollen. In Freiberg lehren wir ihnen das Handwerkszeug dafür. Bei uns erfahren die Studierenden, wie sie die Welt nach vorn bringen können – als Bachelor oder Master für grüne Energie, nachhaltige Ressourcenwirtschaft, Nanotechnologie, Geoökologie, Geoinformatik, Wirtschafts- oder Naturwissenschaften“, so Rektor Prof. Dr. Klaus-Dieter Barbknecht. Für die Kampagne hat die TU Freiberg mit der Berliner Agentur Cobra Youth Communication drei Motive der erstmalig 2010 erfolgreich durchgeführten Kampagne bearbeitet und mit neuen Claims gestaltet. Sie definieren die Universität als geeigneten Ort für junge Vorreiter mit Entdeckergeist und Gestaltungswillen. Eine Stirnlampe steht für Pionier- und Forschergeist. Die „neuen Pioniere“ werden neben der Microsite auch auf Plakatwänden, Infobildschirmen sowie in der Kinowerbung im Raum Leipzig, Halle, Torgau, Dessau, Cottbus und Dresden zu sehen sein. SERVIVE Mehr zu den Studienmöglichkeiten gibt es unter: –www.neuepioniere.de/ ANZEIGE Mit wenigen Klicks wichtige Informationen zu Berufsgruppen erhalten und sich so über den Arbeitsmarkt informieren: Das bietet eine neue Visualisierung im Internet auf den Statistikseiten der Bundesagentur für Arbeit. Die Nutzung ist einfach: gewünschte Region auswählen, Berufsgruppe und Anforderungsniveau angeben. Daten zu Beschäftigung, Arbeitslosigkeit sowie dem Fachkräftebedarf werden dann übersichtlich dargestellt. –www.statistik.arbeitsagentur.de/ 3930440-10-1