Aufrufe
vor 3 Monaten

Willkommen im Erzgebirge | Sommer 2021

  • Text
  • Dorf
  • Erzgebirge
  • Schloss
  • Talsperre
  • Stadt
  • Kurort
  • Freiberg
  • Region
  • Marienberg
  • Chemnitz

64

64 ZWÖNITZTAL-GREIFENSTEINE Mit Wildschütz Karl Stülpner im Gespräch. Foto: ASL Schlossbetriebe gGmbH Die Burg Scharfenstein hat viel zu bieten. Foto: ASL Schlossbetriebe gGmbH/Sylvio Dittrich Tauch ein in die Welt der Ritter und Burgfräuleins. Foto: iStock.com / suricoma SCHARFENSTEIN Burg Scharfenstein öffnet sich für große und kleine Ritter In der Sonderausstellung wird die mit vielen Sagen und Legenden umwobene Welt der Ritter für die ganze Familie erlebbar gemacht. Sie ist romantisch und steckt voller Geheimnisse – die Familienburg Scharfenstein. Auf der Burg dreht sich seit dem 8. Mai 2021 alles um die faszinierende und mystische Welt der Ritter. Dann startet die Sonderausstellung „Mythos Ritter – Reichtum. Macht. Pflicht.“ Dabei gehen Groß und Klein auf Entdeckungsreise ins Mittelalter. In der Sonderausstellung wird die bis heute mit vielen Sagen und Legenden umwobene Welt der Ritter für die ganze Familie erlebbar gemacht. Dabei werden verschiedene lebendige Szenerien aus dem Leben eines Ritters wie Ritterschlag, Turnier oder Kampf mit lebensgroßen Figuren gezeigt. Auch von den Grafen von Einsiedel, in deren Familienbesitz sich die Burg Scharfenstein fast ein halbes Jahrhundert befand, wird eine nach historischem Vorbild rekonstruierte Rüstung ausgestellt. Zum Mitmachen laden eine interaktive Fotowand mit mittelalterlichen Kostümen und ein begehbares Turnierzelt ein. Zudem kann an einer Magnetwand selbst versucht werden, einen Ritter standesgemäß zu kleiden. Und beim Anheben eines Kettenhemdes wird einem schnell bewusst, wie schwer ein Ritter doch zu tragen hatte. Die Sonderausstellung ist bis zum 1. Mai 2022 geöffnet. Und so ist geöffnet: Die Burg Scharfenstein lädt Dienstag bis Sonntag noch bis Oktober von 10:00 bis 17:30 Uhr, von alessandro guerriero/Shutterstock.com Mythos Ritter Reichtum. Macht. Pflicht. November bis März 10:00 bis 17:00 Uhr (an Feiertagen ist auch am Montag geöffnet) ein. Hinweis: Die Öffnungszeiten der Ausstellung unterliegt den Bestimmungen der jeweils aktuellen Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung. Mehr Informationen gibt es unter: www.die-sehenswerten-drei.de/mythosritter Schlossberg 1 09430 Drebach Gästeservice: Tel. +49 (0) 37291 380-0 service@die-sehenswerten-drei.de Mehr zur Sonderausstellung: www.die-sehenswerten-drei.de/ mythosritter 8.5.2021 -1.5.2022

ZWÖNITZTAL-GREIFENSTEINE 65 Dass die Verantwortlichen schon in den 90er Jahren den Tourismus im Blick hatten und ein Alleinstellungsmerkmal für Zwönitz schaffen wollten, lässt sich nicht leugnen. Schließlich sorgten die Nachtwächter – vor der Corona-Pandemie – jeden Freitag- und Samstagabend während ihrer traditionellen Stadtrundgänge für Überraschungsmomente. Zwischen der bekannten Zwönitzer Die Zwönitzer Nachtwächter gehören der Europäischen Nachtwächter- und Türmerzunft an. Foto: Stadt Zwönitz/Simone Reimann ZWÖNITZ Mit dem Nachtwächter auf den Rathausturm Was wäre Zwönitz ohne seine Nachtwächter? Schon 1997 nahmen die ersten beiden ihren Dienst auf und belebten damit eine alte Tradition. Postmeilensäule und dem Abschlussruf vom Rathausturm steuerten Werner Störzel und seine Kollegen vier Gaststätten an. „Wir hoffen natürlich, dass wir das auch recht bald wieder machen können und vor allem, dass unsere Gastronomen durchhalten“, sagt der 69-Jährige, der zur Kirmes 2002 vereidigt wurde und sich federführend um die Organisation der Dienste kümmert. Besonders stolz sind die Zwönitzer, dass ihre Nachtwächter zur Europäischen Nachtwächterund Türmerzunft gehören. „Frauen beispielsweise können bei uns das Amt nicht begleiten“, so Störzel. Das sei ein Riesenunterschied zur deutschen Gilde, die längst nicht so strenge Regeln hat. Wer Nachtwächter werden will, der müsse vor allem das Interesse fürs Ehrenamt mitbringen, sagt Werner Störzel und fügt schmunzelnd hinzu: „Weiße Weste, Schufa-Auskunft und polizeiliches Führungszeugnis sollten passen.“ Nachtwächter Störzel liebt natürlich seine Heimat stadt. Gästen empfiehlt er einen Stadtrundgang mit ihm oder einem seiner Kollegen. „So eine Führung können Touristen und Einheimische in der Stadtinfo buchen.“ Während der einstündigen Tour lernen sie einige Besonderheiten kennen und können vor allem auf den Rathausturm steigen, um von dort oben einen wunderbaren Blick zu genießen. In diesem Sommer geht zudem ein neues Digitalisierungsprojekt an den Start. An zunächst vier markanten Punkten, also am Reiter ohne Kopf, an der Moosheide mit dem bekannten Gasthaus, an der St. Annenkapelle bei Bad Guter Brunnen und an der St. Blasiuskirche am Rande des Stadtzentrums, gibt es dann die jeweiligen Sagen zu hören. „Da hält man sein Smartphone an den QR-Code und schon geht es los“, so Störzel, der die Sagen selbst eingesprochen hat. www.zwoenitz.de Fotos: Bildarchiv Stadt Zwönitz, Kraussreinhardt Chemnitz, Memory Card© graphicus2021 BERGSTADT ZWÖNITZ Vielfältig und einzigartig ! Eingebettet in abwechslungsreicher Natur lädt die Bergstadt Zwönitz im Herzen des Erzgebirges zum Entdecken, Verweilen und Wohlfühlen ein. Nach einer Wanderung auf dem Panorama-Rundweg, einer Radtour oder einem Rundgang durch die schmucke Innenstadt – gern mit einer unserer sympathischen Zwönitzer Amtspersonen oder Symbolfiguren – sind ein Besuch in Freibad oder Schwimmhalle genau das Richtige. Oder wie wäre es mit einer Einkehr in einem der gemütlichen Lokale zu einem frisch gebrauten Bier? Mit den HEIMATWELTEN ZWÖNITZ gibt es drei spannende Museen zu erleben. Das Technische Museum Papiermühle, das Heimatmuseum Knochenstampfe und die Raritätensammlung Bruno Gebhardt erwarten die Besucher mit Geschichte(n) voller Leben. Hier wird gestampft, geschöpft und gestaunt, was das Zeug hält. Stadtinformation Markt 3a 08297 Zwönitz Tel. +49 (0)37754 35-0 info@zwoenitz.de www.zwoenitz.de