Aufrufe
vor 3 Monaten

Willkommen im Erzgebirge | Sommer 2021

  • Text
  • Dorf
  • Erzgebirge
  • Schloss
  • Talsperre
  • Stadt
  • Kurort
  • Freiberg
  • Region
  • Marienberg
  • Chemnitz

34 MARIENBERG, ZSCHOPAU

34 MARIENBERG, ZSCHOPAU & UMGEBUNG Lauterbach mit seiner Heilandskirche. Foto: 360grad-team Hinweistafel zur Bergbaulandschaft Lauta: Bauer Morgengang und Elisabeth Flachen. Foto: Stadtverwaltung Marienberg BERGSTADT MARIENBERG Bergbaugeschichte wird lebendig Der erneuerte historische Rundweg Lauterbach bietet Wissenswertes über die Heilands- sowie die Wehrkirche und das „Reselhaus“. Mit dem originalgetreu wiedererrichteten Pferdegöpel auf dem Rudolphschacht im Ortsteil Lauta wird ein Stück Bergbaugeschichte lebendig. Aufbau und Arbeitsweise der ursprünglich von Pferden angetriebenen, historischen Förderanlage werden anschaulich erläutert. Höhepunkte sind die Vorführungen mit Pferden und das Befahren des Besucherbergwerkes. Außerdem lädt der mechanische Märchenberg in der Bergschmiede zum Märchenraten ein. Die Ausstellung „Bergbau im Marienberger Revier“ und wechselnde Sonder ausstellungen informieren über die montane Vergangen heit der Region. Als unsere Großeltern Kinder waren Bis zum 3. Oktober 2021 lädt die Sonderausstellung „Als unsere Großeltern Kinder waren – Spielzeug aus vergangener Zeit“ auf den Pferdegöpel ein. Die Ausstellung ist für Kinder ebenso spannend wie für die Erwachsenen. Womit spielten die Kinder früher – eine Frage, die wohl jeden interessiert. Insgesamt besaßen die Kinder weniger gekauftes Spielzeug als heute und oft musste das Spielzeug auch mit den Geschwistern geteilt werden. Auch die Zeit zum Spielen war durch Verpflichtungen in Haus, Werkstatt und Hof oft knapper bemessen als bei heutigen Kindern. Manches Spielzeug hat sich im Laufe der Zeit kaum ver ändert. Teddybären, Plüschtiere, Spielzeugeisenbahnen und Holzautos sind den Kindern auch heute noch bekannt; natürlich auch Puppen, Puppen stuben, Kaufmannsläden und Schaukelpferde. Doch wenn man sich die Spielsachen näher anschaut, fallen die Unterschiede ins Auge: Die Puppenköpfe waren oft noch aus Porzellan oder aus Celluloid. Puppenstuben oder Kaufmanns läden spiegelten in ihrer Einrichtung und im Angebotssortiment die Lebensweise der damaligen Zeit wider. Die größeren Spielsachen wurden meist nur in der Weihnachtszeit vom Dachboden geholt. Oft reparierten die Eltern die geliebten Spiel sachen der älteren Geschwister für den jüngeren Nachwuchs, pinselten mit neuer Farbe oder versahen die Puppen mit neuen Kleidern. Für viele Jungs ist eine Dampfmaschine, ein Holzroller oder ein Kinderfahrrad oft ein Traum geblieben, der oftmals nur im Schaufenster bestaunt werden konnte. Der historische Rundweg Lauterbach Im Nordosten der Bergstadt Marienberg liegt der Ortsteil Lauterbach, der mit seinem ländlichen Charakter besonders Naturliebhaber begeistern wird. Lauterbach ist ein Waldhufendorf mit einer Höhenlage des bebauten Teils von 530 bis 650 Metern. Es trägt vornehmlich landwirtschaftlichen Charakter mit Zwei- und Dreiseitenhöfen. 1434 war in einem Kaufbrief die erste urkundliche Erwähnung als „Luterbach“ beim Verkauf der Herrschaft Lauterstein mit 15 Dörfern und dem Städtchen Tzebeliz (Zöblitz) durch die Burggrafen von Leisnig an die Freiberger Patrizierfamilie Caspar von Berbisdorf. Im Jahr 2005 feierte die Gemeinde Lauterbach ihr 850-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass wurde in der Gemarkung Lauterbach, mit finanzieller Unterstützung von Vereinen, Genossenschaften und Firmen, ein historischer Ortsrundgang errichtet. Seit 2020 wird nun an der Erneuerung des historischen Rundweges gearbeitet, die im Frühjahr 2021 mit der Neubeschilderung der historischen Objekte ihren Abschluss finden soll und Interessierten auf einer Wanderung durch Lauterbach viel Wissenswertes, z. B. über die Heilands- sowie die Wehrkirche, über das sogenannte „Reselhaus“, das ehemalige Erbgericht oder auch den „Totenstein“ verrät. www.marienberg.de E-BIKE-VERLEIH Verleih hochwertiger Markenfahrräder. Topaktuelle Modelle mit garantiertem Service vor jedem Verleih. Der Bauer Morgengang von oben. Foto: 360grad-team RADSPORT WEINHOLD Geführte eBike- Radwandertouren 2021immer ein Erlebnis! Wir sind startklar… Aktuelle Infos im Geschäft. Am Abrahamschacht 1 B, Telefon 03735 - 62436 09496 Marienberg, WWW.RADSPORT-WEINHOLD.DE

MARIENBERG, ZSCHOPAU & UMGEBUNG 35 MARIENBERG | POBERSHAU Pobershauer Schnitzer erzählt die Biblische Geschichte In der Galerie „Die Hütte“ gibt es „Skulpturen in Holz – Wider das Vergessen“ zu bestaunen. Die Geschichten der Bibel sind seit jeher fester Bestandteil der europäischen Kulturgeschichte und bilden daher die Grundlage zahlloser Interpretationen der bildenden Kunst. Vieles davon ist uns heute verloren gegangen. Vor diesem Hintergrund bieten die Figuren von Gottfried Reichel einen besinnlichen (Rück-)Weg zur Bibel. Der Schnitzer erzählt mit seinen Werken in der Schnitzausstellung „Die Schnitzerausstellung „DIe Hütte“ in Pobershau. Foto: Stadtverwaltung Marienberg Hütte“ im Marienberger Ortsteil Pobershau die alten Geschichten auf eine ganz besondere Art und Weise und hält so diesen Schatz lebendig. Unter dem Titel „Skulpturen in Holz – Wider das Vergessen“ werden außerdem in einer Dauerausstellung beeindruckende und berührende Szenen aus dem Warschauer Ghetto präsentiert. Damit gibt der Künstler eindrucksvoll durch Mimik und Gestik seiner Figuren das unaussprechliche Leid jüdischer Kinder, Frauen und Männer wieder. Die Bibliothek Gottfried Reichels Mit Beginn seiner Tätigkeit als Leiter des Jungmännerkreises im Jahr 1950 in der evangelischen Kirchgemeinde Pobershau, interessierte Gottfried Reichel junge Auch junge Leute interessieren sich sehr für die ausdrucksstarken Figuren von Gottfried Reichel. Foto: Ilka Ruck Gemeinde mitglieder für gesellschaftliche und politische Themen, für Kunst und Kultur. Über 25 Jahre lang währte diese Arbeit. Die Bücher jener Zeit waren der Grundstock seiner Fachbibliothek. Heute liegt der Buchbestand bei mehr als 6.000 Exemplaren. Die Bücher Gottfried Reichels sollen die Zeit in Erinnerung halten, in der und aus der heraus seine geschnitzten Figuren entstanden sind. Der Besuch der Bibliothek kann gern zu den Öffnungszeiten der Galerie „Die Hütte“ wahrgenommen werden. www.marienberg.de Besondere Ferien... Erleben Sie unser historisches Bauernhaus (Fewo für 4 Pers.), das neben einer Keramikwerkstatt auch eine Galerie beherbergt. Das Flair des Anwesens lädt ein, sich im Töpfern zu probieren, zu entspannen oder auch das Erzgebirge beim Wandern, Skilaufen oder Radfahren zu erkunden. Rufen Sie an oder schreiben per E-Mail. Wir gehen gern auf Ihre individuellen Wünsche ein. KERAMIK Jana Kalisch 09518 Mauersberg/Erzgeb. Hauptstraße 37 Tel + Fax 03735 90586 post@keramik-kalisch.de www.keramik-kalisch.de