Aufrufe
vor 4 Wochen

mach was! - September 2020

  • Text
  • Ausbildung
  • Mach
  • Chemnitz
  • Antwort
  • Beruf
  • Menschen
  • Unternehmen
  • Bilden
  • Studium
  • Arbeit
  • Magazin
  • September

Charlotte Klose (22)

Charlotte Klose (22) absolviert das 3. Lehrjahr ihrer Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin bei der Paracelsus-Klinik Zwickau mach was ! BERUFE IM PORTRÄT Alina Eckardt (21) und Max Kirsch (22) sind im 3. Jahr ihrer Ausbildung zu Bankkaufleuten bei der Volksbank Chemnitz eG ANTWORT 1: Ich habe nach dem Abitur ein Freiwilliges Soziales Jahr im Krankenhaus gemacht. Dabei habe ich gemerkt, dass mir die Arbeit mit Menschen sehr viel Spaß macht. Ich wollte mehr über den Beruf erfahren, sicherer werden in dem, was ich tue, und den menschlichen Körper noch genauer kennenlernen. Außerdem habe ich mich in dieser Zeit durch die Herausforderungen, die mir täglich begegnet sind, und auch durch den Kontakt zu so vielen unterschiedlichen Menschen persönlich stark weiterentwickelt. ANTWORT 2: Durch mein FSJ in der Klinik fiel es mir leicht, mich im praktischen Teil der Ausbildung einzufinden. Die Abläufe waren für mich nicht neu und auch die meisten meiner Aufgaben waren mir bekannt. Ich wusste also schon zum größten Teil, was hier auf mich zukommen wird. Im theoretischen Teil war das etwas anders. Hier trifft man am Anfang des ersten Ausbildungsjahres auf viele noch fremde Menschen mit verschiedensten Hintergründen und in verschiedenen Etappen ihres Lebens. ANTWORT 3: Am schönsten ist es für mich, wenn ich in einem Team ankomme, mich integrieren kann, mir Vertrauen geschenkt wird und ich als volles Mitglied angenommen werde. Dann kann ich ich selbst sein, offen meine Meinung sagen und Probleme ansprechen. Dann habe ich am meisten Spaß an der Arbeit, bin mir sicherer in dem, was ich tue, und gehe gerne auf Arbeit. Toll ist auch die Dankbarkeit der Menschen und das Gefühl, helfen zu können. ANTWORT 4: Man sollte empathisch, umsichtig, strukturiert und hilfsbereit sein. Es ist wichtig, dass man in der Lage ist, sich immer wieder auf neue Situationen einzustellen. Man begegnet täglich Menschen mit verschiedensten Charakteren, denen man ohne Vorurteile und ohne Berührungsängste gegenübertreten muss. Außerdem braucht man eine gewisse körperliche und seelische Belastbarkeit. Interessieren sollte man sich für den menschlichen Körper, seine Anatomie und Physiologie. Info und Kontakt Paracelsus-Klinikum Sachsen Werdauer Straße 68 · 08060 Zwickau Ansprechpartnerin für die Bewerbungen: Kathrin Hornig, Recruitingmanagerin · kathrin.hornig@pkd.de Telefon: +49 375 5901047 · https://jobs.pkd.de/ ANTWORT 1: Max: Ich habe mich für den Ausbildungsberuf Bankkaufmann entschieden, weil mich bereits in meiner Schulzeit alles rund um das Thema Finanzen und Börse interessiert hat. Außerdem wollte ich meine berufliche Ausbildung gern in einem Bereich machen, in dem ich möglichst viel in Kontakt mit anderen Menschen kommen kann. Und die Ausbildung zum Bankkaufmann ist für mich persönlich die perfekte Verbindung aus beidem und vor allem ein Job mit Zukunft. ANTWORT 2: Alina: Mein erstes Ausbildungsjahr war für mich dank der vielen neuen Eindrücke und noch mehr neuem Wissen sehr spannend, aber auch herausfordernd. Ich wurde super herzlich in der Bank aufgenommen und hatte immer Kollegen und Ansprechpartner*innen an meiner Seite, die mich bei meinen ersten Schritten in der Arbeitswelt begleitet haben. Besonders aufregend waren natürlich die ersten „richtigen“ Kundenkontakte, aber auch hier konnte ich mich auf die volle Unterstützung meiner Ausbilder verlassen. ANTWORT 3: Max: Am meisten gefällt mir die Nähe zu den Kunden und die Begegnungen mit so unterschiedlichen Menschen – kein Kunde ist wie der andere und du triffst auf viele interessante Menschen und Geschichten. So vielfältig die Kunden sind, so vielfältig sind auch deren Anliegen – von der Kontoeröffnung über Wertpapierberatung bis hin zum Firmenkundenkredit. Es fühlt sich gut an, wenn man die Kunden dabei unterstützen kann, ihre Ziele und Wünsche zu erreichen. ANTWORT 4: Alina: Ich glaube, es ist vor allem wichtig, dass man aufgeschlossen auf Kunden und Kollegen zugeht und offen gegenüber neuen Themen ist. Die Resonanz, die ich so erhalten habe, hat mir enorm dabei geholfen, mich selbst weiterzuentwickeln. Und ganz klar: Während der Ausbildung, aber auch darüber hinaus sollte man so viel Wissen mitnehmen wie möglich und sich nicht scheuen, Fragen zu stellen. Denn gerade als Bankkaufmann oder Bankkauffrau lernt man nie aus. Info und Kontakt Volksbank Chemnitz eG Innere Klosterstraße 15 · 09111 Chemnitz Ansprechpartnerin für die Bewerbungen: Carmen Merkel · karriere@volksbank-chemnitz.de Telefon: +49 371 4903-374 · www.volksbank-chemnitz.de/karriere Franziska Sturm (19) absolviert das 2. Lehrjahr in der Ausbildung zur Verkäuferin bei NORMA in Limbach-Oberfrohna ANTWORT 1: Bereits als Kind bin ich oft mit meinen Eltern zum Einkaufen gegangen und habe das Mindesthaltbarkeitsdatum auf allen möglichen Lebensmitteln in den Märkten und bei uns zuhause kontrolliert. Das hat mir einfach schon immer Spaß gemacht. Ich wollte unbedingt eine Ausbildung zur Verkäuferin anfangen. Meine Schwester hatte damals gerade ihre Ausbildung bei NORMA begonnen und den Kontakt hergestellt. Bei NORMA habe ich eine Chance bekommen und fühle ich mich hier superwohl! ANTWORT 2: Mein erstes Ausbildungsjahr lief prima, ich lernte viel Neues kennen. Die Kollegen haben mir alles von der Warenannahme über die Verräumung Unsere Fragen... Frage 1: Warum fiel deine Wahl gerade auf diesen Ausbildungsberuf? Frage 2: Wie lief dein erstes Ausbildungsjahr? Frage 3: Was gefällt dir an deinem Beruf besonders? bis hin zur Pflege und Kontrolle der Waren gezeigt. Hier durfte ich dann auch regelmäßig meine geliebte MHD-Kontrolle durchführen. Außerdem lernte ich auch das Kassieren und den richtigen Aufbau unserer Aktionswaren. Saubermachen und Aufräumen gehörten selbstverständlich auch dazu. Ich finde, damit habe ich schon im ersten Jahr eine Menge gelernt. ANTWORT 3: Mir gefällt einfach alles an diesem Beruf, da weiß ich gar nicht, wo ich anfangen soll. Die Arbeit als Verkäuferin ist total abwechslungsreich und wird nie langweilig, weil immer genug zu tun ist. Viel Spaß macht mir nach wie vor die Arbeit an der Kasse, weil ich dabei den meisten Kontakt zu unseren Kunden habe und ihnen bei vielen Fragen helfen kann. Am allerbesten ist aber mein wunderbares Team und ich bin echt glücklich, so tolle Kollegen gefunden zu haben. Frage 4: Welche Tipps hast du für die nächsten neuen Azubis in deinem Betrieb? 44 Info und Kontakt ANTWORT 4: Nehmt die Arbeit ernst und gebt nicht auf, auch wenn es mal schwer wird oder es mal einen Tag nicht so richtig läuft. Lasst euch einfach nicht vom Weg abbringen, nehmt die Beine in die Hand und zieht durch, wie wir im Fußball sagen würden! Wenn ihr jeden Tag euer Bestes gebt, dann wissen das alle anderen Mitarbeiter zu schätzen. Nur wenn die Arbeit Hand in Hand geht und jeder seinen Teil beiträgt, funktioniert es. Dann könnt ihr auch Teil eines super NORMA-Teams werden. NORMA Lebensmittelfilialbetrieb Stiftung & Co. KG Hainichener Straße 11a · 09661 Rossau Ansprechpartner für die Bewerbungen: Felix Feistauer · f.feistauer@norma-online.de Telefon: +49 172-5489419 · http://www.karriere-bei-norma.de

mach was ! ZWICKAUER LAND | VOGTLANDKREIS Vielfältige ausbildungsmöglichkeiten, eine faire Bezahlung und ein krisenfester arbeitsplatz – eine ausbildung bei den Johannitern ist besser für alle. Wir suchen auszubildende zur/zum Pflegefachfrau/Pflegefachmann Unsere leistungen für dich: Vergütung ab 2021: im 1. Ausbildungsjahr 1.211,43 EUR im 2. Ausbildungsjahr 1.288,75 EUR im 3. Ausbildungsjahr 1.391,85 EUR 13. Monatsgehalt 29 Tage Urlaub Sicherheit durch gute Chancen zur Übernahme nach der Ausbildung Wir sind Praxispartner für sozialassistenten und Erzieher (m/w/d). Wir freuen uns auf deine Bewerbung unter der Kennzahl 1/4. Johanniter-Unfall-hilfe e.V. regionalverband Zwickau/Vogtland Uferstraße 31, 08412 Werdau tel. 03761 8883-58 bewerbung.zwickau-vogtland@johanniter.de Kann man aUCh als EinstEigEr sEin Ding maChEn? hiEr sOllst DU Es. mehr infos unter: besser-für-alle.de anna-lena D. Ausbildungsangebote 2021 Pflegefachfrau/Pflegefachmann Beginn: 01.09.2021 Dauer: 3 Jahre Staatlich anerkannte*r Heilerziehungspfleger*in Beginn: 06.09.2021 Dauer: 3 Jahre Staatlich anerkannte*r Erzieher*in Beginn: 06.09.2021 Dauer: 3 Jahre Staatlich geprüfte*r Sozialassistent*in Beginn: 06.09.2021 Dauer: 2 Jahre Ausführliche Informationen zu allen Aus- und Weiterbildungen, auch zu berufsbegleitenden Angeboten, sowie aktuelle Termine finden Sie im Internet oder rufen Sie uns unter 03744 182270 an. Wir beraten Sie gern! INFORMATION • BERATUNG • ANMELDUNG • Fachschule, Fachbereich Sozialwesen • Berufsfachschule für Pflegeberufe • Berufsfachschule für Sozialwesen Staatlich anerkannte Ersatzschulen Stauffenbergstraße 19 • 08209 Auerbach/V. www.sozialwesen-witt.de 45