Aufrufe
vor 1 Monat

Willkommen im Erzgebirge | Sommer 2021

  • Text
  • Dorf
  • Erzgebirge
  • Schloss
  • Talsperre
  • Stadt
  • Kurort
  • Freiberg
  • Region
  • Marienberg
  • Chemnitz

6 WILLKOMMEN UNTERVIEW

6 WILLKOMMEN UNTERVIEW MIT INES HANISCH-LUPASCHK Ines Hanisch-Lupaschko ist seit 1. April 2019 Geschäftsführerin des Tourismusverbandes Erzgebirge e. V. Sie selbst hat einen guten Blick auf Hotellerie und Gastgewerbe, arbeitete sie doch viele Jahre deutschlandweit in der leitenden Ebene der Tourismusbranche. Sie denkt aus Kundensicht. In diesem Jahr feiert der Verband, dem sie nun vorsteht, sein 30-jähriges Bestehen. Zeit für positive Nachrichten Von Peggy Fritzsche Die Herausforderungen für das Reisejahr 2021 Was der Tourismusverband Erzgebirge zu feiern hat und wo Selbstwertgefühl wachsen kann Frau Hanisch-Lupaschko, vor 30 Jahren wurde der Tourismusverband Erzgebirge, kurz TVE, in Scharfenstein gegründet. Was ist die Aufgabe der Institution? „Hinter dem Verband stehen insgesamt 368 Mitglieder, ohne deren Engagement und Kooperation keine Tourismusarbeit möglich wäre. Namhafte Partnern geben wichtige Impulse in den Bereichen Produktentwicklung und Vertrieb. Uns zur Seite stehen auch 80 starke Kommunen. Gemeinsam mit diesen Mitgliedern und Partnern setzt sich der TVE als Dachorganisation für die überregionale Vermarktung der Reiseregion Erzgebirge ein.“ Wie beliebt ist das Erzgebirge als Urlaubsdestination, als Reiseziel? „In den vergangenen drei Jahrzehnten zählten wir im Erzgebirge insgesamt etwa 76 Millionen Besucher- Übernachtungen und rund 25 Millionen Gästeankünfte. 2019 entwickelte sich dabei mit 3,2 Millionen Übernachtungen zum absoluten Rekordjahr. Worauf führen Sie den Erfolg zurück? In 2019 hat die Ernennung der Montanregion zum Welterbe große Aufmerksamkeit gebracht – und zwar weltweit. Das zeigte auch die große Response in der Presse im Juli vor zwei Jahren. Der Tourismusverband hat mittelfristig immer daran gearbeitet, sich nicht nur als Weihnachtsund Winterland, sondern auch als spannende Ganz-Jahres-Destination zu entwickeln. Das Erzgebirge ist eine grenzüberschreitende Erlebnis region, die sich durch wunderbare Natur und Landschaft auszeichnet – nach dem Motto: eine Region besuchen, zwei Länder entdecken. Vor allem im Aktivbereich haben wir in Zusammen arbeit mit Partnern und Mitgliedern die Produktentwicklung wesentlich vorangetrieben und halten für unsere Gäste wunderbare Angebote wie das Bike-Abenteuer „Stoneman Miriquidi“ oder den Qualitätswanderweg Kammweg Erzgebirge-Vogtland vor. Ines Hanisch-Lupaschko ist die Geschäftsführerin des Tourismusverbandes Erzgebirge e. V. Foto: TVE Was bringt uns der Welterbe-Titel perspektivisch? Die Verbindung Welterbe resultiert ja aus unseren Traditionen. Da spannen wir den Bogen auf. Wie keine andere Region leben die Menschen im Erz gebirge die Tradition von Bergbau und Natur und das Bewusstsein für regionaltypische Produkte. Das Erzgebirge steht für Nachhaltigkeit, Ressourcen schutz und Umweltbewusstsein. Der Welterbe-Titel verpflichtet zum Werterhalt und zur Wissensvermittlung. Das Erzgebirge bietet auch die Kulisse für unvergessliche Kunst- und Kulturerlebnisse, zum Beispiel Theater unter freiem Himmel. Foto: Erzgebirgische Theater- und Orchester GmbH/Dirk Rückschloss Familienurlaub im Erzgebirge erleben. Ein ausgeklügeltes Tourismuskonzept macht es möglich. Foto: Thomas Schlorke/TMGS

WILLKOMMEN 7 Besonders der Aktivurlaub soll künftig im Erzgebirge eine wichtige Rolle spielen. Dafür kämpft der Tourismusverband. Foto: Tourismusverband Erzgebirge e. V./Dennis Stratmann Nun gehen die Menschen in der Region aber sehr zurückhaltend mit ihren Werten und Schätzen um. Ein Selbstlob hört man selten. Das liegt an der Mentalität der Menschen. Wir könnten es uns aber locker leisten, mit unseren Pfunden mehr zu wuchern. Das spüren wir stark anhand der Reaktionen unserer Gäste von außerhalb. Von ihnen kommt die Bestätigung zur Einzigartigkeit der Landschaft, zur Herzlichkeit der Menschen, zur Wucht der Natur ohne große Zurückhaltung. Nicht nur das Erzgebirge, alle anderen Reiseregionen der Welt leiden unter der Corona-Pandemie und werden deren Folgen auch noch einige Zeit spüren. Wie gehen Sie mit dieser Situation um? In jeder Krise steckt eine Chance, auch in der aktuellen. Wir als Tourismusverband Erzgebirge e. V. sind sowohl für unser Mitglieder und Partner als auch für die Leistungsträger ein wichtiger Impulsgeber. Wichtige Themen sind aktuell die Digitalisierung, die Produktentwicklung, hier auch in Hinblick auf die Ausrichtung des Erz gebirges als Ganzjahresdestination und das Thema der Nachhaltigkeit. Wir müssen im ständigen Kontakt und Austausch bleiben und unsere Stärken und Kräfte bündeln, um gemeinsam aus dieser Krise herausgehen zu können. Angebote, welche dem Zeitgeist entsprechen, emotional erlebbar und authentisch sind, werden wir auch in Zukunft gemeinsam mit unseren Leistungsträgern entwickeln. Nicht zuletzt werden diese Angebote die Lebensund Aufenthaltsqualität des Erzgebirges weiter steigern. Landrat Frank Vogel, der Vorsitzende des Tourismusverbandes Erzgebirge sprach kürzlich von Erfolgen in der schwierigen Zeit. Welche sprach er dabei an? Er freute sich gemeinsam mit uns allen darüber, dass sich das Erzgebirge, einst nur als „das Weihnachtsland“ bekannt, mittlerweile zu einem ganzjährigen Reiseziel mit verschiedensten Facetten entwickelt hat. Die Dachmarke „Erlebnisheimat Erzgebirge“ vereint inzwischen Produkte, die Kultur, Handwerkskunst, Freizeitspaß für Familien oder jede Menge Aktivangebote für Sommer oder Winter, vereinen. Und geehrt wurde die Region nicht nur im Juli 2019 mit dem UNESCO Welterbe-Titel. Auch umgesetzte Projekte wie der Qualitätswanderweg „Kammweg Erz gebirge–Vogtland“ oder der „Stoneman Miriquidi“ für Mountainbikeund Rennrad begeisterte wurden in den vergangenen Jahren ausgezeichnet und erhielten damit besondere Aufmerksamkeit. Was gibt es denn im Geburtstagsjahr 2021 an Neuigkeiten? Ich freue mich besonders, dass die BLOCKLINE – das Bike-Abenteuer für die ganze Familie im Osterzgebirge – im Frühsommer an den Start gehen wird. Auf insgesamt 140 Kilometern Strecke wartet das große Gefühl von unendlicher Freiheit: Drei spannende Runden locken kleine und große Fahrrad fahrer auf eine Expedition in die wunderschöne, unberührte Natur zwischen Seiffen und Altenberg. Atemberaubende Portale aus Holz weisen den Weg in ein Land beeindruckender Panoramen, einzig artiger Gesteinsformationen, tierreicher Talsperren, üppiger Bergwiesen und idyllischer Bachläufe. Den Gästekontakt pflegen natürlich immer die Menschen vor Ort. Wie vermitteln Sie denen ein gutes Lokalbewusstsein? Kennen denn alle Menschen, diese ganzen großartigen Projekte, über die wir gerade sprachen? Bei der Weitergabe der erzgebirgischen Geschichte und Lebensweise an die Besuchenden, aber auch an die Bevölkerung vor Ort, spielen Gästeführer, Gastgeber und touristische Einrichtungen sowie Tourist-Informationen eine zentrale Rolle. Denn sie pflegen den direkten Kontakt und sind in der Position der Wissensvermittlung. Als Impulsgeber und Netzwerker bieten wir zur Weiterbildung und Qualifizierung unterschiedliche Workshops zur Vermittlung von Know-How an. Im Mittelpunkt stehen dabei verschiedene Zukunfts- und Servicethemen aber auch zielgerichtete Angebote zur Weitergabe des Welterbe-spezifischen Wissens. Wie wollen Sie das gewährleisten? Das Institut für Industriearchäologie, Wissenschafts- und Technikgeschichte (IWTG) der TU Bergakademie Freiberg hat dazu im Januar 2021 von uns den Auftrag erhalten, ein modulbasiertes Ausbildungsprogramm mit Zertifikatsseminaren zur nachhaltigen Etablierung eines Wissens-Know-How bei den touristischen Dienstleistern zu ent wickeln. Zielsetzung des Projektes ist die Ausbildung und Zertifizierung von Welterbe-Gästeführern und Gastgebern. Darüber hinaus soll das Potenzial hinter dem Welterbe-Label für die Region und jeden einzelnen Anbieter vermittelt und in der Entwicklung von zielgruppengerechten Angeboten umgesetzt werden. Bereits bis Ende 2021 sollen die ersten modularen und aufeinander aufbauenden Aus bildungskurse entwickelt und erprobt sein. Und welche Aufgaben stehen jetzt und aktuell an? Einige unserer beliebten Printprodukte werden gerade aktualisiert und serviceorientierter gestaltet. Auf den Social-Media-Kanälen der Erlebnisheimat Erzgebirge, aber auch auf denen unserer Partner, möchten wir mit crossmedialen Kampagnen die Vorfreude auf einen baldigen Urlaub im Erzgebirge wecken. Zudem wurde der Kammweg Erzgebirge-Vogtland für die Wahl zu „Deutschlands schönstem Wanderweg 2021“ in der Kategorie Mehrtagestouren nominiert. Hier gilt es noch bis zum Voting-Ende am 30. Juni 2021 alle Kräfte zu bündeln, um die Wahl bestmöglich zu unterstützen. www.wandermagazin.de/wahlstudio Für unsere Partner und Mitglieder initiieren wir verschiedene Workshop- und Netzwerkformate, um den aktiven Austausch und die damit wachsende Ideenvielfalt weiterhin voran zu bringen. Bereits seit 2016 gibt es mit unserer APP „Erzgebirge Erleben“ einen optimaler Wegbegleiter für Touren in der Region. www.erzgebirge-tourismus.de/app-erzgebirgeerleben/