Aufrufe
vor 4 Monaten

mach was! - Januar 2021

  • Text
  • Ausbildung
  • Mach
  • Studium
  • Chemnitz
  • Unternehmen
  • Menschen
  • Bilden
  • Arbeit
  • Beruf
  • Zeit
  • Januar

mach

mach was ! AUSBILDUNGSMARKT Fakten, Fakten, Fakten ... Was du über die Arbeitswelt wissen solltest Fest im Sattel Immer mehr Arbeitnehmer und -geber satteln um und steigen statt in einen Dienstwagen auf ein Dienstrad. Dem Geschäftsführer des Bundesverbands Zukunft Fahrrad e. V. (BVZF) zufolge rollten 2019 bereits rund 200.000 Dienstfahrräder durch Deutschlands Straßen, in 2020 werden es wohl an die 350.000 bis 400.000 geworden sein. Im Vergleich zur Flotte an Firmen-Pkw ist diese Zahl aber immer noch verschwindend gering: etwa jeder zwölfte Arbeitnehmer fährt hierzulande einen motorisierten Dienstwagen. Doch vor allem im städtischen Umfeld präsentiert sich der Umstieg aufs Rad – unter anderem, weil in der Pandemie vielfach Busse und Bahnen gemieden wurden – als eine ökonomisch und ökologisch sinnvolle Alternative. Frau Master und Herr Meister Der Berufsbildungsbericht 2020 des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zeigt, dass auch im Jahr 2019 wieder deutlich weniger Frauen eine Berufsausbildung im dualen System begannen. Waren es in 2018 noch 195.890 Frauen, die einen Ausbildungsvertrag schlossen, sank ihre Zahl erneut um rund 3.500 auf 192.437. Es ist ein stetiger Abwärtstrend: Vor zehn Jahren begannen noch 240.020 Frauen in Deutschland eine Lehre. Die Zahl männlicher Neu-Azubis hält sich seit 2009 hingegen recht stabil bei jährlich um die 320.000 (322.632 in 2019). Erklärt wird die Entwicklung vom BMBF unter anderem damit, dass ein Teil des demografischen Wandels durch die meist männlichen Geflüchteten ausgeglichen wurde, die hierzulande ihre Ausbildung begannen. Dass die Zahlen sich schon Jahre vor den großen Zuwanderungen ab 2015 auseinanderentwickelten, erklärt dieses Argument natürlich nicht. Vielmehr kommt hier zum Tragen, dass Männer prozentual schlechtere Abschlussnoten erreichen, deshalb seltener ein Studium beginnen und deshalb eher in die duale Ausbildung starten als Frauen. Über 3.000 Ausbildungsverträge Die Industrie- und Handelskammer Chemnitz (IHK) hatte Ende November 2020 über 3.000 Berufsausbildungsverträge registriert – genauer gesagt: 3.242. Das sind zwar 262 weniger als im Vorjahr – im bundesweiten Vergleich fällt der coronabedingte Rückgang fungen erfolgreich gemeistert: „Die durchschnittlichen Prüfungsleistungen waren genauso gut aber noch moderat aus. Die IHK konnte sogar 131 neue Ausbildungsbetriebe begrüßen – wie in den Jahren zuvor“, so Gabriele Hecker, also Unternehmen, die erstmals oder nach Geschäftsführerin Bildung bei der IHK Chemnitz einer Pause wieder Nachwuchs selbst ausbilden wollen. Ergebnissen geführt. Das lässt doch – die Einschnitte haben also nicht zu schlechteren hoffen… n, Fakten, Fakten ten, Fakten, Fakten kten, Fakten, Fakten Erfolgreiche Prüfungen Corona, Schulausfall, Prüfungen mit Abstand – das betrifft nicht nur Mittelschüler oder Gymnasiasten, sondern auch Berufsschüler oder Berufstätige in der Weiterbildung. Trotz dieser erschwerten Bedingungen haben in der Region über 3.000 Prüflinge im Sommer und über 1.400 Prüflinge im Winter 2020 ihre IHK-Abschlussprü- 6 Bundesweit spitze Acht junge Handwerker aus der Region wurden 2020 als die deutschlandweit besten Berufsabsolventen geehrt. Zu den Bundessiegern gehören die Instrumentenbauer*innen Patrick Dittrich (Geige), Stefan Fuhrich (Handzuginstrumente), Johannes Schwarz (Metallblasintrumente) und Gerrit Mahrt (Zupfinstrumente), die Holzspielzeugmacherin Lydia Krohs und Feintäschner Henry Kunath sowie Fleischer Lukas Eberlein. Preisträgerin beim Bundeswettbewerb „Die gute Form im Handwerk“ wurde Orthopädieschuhmacherin Charlotte Beckert. Fortsetzung auf Seite 8