Aufrufe
vor 4 Monaten

Familie | 06/2021

  • Text
  • Kinder
  • Eltern
  • Kindern
  • Schloss
  • Zeit
  • Familien
  • Urlaub
  • Tipps
  • Richtige
  • Informationen

Helm ab auf dem

Helm ab auf dem Spielplatz! Gefahren beim Spielen lassen sich relativ einfach vermeiden Schaufeln, Förmchen, Keks und Saft, Klettergrüst und Schaukel: Auf dem Spielplatz ist das Getümmel groß. Eine Sache jedoch sollte auf dem Spielplatz fehlen: der Fahrradhelm auf dem Kinderkopf. Darauf weist die Aktion Das sichere Haus hin. Während Fahrradhelme im Straßenverkehr natürlich ein Muss sind, können sie beim Spielen und Toben auf dem Spielplatz zur tödlichen Falle für Kinder werden: Bleiben sie mit dem Helm in einem Kletternetz oder einer Astgabel hängen, drückt der festgeschnallte Kinnriemen auf den Hals. Das Gewicht des Kindes zieht es nach unten, aus eigener Kraft kann sich das Kind oft nicht mehr befreien. Der Riemen schnürt ihm die Luft ab. Im Extremfall Foto: iStockphoto.com/ ©FamVeld kann das zum Tode des Kindes führen. Der Fahrradhelm muss deshalb auf dem Spielplatz abgenommen werden. Auch Kordeln und Schlüsselbänder sind riskant: Jacken, Anoraks oder Kapuzenpullover sollten im Halsbereich keine Kordeln oder Schnüre haben. Kinder können sich daran strangulieren, wenn die Kordel, der Kordelstopper, Knoten oder Schlaufen sich in der Lücke eines Spielgeräts verfangen. Eltern sollten die Kordeln abschneiden, ein guter Ersatz sind ein Gummizug, Druckknöpfe oder Klettverschlüsse. Auch Schlüsselbänder, Halstücher und Halsketten sind beim Spielen gefährlich. Sie sollten vor dem Spielen abgenommen werden. Dein Ausflugsziel verrückte Fabriken Kettenkarussell Riesen-Wellenrutsche Kreativangebote Oskars verdrehte Welt E-Karts & Wasserspiele UND VIELES MEHR! Keine Neuigkeiten verpassen! Burgker Str. 39 • 01705 Freital • www.oskarshausen.de - 26 -

– ANZEIGE – Klettern: Den Wald mal anders erleben Kletterwald Schöneck bietet Spaß für die ganze Familie Ein Kletterwald vermittelt die einzigartige Gelegenheit, den Wald auf ganz neue Weise zu entdecken: aus den Wipfeln der Bäume. Im Kletterwald Schöneck können sich Kletterbegeisterte und die, die es werden wollen, mehrere Meter oberhalb des Bodens von Baum zu Baum bewegen – egal ob mit einer Seilbahn oder wie Tarzan von Baum zu Baum schwingend. Dabei ist für jedes Alter und für jeden Anspruch der passende Parcours dabei. „Für die nötige Sicherheit sorgt ein effektives System, bei dem jeder Teilnehmer während des gesamten Parcours im System eingehakt bleibt, egal ob er sich nur einen oder zehn Meter über dem Waldboden befindet. Ein Umhaken oder Entsichern ist nur durch unser geschultes Personal möglich“, sagt Alexander Jahn vom Kletterwald Schöneck. Der Kletterpark besteht aus insgesamt 45 Elementen. Ein Mini-Parcours bietet entpannten Kletterspaß für Kinder ab 5 Jahren. Im Kinder-Parcours, der ebenfalls von Mädchen und Jungen ab fünf Jahren genutzt werden kann, gibt es zehn Elemente und als Besonderheit eine Schlittenfahrt ganz ohne Schnee. Für Kinder ab acht Jahren ist der Junior-Parcours geeignet. Dort erwartet die Kletterer unter anderem eine 70 Meter lange Seilbahn. Der Profiparcours schließlich ist nur etwas für mutige Kletterer, die Spaß an den vielen Seilbahnen und der Höhe von 10 Metern haben. Und auch die Natur kommt bei diesem Erlebnis nicht zu kurz. Die Konstruktion und Wartung der Parcours erfolgt mit größter Rücksichtnahme auf die Bäume, die geschützt und regelmäßig überprüft werden. Während der Ferien in den fünf ostdeutschen Bundesländern ist der Kletterwald Schöneck täglich von 10 bis 19 Uhr geöffnet. Außerhalb der Ferien kann dienstags sowie freitags bis sonntags von 10 bis 19 Uhr geklettert werden. Die letzte Einweisung für die Kletterer erfolgt jeweils 17 Uhr. Der Kletterwald Schöneck bietet Kletterspaß für jedes Alter. Foto: Kletterwald Schöneck Besuchen Sie uns im Kletterwald Schöneck! Kontakt: (0162) 7 44 86 55 Hohe Reuth 5, 086261 Schöneck 15,00 € p. P. - keine Kletterzeitbegrenzung (ohne Unterbrechung) - 27 -